Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Wissenschaft
Mehr als dreitausend Menschen ließ Adolf Haas als KZ-Kommandant von Niederhagen/Wewelsburg und später in Bergen-Belsen sterben oder von der SS umbringen. Einige Häftlinge, auch jüdische, schützte der emporgekommene Bäcker dagegen, solange sie ihn mit Musik und Kunstgegenständen unterhielten. 1944 wurde Haas degradiert, seine Spur verliert sich in den Kriegswirren. Bis heute gilt er als verschollen. Die erste Täterbiografie über Haas unter Verwendung erstmals ausgewerteter Archivalien.
3.202 €
3.000 € Fundingziel
30
Fans
74
Unterstützer
13 Tage
 Adolf Haas - Biografie eines NS-Massenmörders

Projekt

Finanzierungszeitraum 05.12.17 16:25 Uhr - 03.03.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Sommer/Herbst 2018
Fundingziel erreicht 3.000 €
für Archivreisen und Digitalisierungen von wichtigem Aktenmaterial, Zeitzeugeninterviews, Druckkosten, Verschenken des Buches an Bibliotheken
Stadt Berlin
Kategorie Wissenschaft

Worum geht es in dem Projekt?

Die Täter-Karriere von Adolf Haas fing so spektakulär an, wie sie endete. Trotz mangelnder Bildung stieg der gelernte Bäcker seit 1932 rasch in Himmlers vermeintlich elitärer SS auf. Gewaltbereitschaft und Gehorsam ebneten ihm 1940 den Weg nach Sachsenhausen, wo er im Konzentrationslager als „Schutzhaftlagerführer“ auf Probe neben dem Drill noch etwas anderes lernte: die skrupellose Ausbeutung der Häftlinge.
Kurz darauf übernahm Adolf Haas den Aufbau und die Verwaltung des KZ Niederhagen/Wewelsburg und ab 1943 des „Aufenthaltslagers Bergen-Belsen“. Eine beauftragte Porträtserie, gemalt von einem jüdischen Künstler, kostete Haas am Ende jedoch die Stellung. Er wurde abgeschoben an die Front, zum 18. SS-Panzergrenadier-Ersatzbataillon, das ab Januar 1945 bei Hamburg stationiert war und in den Kämpfen um Bremen fast vollständig aufgerieben wurde. Er galt als verschollen, bis eine amtliche Erklärung 1950 den 31. März 1945 als Todesdatum festlegte, allerdings ohne Belege.
Die Biografie von Haas ist bislang nicht umfassend aufgearbeitet worden, viele Archivalien blieben unausgewertet. Dieses Forschungsprojekt soll festhalten, was wir heute noch rekonstruieren und wissen können.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel des Projekts ist es, die erste Biografie über Adolf Haas zu schreiben. Wir sehen aktuell, wohin Geschichtsvergessenheit und Geschichtsverharmlosung führen können. Der Autor, Jakob Saß, fühlt sich als Historiker verpflichtet, die Geschichte dieses einfachen Bäckers zu erzählen, der in der SS „Karriere“ machte und zum Massenmörder wurde. Damit möchte er zur Aufarbeitung der NS-Verbrechen beitragen. Die Zeit drängt, weil nur noch wenige Zeitzeugen leben und es immer schwieriger wird, mit den Nachfahren von Adolf Haas Kontakt aufzunehmen. Ein Buch für alle, die sich für deutsche Zeitgeschichte, die Zeit des Nationalsozialismus aber auch die juristische Verfolgung von NS-Verbrechen in der Nachkriegszeit interessieren. Es ist eine detaillierte Forschungsarbeit, die viele bislang unberücksichtigte Quellen auswertet, aber lesbar aufbereitet und ein breiteres Publikum ansprechen und über die wissenschaftliche Community nach außen wirken soll. Das Buch wird im Herbst 2018 erscheinen (Vergangenheitsverlag, Berlin).

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wie konnte ein Bäcker mit mangelnder Bildung in Himmlers SS so weit aufsteigen? Welche Rolle spielte er im KZ-System und im Holocaust? Was passierte mit ihm 1945? Und warum versäumten es erst die Alliierten und dann die deutschen Behörden der jungen Bundesrepublik intensiv nach ihm zu ermitteln? Wieso ist bislang noch keine wissenschaftliche Arbeit zu Haas als einem der prominentesten Vertreter des NS-Lager-Systems erschienen?
Unterstützt den Autor dabei diese Antworten zu finden. Die Arbeit ist wichtig, weil die Geschichte des Massenmörders und Kunstliebhabers Adolf Haas gleichsam ein Plädoyer gegen aktuelle nationalistische und rassistische Politik ist. Es ist auch ein Buch gegen die Wiederbelebung von „völkischem Gedankengut“ oder von Geschichtsrevisionismus. Aufklärung und Erinnerung an den Nationalsozialismus, seine Täter und die Destruktivität rassistischen Gedankenguts sind deshalb notwendiger denn je. Das Buch leistet einen Beitrag dazu.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld soll verwendet werden für:
- Archivreisen und Digitalisierungen von wichtigem Aktenmaterial
- Suche nach Zeitzeugen und den Nachfahren von Adolf Haas
- Nutzungsrechte für Bildmaterial
- Druckkosten
- Verschenken des Buches an Gedenkstätten und ausgewählte öffentliche Bibliotheken

Wer steht hinter dem Projekt?

Jakob Saß, geboren 1990, und Zeithistoriker aus Berlin, wo er Literaturwissenschaft, Geschichte und Public History studiert hat. Bei seinen Forschungen zum Holocaust hat er sich sowohl mit den Schicksalen jüdischer Opfer als auch mit den Motiven und Verbrechen der Täter beschäftigt. Zurzeit arbeitet er am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und schreibt als freier Autor für verschiedene Medien.
Diese erste umfangreiche Biografie über Adolf Haas erscheint im Vergangenheitsverlag.

Credits zu den verwendeten Fotos:

Adolf Haas als Lagerkommandant des KZ Niederhagen/Wewelsburg ca. 1941-1942. Kreismuseum Wewelsburg. Fotoarchiv.

Bergen-Belsen. Lagerkommandant Haas in langem Mantel (Mitte) mit SS-Personal vor einer Baracke, ca. 1943. Kreismuseum Wewelsburg / Kibbuz Lohamei Hagetaot, Israel.

Gedenkstätte Bergen-Belsen: Jüdisches Denkmal, Obelisk und Inschriftenwand. Foto: Juliane Hummel. Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Impressum
Vergangenheitsverlag
Dr. Alexander Schug
Am Friedrichshain 22
10407 Berlin Deutschland

Kuratiert von

Crowdfunding Berlin

Crowdfunding Berlin ist für Projekte, Projektunterstützer, Interessierte und für die bestehenden Crowdfunding-Plattformen und Netzwerke gemacht: Projekte, die eine Crowdfunding-Kampagne initiieren wollen, erhalten einen schnellen Überblick über aktuelle Portale, bestehende Projekte auf Crowdfund...

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

50.718.741 € von der Crowd finanziert
5.664 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH