Crowdfunding beendet
Erwin Belakowitsch singt und musiziert gemeinsam mit seinen Musikern Friedemann Braun am Klavier (Deutschland), Gerfried Krainer am Schlagzeug (Österreich), Rafael Neira-Wolf an der Gitarre mit mexikanischen Wurzeln, Maria Reiter am Akkordeon (Bayern) und dem Trompeter Johannes Schuberth (Österreich) Lieder, Songs und Chansons, nach denen sich viele Menschen sehnen.
6.381 €
Fundingsumme
63
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 mein herz lässt dich grüßen
 mein herz lässt dich grüßen
 mein herz lässt dich grüßen

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 03.08.20 10:47 Uhr - 03.09.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 10. bis 13. August 2020
Startlevel 5.000 €

Mit dieser Summe können wir die Studiomiete, den Aufnahmeleiter und die Herstellungskosten des Mastertapes finanzieren.

Kategorie Musik
Stadt Wien

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Der berühmte Song „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ des österreichischen Komponisten Werner Richard Heymann, basierend auf einem Text von Robert Gilbert, ist das Herzstück meiner neuen Aufnahme, die Ende des Jahres physisch auf CD und digital auf allen Plattformen zum Streamen erscheinen soll.

Der Name des Titels wurde bewusst von „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ auf „mein herz lässt dich grüßen“ geändert, um dem unvergesslichen Schlager meine persönliche Note zu geben.

Die Aufnahme wird Menschen beim Hören der wunderbaren Lieder, Songs und Chansons der 1920er bis 1950er Jahre Freude bereiten und sie zum Lachen, Weinen und Träumen bringen.

Neben der zeitlos guten und anspruchsvollen musikalischen Unterhaltung wird meine Aufnahme auch ein ästhetisch ansprechendes Produkt sein, das generationenübergreifend seine Fans findet und durch seine Qualität besticht. Um eine neue Aufnahme für CD und Streaming Dienste zu verwirklichen, werden 12.000 Euro benötigt. Alle mitwirkenden MusikerInnen, alle BusinesspartnerInnen, alle SponsorInnen und meine Community, die ab 3. August 2020 mein Crowdfunding unterstützen, werden auf diese musikalische Reise mitgenommen.

Die Programmierung umfasst von Ralph Benatzky (aus der Operette „Im weißen Rössl“) „Aber meine Herrschaften“ und „Zuaschaun kann i ned“, beides Arien des Zahlkellners Leopold, einer von mir oft gesungenen Operettenpartie, sowie ein noch nie (das wäre eine Premiere überhaupt) eingespieltes Medley, genannt „Quodlibet“. Auch das Lied „A Mehlspeis“ macht Gusto. Robert Stolz wird mit „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ (Text Walter Reisch), „Du bist auf dieser Welt“ (Text Ernst Marischka) und „Ungeküsst sollst du nicht schlafen gehen“ (Text Robert Gilbert) vertreten sein. Mit Georg Kreisler (Text und Musik) soll mit „Tauben vergiften im Park“, „Opernboogie“ und „Der gute alte Franz“ ein satirischer Ton auf der Aufnahme mitschwingen, freilich neu interpretiert und keineswegs ein Abklatsch. Karl Föderl (Text Ernst Marischka) ist mit „Die Reblaus“ und Gerhard Winkler (Text Erich Meder) mit „Schütt die Sorgen in ein Gläschen Wein“ dem Wein zugetan.
Ein gebührender Platz wird Werner Richard Heymann (Text Robert Gilbert) zugedacht. Nämlich aus dem Filmklassiker „Die drei von der Tankstelle“ die berühmten Titel „Ein Freund, ein guter Freund“, „Das gibts nur einmal“ und „Irgendwo auf der Welt“. „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ soll das Kernstück sein. Aus der Operette "Die lockende Flamme" von Eduard Künneke der Titel „Künstlerball bei Kroll“, ein bis dato nur von Frauen aufgenommenes Zungen-brecherisches Couplet, soll erstmal von einer Männerstimme eingespielt werden. Mit „A room with a view“ von Noël Coward (Text und Musik) wird dem Glamour dieser Jahre Rechnung getragen. „Moon River“ von Henry Mancini (Text und Musik) aus dem Filmklassiker „Breakfast at Tiffany’s“ rundet die englischsprachigen Songs ab.
Weiters "Das Hobellied" von Ferdinand Raimund, "Sag beim Abschied leise Servus", "Es ist so schön am Abend Bummeln zu gehen" aus der Operette "Ball im Savoy" (Paul Abraham, Musik und Löhner Beda Alfred Grünbaum, Text) und "Da nehm ich meine kleine Zigarette" aus „Der Orlof“ von Bruno Granichstaedten.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Meine Zielgruppe sind Menschen, die klassische Musik und Unterhaltungsmusik hören und die nostalgische Erinnerungen an alte Zeiten haben. Die Musik von KomponistInnen wie Ralph Benatzky, Robert Stolz, Hilde Loewe, Georg Kreisler, Henry Mancini und Werner Richard Heymann vermag diese alten Zeiten heraufzubeschwören. Mein Ziel ist es aber auch eine ganz andere Gruppe anzusprechen: Junge Menschen, die beispielsweise Vinyl kaufen und sammeln, die diese Zeit der 1920er bis 1950er Jahre interessant finden, die diese Mode tragen, die diese Musik hören und dieses Lebensgefühl genießen, das damit verbunden ist.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Meine HörerInnen erhalten neben der hochwertigen Unterhaltung, ein ansprechendes Produkt und das damit einhergehende Retro-Erlebnis: Lieder, die man kennt, die an frühere InterpretInnen oder an frühere Filme erinnern. Der Österreich Bezug, das Lebensgefühl des weinseligen Wiens oder des mondänen Berlins. Neben den sehr bekannten Werken, ist die Entdeckung von musikalischen Raritäten ein Mehrwert, den meine Crowd, meine Familie, meine Freunde und meine Fans schätzen werden.

Nach abgesagten Theater- und Konzertvorstellungen der letzten Monate und einer schwierigen Zeit, hoffe ich mit meinen "Dankeschöns" auf Unterstützung durch diese Kampagne und wünsche viel Spaß dabei!!!

Die Komponistin Hilde Loewe (1895-1976) wurde als Tochter des jüdischen Kaufmanns Ernst Löwi und seiner Frau Szeréne in Wien geboren. Sie studierte an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Wien, der heutigen mdw. Sie arbeitete als Pianistin und Klavierbegleiterin u.a. mit dem Burgschauspieler Raoul Aslan, mit dem sie Konzert- und Chansonabende gab. Aslan ermunterte sie zu komponieren, weshalb Loewe ihm ihre erste veröffentlichte Komposition widmete. "Das Alte Lied“ (1927). Auf Anregung ihres Verlags wählte Loewe ihr männliches Pseudonym Henry Love. „Das alte Lied“ wurde zu einem weltbekannten Evergreen. Zu den InterpretInnen gehörten Richard Tauber, Rudolf Schock, Marlene Dietrich, Freddy Quinn und Hildegard Knef. Für den Filmklassiker „Der dritte Mann“ wurde der Song für Zither bearbeitet, ohne dass der Name Henry Love Erwähnung fand. „Das alte Lied“ wird auf meiner Aufnahme neu erklingen und mit Hilde Loewe eine großartige Komponistin!

Sprachen der Aufnahme sind neben Deutsch und Englisch auch Italienisch: eine neue Übersetzung der Refrains von „Ein Freund, ein guter Freund“. Eine Premiere.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Aufnahme des Mastertapes, Studiomietung, Aufnahmeleiter, Kosten für das Fotoshooting des Coverfotos, Herstellungskosten der Hardware (Pressung und Druck), Gagen und Fahrtkosten der KünstlerInnen

Wer steht hinter dem Projekt?

Erwin Belakowitsch und seine Musiker Friedemann Braun am Klavier (Deutschland), Gerfried Krainer am Schlagzeug (Österreich), Rafael Neira-Wolf an der Gitarre mit mexikanischen Wurzeln, Maria Reiter am Akkordeon (Bayern) und der Trompeter Johannes Schuberth (Österreich).

Werden Sie Teil von "mein herz lässt dich grüßen"

Unterstützen

Teilen
mein herz lässt dich grüßen
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren