Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
Der Dokumentarfilm führt die Zuschauer in die faszinierende Welt des zeitgenössischen Tanzes. Er erzählt von den Persönlichkeiten Lilo Stahl und Bernd Ka, von ihren Ideen und Visionen, von ihrer Arbeit als Tanzpädagogen und Impulsgebern; und von dem, was bleibt, wenn ihre Schule 2018 schließt. Authentisch, pur und kompromisslos wird spürbar, wie relevant ein kleiner Impuls für das große Ganze ist.
Freiburg im Breisgau
Startphase
Beantworte drei kurze Fragen und hilf dem Starter.
 moment to moment (Arbeitstitel)

Projekt

Finanzierungszeitraum 15.01.2017 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Jan 2017 bis Dez 2018
Fundingziel 15.000 €
Stadt Freiburg im Breisgau
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

Der Dokumentarfilm führt die Zuschauer in die faszinierende Welt der zeitgenössischen Tanzkunst, wie sie von Lilo Stahl und Bernd Ka seit 1989 im Freiburger Zentrum für Neuen Tanz und Improvisation gelehrt und gelebt wird: Bühnentanz mit dem Fokus auf Improvisation. Das hebt TIP (Schule für Tanz, Improvisation und Performance) von anderen Ausbildungsinstituten ab, macht das Freiburger Zentrum einmalig:

Du bist frei. Du entscheidest im Moment. Deine Impulse steuern Mimik, Gestik, Deine Bewegung auf der Bühne. Und doch agierst Du jenseits der Beliebigkeit – bewegst Dich im Kontext vielschichtiger geistig-körperlich-emotional-materiell verschränkter Ebenen, im Zwiegespräch mit weiteren Bühnenakteuren und mit dem Publikum. Jede Entscheidung ist bedeutsam. Jede Deiner Handlungen oder Nicht-Handlungen erzielt Wirkungen - auf andere, auf die Welt, auf Dich.

Das Konzept wird zu einer Lebensphilosophie. Aussagen und Aufgaben der inspirierenden Lehrer werden zur Poesie des alltäglichen Lebens.

Von Lilo Stahl und Bernd Ka erzählt der Film, von ihren Ideen und Visionen, von ihrer Arbeit als Tanzpädagogen und Impulsgebern; und von dem was bleibt, wenn ihre Schule 2018 schließt.
Lilo Stahl hat großen Einfluss auf ihre Studenten und wird zuweilen – vielleicht gerade deshalb – gemieden und kritisch beobachtet. Sie ist stark, eigenwillig, dennoch überaus offenherzig und kompromissbereit. Ihr unglaublich tiefes Bedürfnis, Dinge zu verstehen, sie zu analysieren und künstlerisch umzusetzen, macht sie zu einer Person, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Lilo Stahl gewinnt bei Ihren Studenten dominante Aufmerksamkeit, es entsteht großer Respekt vor ihren Aussagen. Als ewig Forschende steht sie respektvoll den großen Themen des Lebens gegenüber. Bernd Ka, der Leiter des Ausbildungsinsituts, zeigt sich als ideale Ergänzung zu Lilo; zusammen sind sie Kreation, Reibungsfläche und treibende Kräfte für die Idee, Menschen in ihrer Persönlichkeit als Künstler auszubilden. Bernds Kuriosität und sein Enthusiasmus, gepaart mit Sturheit und einem Sinn für den Augenblick machen ihn zu einer inspirierenden Persönlichkeit. Wo Lilo mit Schärfe und Präzision agiert, scheint Bernd sich von den Wellen des augenblicklichen Geschehens mitreißen zu lassen, bereit seinen Plan kurzer Hand über Bord zu werfen, um der Fantasie, die im Jetzt entsteht, Entwicklungsraum zu geben. Unvergleichbar ist sein Potenzial, den Humor der Situation zu erkennen und aufzugreifen. Nicht selten kommt es in seinem Unterricht zu urkomischen Situationen. Gleichzeitig geht sein Blick für den künstlerischen Prozess tief, ist ernsthaft und zielstrebig.

