<% user.display_name %>
7000 internationale Bewerber*innen drängen nach Veränderung. Vom 21. bis 31. Juli setzen globale Teilnehmende mit lokalen Berliner*innen ihre Ideen in die Tat um. Motzen, träumen, MACHEN! Wann, wenn nicht jetzt!? Wir nutzen den Elan junger Menschen für Klimaschutz und Chancengerechtigkeit. Viele von uns haben coole Ideen, doch wissen nicht, wie sie diese realisieren können. Genau das ändern wir! Lokal + Global = Glokal.
10.081 €
12.000 € 2. Fundingziel
169
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 Youth Activist Camp 2019
 Youth Activist Camp 2019
 Youth Activist Camp 2019
 Youth Activist Camp 2019
Audio starten

Projekt

Finanzierungszeitraum 03.06.19 10:01 Uhr - 03.07.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 21. Juli - 31. Juli 2019
Fundingziel 7.500 €

Hiermit können wir 1. die Teilnahme der internationalen Aktivist*innen ermöglichen und 2. die Projektideen erarbeiten und konzipieren.

2. Fundingziel 12.000 €

Damit können wir 3. die Teilnehmenden mit den Materialien ausstatten, um ihre Projekte direkt lokal umzusetzen.

Kategorie Bildung
Stadt Berlin
Worum geht es in dem Projekt?

Klimaschutz und Chancengerechtigkeit beschäftigen uns als Initiator*innen schon lange und viel. Deshalb fangen wir überall auf der Welt klein an und bewegen damit Großes.

Wir leben in demokratischen Strukturen, in denen Klimastreiks und Petitionen alltäglich sind, doch für einige unserer Teilnehmenden ist das keine Selbstverständlichkeit. Wir schaffen einen sicheren Raum des Austauschs von Erfahrungen, Meinungen und Visionen und lernen so voneinander und miteinander in Workshops und Diskussionen.

Vom 21. bis zum 31. Juli entwickeln wir mit 30 jungen Menschen aus aller Welt und 30 Berliner*innen langfristige nachhaltige Projekte, Proteste oder Kampagnen, die lokal hier in Berlin, genauso wie in Kolumbien oder dem Jemen, umsetzbar sind. So schaffen wir "glokale" Veränderung hier und an vielen anderen Orten der Welt.

Während der zehn Tage leben unsere internationalen Gäste bei den Berliner*innen. Es entsteht ein unbezahlbarer, einzigartiger Austausch über das Camp hinaus.

Unterstützt werden wir methodisch von Expert*innen z.B. von der Rosa Luxemburg Stiftung oder der Organisation "Mehr als Lernen".

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser übergeordnetes Ziel ist die Stärkung von jungen Ideen und des Engagements junger Leute hier in Berlin, sowie lokal an Orten überall auf der Welt. Wir sind eine Generation, die global aufgewachsen ist, darum müssen wir auch lernen, wie wir uns weltweit für die Themen, die unsere Zukunft bestimmen, zusammenschließen können.

Thematische Ziele: 10 konkrete "glokale" Projekte, wie z.B.:

Lokal

  • Neue Mode aus bereits bestehenden Kleidungsstücken: der Profit daraus geht in die Finanzierung sozialer und nachhaltiger Projekte.
  • Kostengünstige, nachhaltige (und langfristig kostenfreie) Menstruationsprodukte. Hygieneprodukte für alle Menstruierende zugänglich machen. Menstruation ist kein Luxus! Konkret z.B. eine Petition zur Steuerbegünstigung oder Kampagne starten.

Global

  • So starte ich eine öffentlichkeitswirksame Klimaschutzbewegung & FridaysForFuture-Klimastreiks in meinem Land oder meiner Community - wir müssen global den Klimanotstand ausrufen!
  • Botschafter*innen für Klimagerechtigkeit und Expert*innen des Wertstoffkreislaufs, die z.B. Eltern-Kind Workshops für Recycling in ihren Communities geben.

Unsere Zielgruppe fürs Camp:
Junge Menschen, die etwas bewegen wollen in Sachen Klimaschutz und Chancengerechtigkeit, aber nicht richtig wissen, wie und wo sie damit anfangen können. Außerdem wollen wir beim Kiezfest und nach dem Camp alle erreichen, die gemeinsam mitanpacken möchten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Nur gemeinsam, auch mit deiner Spende, kann z.B. Fridays for Future in Länder getragen werden, wo noch kein Lärm für Klimaschutz gemacht wird oder kann Béla aus Berlin aus alten Klamotten neue machen und so einen Trend zum ressourcenschonenden Lebensstil lostreten.

Investiere in die Zukunft.
Wie lässt sich das besser tun, als in junge, engagierte Leute zu investieren, die viele viele neue Engagierte an Board holen. Wir setzen als Generation der Globalisierung nicht nur den Start für Veränderung in Berlin, sondern für ein Netzwerk von aktiven Menschen überall.

Unterstütze Peer-to-Peer Empowerment.
Als Berliner Jugendliche wissen wir wahrscheinlich am Besten, wie wir unsere Generation erreichen. Deshalb lernen wir auch mit jungen Expert*innen von ihren Erfahrungen und nicht von oben herab. Wir schaffen hierarchiearme Strukturen, die uns nachhaltig lernen lassen.

Fördere Vielfalt.
Durch deine Spende kannst du junge Menschen aus aller Welt die Teilnahme am Camp ermöglichen und sie selbst beim Kiezfest kennenlernen. Vielleicht ergibt sich ja eine lebenslange Freundschaft oder Zusammenarbeit daraus oder einfach ein inspirierendes Gespräch an einem Sommerabend in Kreuzberg.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Von Luft und Idealismus alleine können wir unsere Idee leider nicht umsetzen. Wir brauchen Material, Verpflegung, Mobilitiät und noch mehr Öffentlichkeitsarbeit. Das gesamte Geld fließt in die Umsetzung der Projekte!

Wer steht hinter dem Projekt?
  • Céline (20) ist in einer Großfamilie in Kreuzberg aufgewachsen und durch das viele Reden am Esstisch zur kommunikativen Netzwerkerin geworden. Auch im Radio hört sich ihre Stimme klasse an.
  • Luca (22) war als Querdenkerin schon auf mehr Schulen als die Hand Finger hat. Sie ist visuell hochbegabt, aber orthographisch tiefbegabt, wie sie sagt. Sie ist der kreative Kopf und macht alles, was ihr seht.
  • Lisa Leonie (22) ist die Meisterin der Organisation. Sie studiert eigentlich Psychologie im letzten Semester, aber bringt quasi hauptberuflich unser Chaos in Ordnung.
  • Aaron (21) ist mehr als nur der strahlende Quotenmann. Als Kind eines Ossi-Punkers und einer Öko-Mutti passte er noch nie in eine Schublade und setzt sich seit der Schulzeit für mehr soziale Gerechtigkeit ein.

Wir sind die Young Utopians!
“Die Jugend wurde zu lange nicht gehört, obwohl wir die Zukunft sind. Wir sind politisch, wir wollen unsere Zukunft selbst mitgestalten, aber dafür müssen wir wissen wie und wo wir damit anfangen können.”

Website & Social Media
Impressum
Young Utopians (Youthopia e.V.)
Céline Weimar-Dittmar
Hasenheide 58
10967 Berlin Deutschland

Kooperationen

SirPlus

Wir dürfen mit einem Einkaufsgutschein bei den Lebensmittelretter*innen von SirPlus einkaufen und für unsere eigenen Projekte lernen, wie ein nachhaltiges Unternehmen wie SirPlus so funktioniert.

Leibniz Gymnasium Berlin

10 Tage lang dürfen wir die tollen Räumlichkeiten der Schule in der letzten Sommerferienwoche nutzen. Mitten in Kreuzberg und wahrscheinlich sogar mit Schüler*innen der Schule als Helfende Elfen.

Einhorn

Einhorn supportet uns mit ein paar ihrer nachhaltigen Menstruations- und Verhütungsprodukte und ist ein ideales Beispiel für uns, um von einem jungen nachhaltigen und sozialen Unternehmen zu lernen.

Weitere Projekte entdecken

Leipziger Kulturfallschirm
Community
DE
Leipziger Kulturfallschirm
Mit dem Leipziger Kulturfallschirm sollen Kulturschaffende der freien Szene aus Leipzig unterstützt werden, die von Konzertabsagen betroffen sind.
17.334 € 12 Tage