Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Erfindung
Rucksackspende entwickelt den ersten medizinischen Rucksack für Entwicklungsregionen, der verunreinigtes Operationsbesteck nur mit Hilfe der Sonne keimfrei macht! In vielen ländlichen Entwicklungsregionen werden Infektionskrankheiten, wie Aids oder Tuberkulose, aufgrund verunreinigter Operationsinstrumente übertragen. Das wollen wir gemeinsam mit Dir ändern!
41.994 €
40.000 € Fundingziel
509
Fans
443
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 rucksackspende - medizinischer Rucksack für keimfreies Operieren

Projekt

Finanzierungszeitraum 07.10.2014 11:01 Uhr - 03.12.2014 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum März 2015
Fundingschwelle 25.000 €
Fundingziel 40.000 €
Stadt Kassel
Kategorie Erfindung

Worum geht es in dem Projekt?

Das Problem:

Viele Menschen in ländlichen Entwicklungsregionen infizieren sich bei Operationen mit Infektionskrankheiten aufgrund nicht steriler Operationsbestecke. Die WHO geht sogar davon aus, dass es in vielen Regionen mehr als 2 von 3 Patienten sind.
Herkömmliche Aufbereitungsgeräte, wie sie hier in Deutschland genutzt werden, die Operationsinstrumente sauber und steril machen, könnten die Lösung sein. Aber diese Geräte benötigen Strom und hochreines Wasser. Beides fehlt meistens in Entwicklungsregionen. So haben z.B. in Afrika 70 % der Bevölkerung südlich der Sahara keinen Zugang zu Strom.

Unsere Lösung:

Der medizinische Rucksack ist ein robustes medizinisches Aufbereitungsgerät, das nur mit Hilfe der Sonne Operationsbesteck ohne Hohlräume reinigt, desinfiziert und sterilisiert.

Es stellt dank seiner integrierten Wasseraufbereitungsanlage das hochreine Wasser selbst aus verkeimtem Fluss- oder Seewasser her. Störanfällige drehende und elektrische Komponenten wurden bis auf ein Minimum reduziert, um die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten zu verringern.

Der Rucksack wurde zusammen mit Ärzten, die in Entwicklungsregionen tätig sind, entwickelt. Durch die Erfahrungen der Ärzte vor Ort konnte der Rucksack speziell auf den Nutzer angepasst werden.

Wie der Rucksack funktioniert, könnt Ihr hier sehen http://vimeo.com/107793058
oder einfach weiterlesen. Am Einsatzort angekommen werden die Solarkollektoren heruntergeklappt. Danach wird Wasser aus einem Fluss, einem See oder der Wasserleitung in den Rucksack gepumpt. Dieses Wasser wird im Rucksack filtriert und destilliert. Sobald der Rucksack genug Sonnenenergie abbekommen hat, kann mit der Reinigung und Desinfektion von verunreinigtem Operationsbesteck begonnen werden. Dafür legt man das Operationsbesteck in das dafür vorgesehene Sieb und steckt dieses in das Fach zum Reinigen und Desinfizieren. Ist der Vorgang abgeschlossen, wird das Operationsbesteck auf mögliche Verschmutzungen überprüft und in die Sterilisationsbox umgepackt. Danach wird die Box in das Sterilisationsfach geschoben und der Prozess gestartet. Ist der Vorgang beendet, nimmt der Nutzer die Box und geht zum Patienten. Dort öffnet er die Box und verwendet das keimfreie Operationsbesteck zum Operieren.

An einem Tag können so bis zu vier komplette Chargen mit jeweils einem Kilo Operationsbesteck keimfrei gemacht werden.

Wir haben derzeit alle Einzelkomponenten (Wasseraufbereitung, Reinigung/Desinfektion, Sterilisation) entwickelt und werden mit Eurer Unterstützung den ersten Prototypen fertigstellen. Die technische Machbarkeit ist nachgewiesen.
Bei der Instrumentenaufbereitung werden die in der Europäischen Union geltenden Richtlinien und Gesetze angewandt und die CE-Kennzeichnung erreicht.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, dass sich Menschen in Entwicklungsregionen nicht mehr durch verunreinigtes Operationsbesteck mit Infektionskrankheiten infizieren.

Wir möchten ein Zeichen setzen, dass es technische Möglichkeiten gibt, die medizinische Versorgung in Entwicklungsregionen zu verbessern – nämlich mit Hilfe der Sonne. Ebola hat uns auf traurige Art und Weise gezeigt, dass Wegschauen nichts hilft!

Unsere Zielgruppe bist Du, weil es Dir nicht egal ist, wie es Menschen in Entwicklungsregionen geht. Hier kannst Du auf einfache Art und Weise etwas verändern! Jeder kann so seinen persönlichen Beitrag leisten und helfen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Nur gemeinsam können wir den Menschen helfen und ihnen ermöglichen, dass überall in Entwicklungsregionen keimfrei operiert werden kann. Damit können wir erreichen, dass weniger Menschen an Infektionskrankheiten sterben.

Die Verbesserung der medizinischen Versorgung in diesen Regionen ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Hier in Deutschland können wir uns glücklich schätzen, dass wir eine so exzellente medizinische Versorgung haben.