Fragt man Absolventen, was die Schließung der Schule für sie bedeutet, trifft man auf ungläubiges Erschrecken. Die Vorstellung, dass diese Ära zu Ende geht, ist kaum zu fassen und wird mit Erschütterung und vielen Fragen beantwortet. Was bedeutet das für die zeitgenössische Tanzszene in Deutschland und Europa? Wie kann man dieses außergewöhnliche Konzept fassen, erhalten, weitertragen und intensivieren?
Die Schule schließt, weil ihre Initiatoren alt werden. Lilo Stahl und Bernd Ka stehen wie niemand sonst für diese Art von Tanz. Dabei geht es um die Kunst der Bewegung, die in erster Linie unabhängig von Formen und vorgefertigten Choreografien ist. Vielmehr geht es um Wahrnehmung, Aktion/Reaktion und dynamische Wechselbeziehungen in der Gruppe. Lilo sagt selbst: „Spontane Ereignisse dienen dem Finden von Unvorhersehbarem.“ und: „Das Training an körperlicher und geistiger Durchlässigkeit verfeinert die Wahrnehmung für das Jetzt.“

Im Herbst 2016 nimmt die letzte Klasse ihre zweijährige Ausbildung in Südbaden auf, mit Studierenden aus aller Welt, die nach Freiburg kommen, um von Lilo Stahl und Bernd Ka zu lernen.
Der Film entsteht während dieser letzten Jahre in unserer Begleitung. Er zeigt intime Abläufe eines Unterrichts, in denen auf sehr persönliche Art und Weise Auseinandersetzungen stattfinden. Er zeigt Interviews und bedeutende Aufführungen auf großen Bühnen - die Früchte des Gelernten – von ehemaligen und aktuellen Schülern und den Lehrern selbst.

Die Schließung der Schule in 2018 wird groß gefeiert, in den Interviews zeigt sich rührende Verbundenheit. Wie geht es weiter? Wie wirkt die Begegnung mit dieser Schule und ihren Ikonen in die zukünftige Tanzwelt ein?

Der Film erzählt authentisch, pur und kompromisslos wie relevant ein kleiner Impuls für das große Ganze ist.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Dieser Film ist für alle, die mehr über die faszinierende Welt des Tanzes erfahren möchten. Für alle Tanzbegeisterten, alle Improvisationskünstler, alle Neugierige von 3-120, alle Lebenskünstler. Dieser Film ist für Tänzer und Nichttänzer und alle neugierig gewordenen, die mehr über das ereignisreiche Leben von Lilo Stahl und Bernd Ka erfahren möchten

Der Film stellt Persönlichkeiten vor, die extrem inspirierend, herausfordernd und berührend sind. Sie konfrontieren den Menschen auf einer tiefen Ebene mit sich selbst und sind dabei nicht nachlässig in dem Ziel, das volle Potenzial eines Jeden auszuschöpfen.

Für mich persönlich gibt es bei diesem Filmvorhaben ein Thema, das hinter all dem steht: Wie wichtig ist der Einzelne für das große Ganze? Da ich selbst als Tänzerin und Regisseurin für Tanzstücke arbeite, weiß ich, dass in der improvisierten Bewegung immer ein Impuls maßgeblich für den weiteren Bewegungsablauf verantwortlich ist. Dieser kleine Impuls, aus dem eine größere Bewegung entsteht, ist eine Metapher für das Wirken einer einzelnen Person auf einen größeren Zusammenhang.

Wir als Filmteam möchten die letzten zwei Jahre und die Schließung der Ausbildungsstätte filmisch begleiten. Wir werden zeigen, wie sich Persönlichkeiten in einer künstlerischen Ausbildung entwickeln, wie Tanz entsteht, wie ehemalige Studierende aktuell arbeiten, wie sie zu der Schließung stehen und in welcher Art sie von ihren Lehrern herausgefordert wurden. Wir zeigen Lilo Stahl und Bernd Ka bei ihrer Arbeit, hören, was ihre Visionen waren und sind, bekommen einen Eindruck davon, wie sie sich selbst sehen und von außen gesehen werden und wie sie ihren Erfolg für sich selbst verwerten.

Der Film soll auf (Dokumentar-) Filmfestivals, und in kleineren regionalen Kinos, sowie als DVD privat zu sehen sein.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Jeder Mensch ist individuell in Bewegung. Die Impulse hierfür sind die Summe aus Persönlichkeit, Biografie, Wünschen, Auseinandersetzungen und Politik und vielem mehr.

Mit der Unterstützung unseres Films engagierst du dich für ein stärkeres Bewusstsein in der Welt, für die Notwendigkeit in Bewegung zu bleiben, für das Nutzen von Potenzial und die Entwicklung von nachhaltigem und tiefgreifendem Kunstverständnis.

Wir wollen Tanz zeigen, Bühnenimprovisationen, möchten das Spezielle dieser Tanzform in die Öffentlichkeit bringen und den Geist in der Gesellschaft für dieses wichtige Medium in der Kunst-und Kulturszene beleuchten. Wir möchten mit unserer beobachtendem Dokumentarfilm die Wahrnehmung für die scheinbar kleinen Dinge im Leben stärken und aufzeigen, welch hohen Stellenwert sie in großen Zusammenhängen haben können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Dieses Budget ist unser Startschuss. Wenn wir das Fundingziel erreichen, können wir mit unserem Vorhaben konkret beginnen.

Wir nutzen das Geld für Kamera- und Tonequipment, Technik, erste Dreharbeiten, Personalkosten und Fahrtkosten.

Da sich die Dreharbeiten über ca 2 Jahre ausdehnen, werden wir noch weitere Förderer ausfindig machen, die die weiterführenden Arbeiten für den Film und die Postproduktion (Schnitt, Auswertung) auffangen.

Die Summe bietet die Grundlage für die ersten wichtigen Recherche- und Dreharbeiten. Diese Kampagne ist für den ersten Impuls notwendig.

Wer steht hinter dem Projekt?

Co-Produzent des Films ist jojo-tv. Mehr unter http://www.jojo-tv.com/

Unser Team besteht aus drei sehr unterschiedlichen Personen, die sich ideal ergänzen.
Die Urheberin und künstlerische Leiterin Louisa Jacobs ist selbst Tänzerin, kennt die Ausbildung, sowie Lilo und Bernd persönlich über einige Jahre und ist Teil der Tanzszene. Sie hat einen tiefen Einblick in die Thematik. Sie ist als Künstlerin mit vielen Medien vertraut und hat Erfahrung, ein Team zu leiten, zu organisieren, und sich in unbekannte Bereiche hinein zu fuchsen.
Louisa teilt sich die Regie mit Claudia Münch. Claudia studierte Kunst und Film und ist versierte Dokumentarfilmerin. Sie bildet die Verbindung zwischen Kamera und Regie, hat selbst schon einige Tanzerfahrung am eigenen Leibe gemacht und hat die Ausbildungsstätte, sowie Lilo und Bernd, um die es im Film geht, bereits vor unserem Dreh als Tanzschülerin kennengelernt.
Der dritte im Bunde ist Ahmed Nafi, der Kameramann und Cutter. Er hat viel Erfahrung im Umgang mit Film und Fernsehen, dreht Reportagen, Imagefilme oder Musikvideos. Er liebt Kunst, Kultur, spannende Persönlichkeiten und neue Herausforderungen. Dies ist seine erste Begegnung mit dem Genre zeitgenössischer Tanz. Mit seinem unvoreingenommenen Blick auf die Thematik unseres Films haben wir die Sicherheit, dass wir Filmzuschauern, für die das Thema neu ist, gerecht werden.

Wir ergänzen uns also so perfekt, dass wir mit geballter Kraft einen spannenden, authentischen und schönen FIlm produzieren können.

Zusätzlich zum Kernteam kommt der Musiker Harald Kimmig dazu. Er wird für den Film die Musik machen. Er unterrichtet selbst an der Ausbildungsstätte in Freiburg und ist seit Jahrzehnten mit Lilo und Bernds Arbeit vertraut. Seine Musik ist zeitgenössisch und kreativ- ein wunderbares Pendant zum Tanz, der im Film gezeigt wird.

Produktion, Künstlerische Leitung: Louisa Jacobs
Filmische Leitung: Claudia Münch
Regie: Louisa Jacobs, Claudia Münch
Kamera: Ahmed Nafi
Beratung: Klaus Stern, Johannes Guttenhöfer
Musik: Harald Kimmig


Co-Produktion: jojo-tv, Film- und Fernsehproduktion Kassel

Partner

Film-und Fernsehproduktion Kassel

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.134.751 € von der Crowd finanziert
4.279 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH