<% user.display_name %>
In meiner künstlerischen Arbeit, ob Fotografie oder Film, steht meist der Mensch im Mittelpunkt. Mein Interesse gilt oft der Frage, wie die Beziehung der Menschen untereinander, zueinander, zu sich oder auch zu ihrer Umgebung sind. Für diese Aufnahmen war es eine unbewusste Suche nach menschlichem Verhalten, wie es sich unterscheidet oder wo auch die Gemeinsamkeiten sind. Vielleicht auch mein Verhältnis zu diesen Szenen, im Ausloten, wo ich mich befinde.
2.630 €
4.000 € 2. Fundingziel
38
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 BILLARD
 BILLARD
 BILLARD
 BILLARD

Projekt

Finanzierungszeitraum 18.10.18 13:13 Uhr - 10.11.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Dezember 2018
Fundingziel 2.500 €

Ich kann schwer abschätzen, wieviel Geld hier zusammen kommt, daher dient das Geld als Hilfe zur Kostendeckung der Buchproduktion.

2. Fundingziel 4.000 €

wie beim ersten Fundingsziel

Kategorie Fotografie
Stadt München
Worum geht es in dem Projekt?

Ich liebe Bücher und ich liebe schön gestaltete und gut gedruckte Fotobücher im Besonderen.

Und jetzt möchte ich wieder ein Buch publizieren, das begleitend zu einer großen Ausstellung im Münchner Kulturzentrum Gasteig, erscheinen wird. Das Thema der Ausstellung: Fotografien aus den achtziger Jahren, mit dem Titel BILLARD. Daher möchte ich meine Fotos zusätzlich in einem schön gestalteten und aufwändig gedrucktem Fotoband euch Förderern und einem größeren Publikum zugänglich machen.
Also zurück in die achtziger Jahre, zurück in analoge Zeiten.
Die achtziger Jahre waren auch das Jahrzehnt, in dem meine Kinder Lisa und Manuel auf die Welt kamen. Gleich im Jahr 1980 machte meine Tochter Lisa den Anfang. Für sechs Jahre war ich Halbtagsvater. Große Reisen waren da nicht möglich. Dafür unternahm ich viele kleine Reisen in der Stadt, in Clubs, Kneipen, Szenetreffs und begegnete dem Leben auf der Straße. Man könnte die Bilder in diesem Buch als Protokoll von den Begegnungen dieser Reisen in München sehen. Die Stadt, die Straßen, die Architektur und das Licht bilden Räume, und ihre Atmosphäre sind Orte und Bühne von Szenen menschlicher Begegnung. Gesichter und Gesten, eingefrorene Momente aus alltäglichen Situationen, oftmals in der flüchtigen Begegnung eine Intimität herstellend. Standbilder innerer Zustände und äußerer Situationen, die kleine Geschichten erzählen. So hat Fotografie meinen Alltag geprägt. Sie war nicht nur ein Projekt, sondern Teil von mir. Fotografie ist nicht nur ein Fenster, aus dem man auf die Welt blickt, sondern auch ein Spiegel der eigenen Wahrnehmung.
Ein Buch mit Fotos zu drucken heisst ja nicht nur Informationen zu drucken, sondern ein Buch hat auch eine sinnliche Dimension. Das Format, der Einband, das Papier und die Typographie sind wichtig. Und die Qualität des Drucks, der möglichst nahe an die Tiefe und den Tonwertreichtum oder die Farbe vom Original heranreichen soll. Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass sich mir erst beim Anschauen eines Ausstellungskatalogs die Bilder einer Ausstellung erschliessen. Es braucht manchmal das erste, zweite oder gar dritte Hinsehen, die ein Werk erschließen und das geht am Besten mit Hilfe eines Buches. Das Buch als private Ausstellung.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Foto- und Kunstinteressierte jeglichen Alters.
Für die Betrachter, die in dieser Zeit ihre Sozialisierung erlebten, sind sie eine Erinnerung an einen Lebensabschnitt , den sie womöglich sehr intensiv gelebt haben und ganz unterschiedlichen Strömungen der Jugendkultur angehörten. Für die jungen Betrachter der nachfolgenden Generationen ist es vielleicht gerade diese Ferne, die fasziniert, wie das Leben auf einem anderen Planeten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil er/sie Fotografie generell mag. Weil er/sie meine Bilder mag und die Atmosphäre und den Zeitgeist mag, die sie vermitteln. Weil er/sie schön gedruckte Fotobücher mag.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ich kann nicht abschätzen, wie erfolgreich dieses Funding ist. Daher nur eine geringe Erstsumme. Benötigt wird jeder Euro, der mir erlaubt die Druckkosten zu decken, die wesentlich höher liegen. Jeder Backer erhält einen Gegenwert für seinen finanziellen Beitrag, der unter dem späteren Verkaufspreis liegt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich selbst als Urheber und Ideengeber. Ein Verlag wird den Vertrieb übernehmen. Das Kulturreferat der Stadt München übernimmt die Kosten für die Ausstellung.
Dieses Buch ist nicht die erste Publikum, die ich realisiert habe. Seit 1979 publiziere ich immer wieder Bücher und Kataloge. Darunter z.B. "52 Junge deutsche Fotografen" im Jahr 1981, das einen Kodak-Fotobuchpreis erhielt.

Website & Social Media
Impressum
Harald Rumpf
Augsburgerstr. 13
80337 München Deutschland

Steuernr.: 146/178/80262
Finanzamt München IV

Kooperationen

Fotoband "Billard"

Kulturreferat der Stadt München Kulturzentrum Gasteig, München

Weitere Projekte entdecken

SOS! Rettet das Watergate!
Musik
DE
SOS! Rettet das Watergate!
Fast zwei Jahrzehnte lang haben wir mit Euch zusammen Berliner Clubgeschichte geschrieben. Nun steht das Watergate unmittelbar vor dem Aus.
76.179 € 12 Tage