Crowdfinanzieren seit 2010
Unser Projekt bietet mehr als nur Waffeln: Es schafft Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung. Mit mobilen Verkaufsfahrzeugen und Catering fördern wir Inklusion, indem wir leckere Waffeln verkaufen und fröhliche Atmosphäre schaffen. Die Arbeit ist an die Bedürfnisse der Mitarbeitenden mit Behinderung angepasst, unterstützt von erfahrenen Teamleitern. Ziel ist es, das Angebot auszubauen und die Gesellschaft für die Potenziale behinderter Menschen zu sensibilisieren.
Finanzierungszeitraum
21.11.23 - 20.02.24
Realisierungszeitraum
Wunschstart: Frühjahr 2024
Website & Social Media
Stadt
Düsseldorf
Kategorie
Social Business
Projekt-Widget
Widget einbinden
Gefördert von

Worum geht es in dem Projekt?

In Deutschland leben fast acht Millionen Schwerbehinderte, wobei 22,3 % geistige oder seelische Behinderungen auf- weisen, inklusive Trisomie 21.

  • 1 Trotzdem finden sie selten Zugang zum ersten Arbeitsmarkt und sind oft in Behinderten- werkstätten beschäftigt, wo über 77 % geistig Behinderte arbeiten.
  • 2 Obwohl diese Werkstätten zur Vorbereitung auf den regulären Arbeitsmarkt gedacht waren, sind sie nun meist wirtschaftlich auf ihre Beschäftigten angewiesen.
  • 3 Nur ca. 1 % wechselt vom Werkstattbereich in den ersten Arbeitsmarkt.
  • 4 Das Problem am Arbeitsverhältnis in der Werkstatt besteht darin, dass den Angestellten häufig nicht die individuelle Förderung zu Teil wird, die sie benötigen, außerdem kann ihnen dort kein existenzsicherndes Arbeitsentgelt gezahlt werden und eine Teilhabe an der Gesellschaft verwehrt bleibt.
  • 5 In der Gesellschaft mangelt es an realistischen Einsatzmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen. Trotz passender Jobprofile werden sie oft benachteiligt, da Informationsdefizite und Vorurteile ihre Fähigkeiten unterschätzen und ihnen Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt nehmen.
  • 6 Sie gelten bei Jobvermittlungsangeboten teils als Personen mit beson- deren Vermittlungshemmnissen.
  • 7 Ein gesetzlicher Lösungsansatz sorgt dafür, dass Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern 5% ihrer Angestellten mit Behinderung beschäftigen müssen.
  • 8 Dieses Regel wird jedoch vielfach umgangen durch Ausgleichszahlungen oder Outsourcing von Arbeitsschritten an Werkstätten für behinderte Menschen, was bestehende Probleme verstärkt und so die Ausgangssituation leider nicht verbessert. Auch eine Erhöhung der Ausgleichszahlung hat die Lage nicht verbessern können.
  • 9 Es gibt also zu wenige Berührungspunkte in der Öffentlichkeit zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Um Vorurteile über eine vermeintliche Nicht-Leistungsfähigkeit abzubauen, sollten mehr Angebote geschaffen werden, bei denen behinderte Menschen ihre Talente zeigen können, um den Austausch und das Verständnis zu fördern.

Um Inklusion zu fördern, sind mehr inklusive Arbeitsmodelle, wie Cafés, die Begegnungspunkte bieten und behinderte Menschen integrieren, notwendig. Obwohl vielversprechend, sind solche Betriebe noch zu selten, meist dezentral und dadurch ihr Einfluss begrenzt. Mehr solcher Konzepte könnten Vorurteile abbauen und eine inklusivere Gesellschaft fördern.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unsere primären Zielkunden sind zunächst Privatpersonen und Unternehmen im Raum Düsseldorf und Umgebung, wobei unser Ziel ist, ein Bewusstsein für Inklusion zu schaffen und kulinarischen Genuss mit sozialem Engagement
zu verknüpfen. Mit der geplanten Expansion unserer mobilen Gastronomie in andere deutsche Städte streben wir an, unsere Zielkundenbasis landesweit zu erweitern. Durch lokale Teams in den expandierten Regionen wollen wir sicherstellen, dass unser Konzept und unsere Werte authentisch kommuniziert und umgesetzt werden. Außerdem sehen wir auch Unternehmen und Organisationen als Zielkunden, die unsere Foodtrucks für Veranstaltungen und Catering buchen möchten, um ein Zeichen für soziale Verantwortung zu setzen. Langfristig könnte eine Ausweitung auf stationäre La- denlokale den Zugang zu einer noch breiteren Kundengruppe ermöglichen, die Wert auf soziales Engagement legt und bereit ist, für ein inklusives Erlebnis zu zahlen. Unsere Foodtrucks und mögliche Ladenlokale bieten eine Plattform, auf der Menschen mit und ohne Behinderung interagieren und voneinander lernen können, wodurch die soziale Inklusion gefördert und ein positiver gesellschaftlicher Wandel angestoßen wird.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Soziale Inklusion fördern: Durch das Schaffen von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen bauen wir aktiv Barrieren ab und ermöglichen es diesen Menschen, ihre Fähigkeiten in einem unterstützenden Umfeld zu zeigen und weiterzuentwickeln.

Gesellschaftliches Bewusstsein stärken: Unser Projekt fördert das Verständnis und den Abbau von Vorurteilen gegenüber Menschen mit Behinderungen. Es schafft einen Raum, in dem sich Menschen mit und ohne Behinderungen begegnen und austauschen können.

Innovatives Geschäftsmodell mit sozialer Verantwortung: "Downtown Waffles" kombiniert wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung. Ihre Unterstützung hilft uns, zu beweisen, dass Unternehmen sowohl profitabel als auch sozial engagiert sein können.

Positive Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft: Unsere Initiative trägt zur lokalen Wirtschaft bei und schafft einen inklusiven Begegnungsort, der den sozialen Zusammenhalt stärkt.

Vorbildfunktion für andere Unternehmen: Wir möchten zeigen, dass Inklusion und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen können, und damit andere Unternehmen inspirieren.

Flexibles und erweiterbares Konzept: Das mobile Konzept ermöglicht es uns, unterschiedliche Orte zu erreichen und unsere positive Wirkung zu vergrößern.

Ihre Unterstützung bedeutet, dass Sie aktiv zu einer inklusiveren Gesellschaft beitragen und gleichzeitig ein innovatives Geschäftsmodell fördern, das sozialen und wirtschaftlichen Wert schafft. Jeder Beitrag macht einen Unterschied.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Unser Hauptanliegen ist die Schaffung inklusiver Arbeitsplätze für Menschen mit geistiger Behinderung, welches wir als förderfähigen Gegenstand sehen. Das Pilotprojekt mit einem Waffelverkaufsfahrzeug in Düsseldorf ermöglicht uns, ers- te Erfahrungen zu sammeln und die Basis für die Expansion zu legen. Die geplante Ausweitung auf weitere Städte durch zusätzliche Verkaufswagen und eventuell später stationäre Standorte zielt darauf ab, noch mehr inklusive Arbeitsplät- ze zu schaffen. Strategische Partnerschaften mit Unternehmen und Veranstaltern sollen regelmäßige Buchungen und somit eine nachhaltige Beschäftigung für unsere Mitarbeiter ermöglichen. Obwohl die soziale Inklusion im Vordergrund steht, streben wir auch danach, die Vereinbarkeit von sozialer Verantwortung und wirtschaftlicher Tragfähigkeit aufzu- zeigen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wird durch Tom Sion und Vincent Wirxel in die Hand genommen. Sie kennen sich aus dem Studium des Kommunktionsdesigns an der Hochschule Düsseldorf und arbeiten auch außerhalb dieser zusammen.

Downtown Waffles ist ein Projekt, das im Rahmen der Bachelor-Arbeit von Vincent entstanden ist. Die Motivation hinter der Thematik ist seine Schwester Laura, die selbst das Down-Syndrom hat. Mit ihr haben wir die Erfahrung machen müssen, wie schwer es für Menschen mit Trisomie 21 ist, eine Stelle auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Sie durchlief viele Stationen mit unbezahlten Praktika und Weiterbildungsmaßnahmen, jedoch hat sie nie eine faire Chance bekommen, eine feste Stelle zu ergattern und damit eine Teilhabe am ersten Arbeitsmarkt und der Gesellschaft zu haben.

Diese Erfahrung motivierte uns, die Arbeitsmarktsituation für geistig behinderte Menschen genauer zu untersuchen und ein neues Konzept zu entwickeln, das diese Probleme angeht. Während der Arbeit an der Bachelorarbeit im Designstudium wurde bereits die einzigartige und wiedererkennbare Marke entwickelt, die das Konzept zum Leben erwecken soll und nun darauf wartet, auf den Markt zu kommen und die Menschen zu begeistern.

Unser Plan sieht vor, zunächst mit einem einzigen Waffelverkaufsfahrzeug zu starten, um Präsenz zu zeigen, das System zu erproben, mögliche Komplikationen zu identifizieren und Abläufe zu optimieren. Um den erfolgreichen Verkaufsstart zu ermöglichen brauchen wir vor allem weitere finanzielle Mittel.

Unser Hauptziel des Projekts ist letztendlich nicht die Maximierung des Gewinns, sondern die Förderung der Inklusion, indem wir einen positiven Beitrag zur Teilhabe von behinderten Menschen in der Gesellschaft leisten möchten. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass Inklusion und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können. Wir glauben, dass es möglich ist, behinderte Mitarbeiter fair zu bezahlen und gleichzeitig Gewinne zu erzielen.

Downtown Waffles

Das Crowdfunding-Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen. Das Unterstützen und Bestellen ist auf Startnext nicht mehr möglich.

  • Die Abwicklung getätigter Bestellungen erfolgt entsprechend der angegebenen Lieferzeit direkt durch die Projektinhaber:innen.

  • Die Produktion und Lieferung liegt in der Verantwortung der Projektinhaber:innen selbst.

  • Widerrufe und Rücksendungen erfolgen zu den Bedingungen der jeweiligen Projektinhaber:innen.

  • Widerrufe und Stornos über Startnext sind nicht mehr möglich.

Was heißt das?
Impressum
Teilen
Downtown Waffles
www.startnext.com