Wir alle können ein Zeichen setzen, dass innovative und speziell angepasste Lösungen wie unser Rucksack den Menschen in Entwicklungsregionen helfen können, besser zu leben.

Wir haben mit unserem Rucksack das EXIST-Gründerstipendium bekommen und eine Reihe von Ideen- & Startup-Wettbewerben gewonnen. Alle Preisgelder und unsere Ersparnisse haben wir für die Entwicklung der Komponenten genutzt und notwendige Maschinen angeschafft. Damit wollen wir das Ziel „Überall keimfrei operieren, nur mit Hilfe der Sonne“ erreichen.

Für Deine Unterstützung kannst du zwischen verschiedenen Dankeschöns wählen, selbstverständlich sind auch Rucksäcke von Deuter dabei. Deuter entwickelt für den medizinischen Rucksack das Tragesystem und stellt uns preisgünstig Rucksäcke als Dankeschöns für Euch zur Verfügung.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bis jetzt haben wir den medizinischen Rucksack in Einzelteilen entwickelt. In unserem Versuchsstand wurden die Wasseraufbereitung, die Reinigung/Desinfektion und die Sterilisation ausgiebig untersucht. Diese funktionsfähigen Einzelkomponenten müssen wir jetzt in ein kompaktes Gerät packen, das wie ein Rucksack auf dem Rücken überall dort hingetragen werden kann, wo es gebraucht wird. Damit haben wir dann den ersten Prototypen hergestellt.

Alle weiteren Einnahmen werden wir nutzen, um aus dem Prototypen ein marktfähiges Produkt zu machen.

Eure Unterstützung wird wie folgt genutzt:
60 % Prototypenbau
20 % Abgaben (an das Finanzamt, Startnext)
20 % Dankeschöns inkl. Portokosten

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter rucksackspende stehen Raphael Schönweitz, Philipp Odernheimer und Martin Reh.

Wir haben uns während des Studiums in Kassel kennengelernt. Um unsere Vision vom angepassten medizinischen Rucksack umzusetzen, haben wir zuerst in einer Garage angefangen, die ersten Teile zu entwickeln. Seit dem erfolgreichen Abschluss unseres Studiums können wir in Vollzeit an unserem Projekt arbeiten. Inzwischen haben wir unsere Ersparnisse und Preisgelder in die Entwicklung und eine Werkstatt investiert, wo wir die Komponenten unabhängig entwickeln können.

Philipp und Raphael haben zusammen an der Fachhochschule Nordhausen ihren Bachelor der Regenerativen Energietechnik studiert. Für ihr Masterstudium wechselten sie an die Universität Kassel und arbeiteten dort am Institut für Technische Thermodynamik. Raphael lernte die schlechte medizinische Versorgung während eines Auslandsaufenthalts in Tansania kennen.
Martin ist gelernter Steuerfachangestellter und studierte an der Universität Kassel Wirtschaftswissenschaften. Sein Masterstudium absolvierte er an der Universität Siegen.

Was ist die Fundingschwelle?

Wenn wir die Fundingschwelle von 25.000 Euro erreichen, können wir mit dem Geld das Sterilisationsfach und die Wasseraufbereitung in den Rucksack integrieren. Mit erreichen des Fundinghziels von 40.000 Euro können wir alle Komponenten (Reinigung-& Desinfektionsfach, Sterilisationsfach & Wasseraufbereitung) in den Rucksack integrieren und damit den ersten Prototypen herstellen. Alle weiteren Gelder würden verwenden, um aus dem Prototypen ein marktfähiges Produkt zu machen.
Impressum
Odernheimer I Schönweitz I Reh GbR
Martin Reh
Gottschalkstraße 22
34127 Kassel Deutschland

Partner

Mit der Universität Kassel haben wir einen starken Partner an unserer Seite. Insbesondere das Fachgebiet für Thermische Energietechnik unterstützt uns bei technischen Fragestellungen. Bei betriebswirtschaftlichen Fragen steht uns das Inkubatoren-Team zur Seite.

Mit Deuter haben wir einen starken Partner an unser Seite, der das Tragesystem für den medizinischen Rucksack entwickelt. Weiterhin unterstützt uns Deuter bei unserer Crowdfunding-Aktion mit günstigen Dankeschöns.

Der TTM e.V. - Technologie Transfer Marburg - liefert, installiert und wartet Medizintechnik z.B. für Projekte in Afrika. Aufgrund der Erfahrung des TTM e.V. z.B. in Afrika ist er der perfekte Partner für die Entwicklung eines robusten Medizingerätes.

Kuratiert von

Social Entrepreneurship Akademie

Gerade frühphasige Social Entrepreneurship Projekte benötigen alternative Formen der Finanzierung. Startnext ist die größte Crowdfunding-Community im deutschsprachigen Raum. Künstler, Kreative, Erfinder und Gründer stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der direkten Unterstützung von vie...

UNIKAT CROWDFUNDING

UNIKAT CROWDFUNDING ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem UniKasselTransfer Inkubator, der Wirtschaftsförderung Region Kassel, dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel und Startnext. Gemeinsam wollen wir die Ideen in unserer Region fördern und unterstützen! Universität ...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.088.144 € von der Crowd finanziert
4.275 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH