<% user.display_name %>
Projekte / Landwirtschaft
Wir möchten die Almkultur auf der Straniger Alm erhalten und dazu neue Wege gehen. Wir wollen die Besucher am Almleben teilhaben lassen, unser Wissen weitergeben und außergewöhnliche Qualität bieten, indem wir die natürlichen Kreisläufe von Mensch und Tier wiederherstellen: Gemeinschaftliche Tierhaltung, Selbstversorgung mit Lebensmitteln, Abfall- und Transportvermeidung.
2.590 €
7.020 € Fundingziel
Projekt beendet
Gefördert von Heldenmarkt
18.04.18, 08:52 Klaus Kanzian
Liebe Crowd, Euch allen, unseren 'wollten-gern'-Unterstützern und Fans des Projekts "Alm (er-) leben !", wollen wir Danke sagen: DANKE! Wir haben mit euch viel erreicht; wenn auch nicht die geplante Fundingsumme, so doch enorme Motivation innerhalb der letzten Wochen, um all das zu säen, was nun zu keimen beginnt. Das Projekt hat so große Kreise gezogen und eine derartige Eigendynamik entwickelt, dass immer neue Menschen auf uns zukommen, die daran teilhaben wollen - und das ist ein Riesenerfolg! So ist z.B. eine Workshop-Reihe entstanden, die im Rahmen freier Wissensvermittlung wechselnde Themen rund um die Alm anbietet (Wildnispädagogik, Waldleben, Kompostierung, etc. Neueste Infos immer hier: straniger-alm.at/aktuelles). Die Almsaison rückt immer näher und so freuen wir uns bereits auf diejenigen von euch, die uns besuchen werden und selbst miterleben können, wie eine kleine Idee zu großen Veränderungen führen kann. Bis dahin gibt es allerdings noch viel zu tun... auf dem Gemüsefeld, in der Käseküche, in der Bienenhütte... Wer weiterhin auf dem Laufenden bleiben möchte, kann unseren BLOG abonnieren! Und wer schon mal den Geschmack vom echten Gailtaler Almkäse g.U. genießen möchte, kann ihn inzwischen in unserem SHOP bestellen. Bis bald auf der Alm, fröhliche Frühlingsgrüße von Anke, Pico, Anna, Klaus & Ares
14.04.18, 10:40 Klaus Kanzian
Was können wir erreichen? Wen können wir mit unseren einfachen nicht-professionellen Mitteln erreichen? Das haben wir uns auch zu Beginn der Kampagne gefragt... Schaffen wir es, 'die Menge' zu erreichen, die die Fundingsumme zusammenbringt? 'Die Menge' ist eine große Unbekannte, aber sie besteht aus jedem Einzelnen von euch persönlich! Schaffen wir es, jeden Einzelnen zu erreichen und von der Wirksamkeit unsres Projekts zu überzeugen? Wieviele Einzelne, die wissen, dass uns das Projekt "Alm (er-) leben !" am Herzen liegt, kennen wir persönlich? Viele von euch, die wir hier ansprechen, haben uns bereits auf der Alm besucht und wissen, welch' großes Potential dieses "magische kleine Örtchen" (um unsren Koch Guido zu zitieren) birgt. Lasst uns dieses Potential gemeinsam nutzen! Kommt und nehmt teil am Abenteuer Almleben! Wir würden uns freuen, jeden von euch persönlich kennenzulernen:) Euer Straniger-Alm-Team
13.04.18, 15:20 Klaus Kanzian
Wenn das Gute liegt so nah... Das Nahe ist uns oft auch das Nächste, das Bekannte. Wo kennen wir uns so gut aus, wie in unserer Heimat, an unseren Lieblingsorten? Vor wenigen Tagen folgten wir Klaus an einen seiner Lieblingsorte, in seinen nahen Wald, wo er jeden Baum und jeden Stein kennt, hin zu einer Stelle, wo der Schnee plötzlich den Blick freigibt auf einen grünen Teppich - eine sonnenbeschienene Bärlauch-Oase... Ab heute gibt es frisches Ziegenkäsepesto und scharfen Topfenaufstrich mit jungem Bärlauch, mmmh... Klar könnten wir auch Bärlauch von den Lastwagen aus der Steiermark kaufen (und bei größeren Mengen müssten wir das auch), aber das selbst Gepflückte und selbst Produzierte liegt uns einfach näher. Der Apfel, den ich vom bekannten Baum pflücke, schmeckt besser. Wir sind gespannt wie Flitzebogen auf den Geschmack der Kartoffeln und des Gemüses, dessen Samen wir selbst in die Erde gelegt haben! Von unseren Milchprodukten können wir bereits sagen, dass sie nach guter echter Almmilch schmecken. Das Naheliegende mag nicht immer das Beste sein, aber in unserer Region können wir am ehesten gutes bewirken; denn auf unsere direkte Umgebung haben wir echten Einfluss und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Auf dass er Gutes bewirke!
12.04.18, 13:27 Klaus Kanzian
In drei Tagen lässt sich viel Gutes tun: Wir haben die letzten drei Tage auf dem Gemüse-Feld in Stranig verbracht. Es ist ein knapp 1.000qm großes Feld mit dunkler, sandiger Erde, das parallel zu einem kleinen Nebenarm der Gail liegt und nun schon viele Hand-und Fußabdrücke von uns trägt. Nach der ersten Düngung und Bodenbearbeitung hat Pico seine zur Perfektion gebrachte Pflanzenplanung vom Blatt auf die Erde übertragen und viele Beete und Wege abgesteckt. Daraufhin wurden erste Salat- und Kohlrabi-Pflänzchen gesetzt und die vorgekeimten Frühkartoffelsorten gepflanzt, viele Tüten Saatgut gesät (Möhren, Rettich, Mangold, Rote Bete, Radieschen, Spinat, Bohnen etc.), dazwischen wurden verschiedene Kräuter verteilt und bunte Blumenmischungen umrahmen bald das Feld und die zwischen Beeten entstandenen Trampelpfade. Wir wurden mit Tisch und Stühlen und Verpflegung beschenkt und beim Befüllen der Sandsäcke tatkräftig unterstützt. Und jeden Tag schien die Sonne auf weitere Keimlinge, die auf der Fensterbank auf ihren Auszug warten. Jetzt liegt bereits ein gut bestückter und wohl eingeteilter Acker vor uns und es regnet... Auf dass alles Gute wachse und gedeihe! Denn: Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge. (W. Busch)
05.04.18, 11:48 Klaus Kanzian
Helft uns, das Ziel zu erreichen und unser Projekt Alm (er-) leben ! umzusetzen! Jeder Schilling zählt und jede Mark hilft. ;) Wir verlosen 10 Stirnbänder unter allen Unterstützern! Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: - Kapuzinerkresse, Melone "Petit Gris", Wassermelone "Jarylo" und Honigmelone "Karamell" sind neu ausgesät, Paprika und Auberginen pikiert - Der beste Hirtenhund Ares trainiert schon fleißig und bei den Ziegen brechen die Frühlingsgefühle aus... (Ihr könnt euch über unseren Blog der Straniger Alm-Seite immer auf dem Laufenden halten; dort plaudert unsere neugierige Ziege Semmi aus dem Nähkästchen...)
30.03.18, 13:03 Klaus Kanzian
Die Zeit rennt und der Schnee schmilzt... Ein Teil des Teams hat sich bereits in Kärnten zusammengefunden und ist fleißig. Wir möchten uns zunächst bei all unseren bisherigen Unterstützern herzlich bedanken! Ihr gebt uns damit auch die Hoffnung, dass das Projekt „Alm (er-) leben !“ erfolgreich wird und das Potenzial hat, immer weiter zu wachsen. Wir möchten euch natürlich auch an unseren Vorbereitungen teilhaben lassen, denn die Reichweite des Projekts wächst ständig: Neben zahlreichen Beiträgen und Zusprüchen in sozialen Netzwerken sind im Gailtal-Journal , in der Kleinen Zeitung und im Kärntner Bauern drei Artikel erschienen und schon jetzt hat sich eine Vielzahl von Alm-Besuchern angekündigt, um die Umsetzung unserer Pläne vor Ort mitzuerleben. Heute findet die Erstbesichtigung des Gemüseackers statt, erste Aussaaten beginnen zu keimen und manche Pflänzchen sind bereits in größere Töpfe umgezogen. Damit wir für unsere Almküche auch rechtzeitig Kartoffeln ernten können, keimen sie schon mal in Holzkisten vor: Annabell, Gunda, Blue Congo, Violetta, Bamberger Hörnchen, Rote Emmalie, Birkers Knolle... Geräte und Werkzeug werden abgestaubt und zusammengesucht, Baupläne für Hühnerstall, Trockentrenntoilette und Steinofen besprochen, Tierrassen besichtigt und Kurse konzeptioniert. Ihr seht, wir stecken schon mittendrin im Alm (er-) leben und sind weiterhin offen und dankbar für Anregungen; für Ideen, Vorschläge und Unterstützungen könnt ihr euch gerne jederzeit mit uns in Verbindung setzen. Es gibt auf der Alm-Webseite auch einen Blog , über den ihr immer auf dem Laufenden bleiben könnt. In diesem Sinne und in guter Hoffnung auf baldigen warmen Frühling senden wir euch Herzliche Grüße aus dem Gailtal, Anke, Pico, Klaus & Anna