Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Fotografie
Grandhotel Cosmopolis - Fotobuch
Eine echte Alternative! Das einzigartige Projekt mitten in Bayern als Vorbild für eine andere Flüchtlingspolitik - ganz nach dem Sinn: Jeder Mensch ist ein Mensch. In Augsburgs Stadtzentrum entstand 2012 ein Hotel mit integrierter Flüchtlingsunterkunft, bei dem Reisende aller Art zusammen leben und arbeiten. Es ist mein Wunsch, Menschen mit dem Grandhotel Cosmopolis zu verbinden und meine Erfahrungen durch das Buch zu teilen.
6.548 €
9.000 € Fundingziel
32
Fans
34
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Grandhotel Cosmopolis - Fotobuch

Projekt

Finanzierungszeitraum 10.06.16 11:43 Uhr - 04.07.16 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Juli 2016
Fundingschwelle 6.500 €
Fundingziel 9.000 €
Stadt Augsburg
Kategorie Fotografie

Worum geht es in dem Projekt?

Drei Jahre lang habe ich im Grandhotel Cosmopolis fotografiert - den Alltag, das Lebensgefühl und die Veränderungen festgehalten. Mit Hilfe der Fotos und Interviews möchte ich dir und allen anderen die Gelegenheit geben, sich mit dem Projekt auseinander zu setzen und zu erkennen, was möglich ist. Das Fotobuch soll sowohl inspirieren und motivieren, als auch Reflektion durch meine Perspektive ermöglichen.

Was ist das Grandhotel Cosmopolis?
Wie wollen wir leben? ist eine zentrale Frage des Hauses und beschäftigt sich damit jeden Menschen als Mensch anzuerkennen und gibt Raum zu lernen wie wir als Individuen zusammen leben und arbeiten können.
Das ehemalige Altenheim der Diakonie Augsburg im Zentrum der Stadt bekam 2012 eine neue Identität. Ein Teil des Hauses ist jetzt eine Unterkunft für 54 AsylbewerberInnen. Sie erfahren hier Zugehörigkeit, Mitsprache und kulturelles Leben, denn es ist vorranging ein Hotel und Künstlerhaus mit Café und Gaststätte. Durch die persönliche Gestaltung der Hotelzimmer schaffen KünstlerInnen einen individuellen Ort für Reisende. Mit dem Grandhotel können zwar nicht die Bedingungen für AsylbewerberInnen geändert werden, allerdings kann es mehr Lebensqualität und ein angenehmeres Wohnen bieten. Das Konzept des Grandhotel Cosmopolis fordert die Welt als gemeinsame Sache zu erkennen und Grenzen abzubauen, sowohl in Gedanken, als auch in der praktischen Umsetzung. Alles steht in Verbindung.
Es ist ein offener Ort und die Menschen dort haben eine Vision, die sie verwirklichen.

Seit Februar 2013 war ich immer wieder für mehrere Tage oder Wochen im Grandhotel, habe beobachtet und wurde Teil des Hauses. Hoteliers und BewohnerInnen, NachbarInnen und ExpertInnen haben mir ihre Geschichten und Ansichten erzählt, haben mir mit meiner Kamera Zugang zu ihrem Leben erlaubt. Diese Fotos, Erfahrungen und Berichte möchte ich durch das Fotobuch weitergeben. Als Essay und mit Portraits stelle ich meine Perspektive dar. Das Buch erscheint zweisprachig in Deutsch und Englisch. Es wird ein Hardcover-Buch mit ca. 150 Seiten und hat eine Größe von 18x22cm (Hochformat).

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wie wollen wir leben? Um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dieser Frage kaum beschäftigt - bis ich ins Grandhotel Cosmopolis gekommen bin. Ich habe mein Leben gelebt, ohne mir zu überlegen, ob ich damit andere Menschen beeinflusse oder ihnen sogar schade - unbewusst und automatisch.

Warum reagieren wir auf fremde Menschen oft mit Distanz oder negativen Gedanken, entwickeln manchmal auch Ängste?

Die Distanz zwischen mir und anderen Menschen zu überwinden ist mein Ziel, um ihnen nahe zu kommen und sie zu verstehen, unsere Geschichten zu erzählen.

Für viele kann das Grandhotel eine Inspiration sein - was passiert wenn wir das Risiko kennen und trotzdem leben und unser Ziel umsetzen? Es geht darum, mutig zu sein und einfach zu machen.

Für mich ist das Grandhotel ein Lebens-Lern-Ort, so wie für viele andere dort. Ich freue mich sehr, wenn du ebenfalls Teil sein möchtest und du mir dabei hilfst, das Fotobuch Realität werden zu lassen. Damit möchte ich dir und anderen Menschen einen weiteren Zugang zum Grandhotel Cosmopolis schaffen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Debatten um geflüchtete Menschen hab in den letzten Jahren große Öffentlichkeit erfahren, doch dabei vergessen wir oft, dass es hier um Menschen geht. Wir sind Menschen, die auf der Suche nach Gemeinschaft und einem friedlichen Leben sind.
Wenn wir uns gegenseitig unterstützen, können wir großartige Ideen und Projekte umsetzen.

50% des Gewinns, der aus dem Buchprojekt entsteht, kommen durch dich dem Grandhotel Cosmopolis zugute.

Wenn du das Fotobuch unterstützt, ...
...hilft es dir, das Projekt kennen zu lernen oder zu reflektieren.
...hilfst du vielen anderen, die das Buch dann ebenfalls kaufen können.
...hilfst du dem Grandhotel, die Idee zu verbreiten.
...kannst du damit das Projekt sogar direkt unterstützen.
...hilfst du mir, mein Herzensprojekt Realität werden zu lassen.

Also bitte ich dich um deine Hilfe, damit wir das Buch bis zum Friedensfest in Augsburg Ende Juli in den Händen halten können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für 6500€ kann ich eine Auflage von 300-500 Stück drucken, die Grafikerin bezahlen und die Dankeschöns (benannt nach Hotelzimmern des Grandhotels. An euch verschicken. In diesem Moment gestaltet Astarte Posch das Fotobuch.

Wird mehr als das Finanzierungsziel erreicht kommen 50% des Gewinns dem Grandhotel selbst zugute und der Druck einer höheren Auflage wird möglich.

Am Tag an dem das Crowdfunding hier zu Ende geht, geht das Fotobuch in Augsburg in den Druck, damit wir es rechtzeitig zum Friedensfest Ende Juli in den Händen halten können.

Vielleicht findet sogar eine Ausstellung dieser Arbeit mit der Fotobuch-Premiere während des Friedensfestes im Grandhotel Cosmopolis statt, was ich noch nicht zu 100% versprechen kann. Auf jeden Fall wird gefeiert! Das ist sicher. Sei gerne dabei! Jeder ist willkommen!

Wer steht hinter dem Projekt?

Ramona Gastl, Foto- und Filmjournalistin. Wie das Grandhotel Cosmopolis, bin ich in Augsburg geboren (1991). Seit 2012 studiere ich Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover und das Projekt Grandhotel Cosmopolis begleitet mich seit meinem zweiten Semester.
2014 wurden einige meiner Fotos über das Grandhotel in DIE ZEIT veröffentlich, zusammen mit einem Artikel von Julius Schopfhoff. In der Augsburger Allgemeinen Zeitung erschien ein Artikel über die Reise einiger Hoteliers nach Bialystock in Polen, um eine aus dem Grandhotel abgeschobene Familie zu unterstützen.
Parallel zu diesem Langzeitprojekt fotografiere oder filme ich regelmäßig freie Projekte. Unter Anderem wurden sie bei Arte futur veröffentlicht, haben den Medienpreis All Inklusiv des SoVD Niedersachsen gewonnen, oder sind aktuell auf dem Lumix Festival für jungen Fotojournalismus zu sehen.

Projektupdates

04.08.16

Bestelle dein Fotobuch über www.ramonagastl.de/fotobuch.html
oder schreibe mir direkt eine Mail: bestellung@ramonagastl.de

Impressum
Ramona Gastl
Tannenstraße 15
86836 Graben Germany

UST-ID: 92 851 704 681

Kuratiert von

RefugeesWelcome

Startnext ist die größte Crowdfunding-Community für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups im deutschsprachigen Raum. Wir glauben an eine Gesellschaft, in der kreative und nachhaltige Ideen mit der Unterstützung von vielen Menschen gefördert werden.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.920.342 € von der Crowd finanziert
4.922 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH