Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Journalist:innen ins Boot holen
Crowdfunding Tipps

Journalist:innen ins Boot holen

13 min Lesezeit

Für die Kommunikations-Kampagne eines Crowdfunding-Projektes kannst du einen Teil deiner Ressourcen für Pressearbeit verwenden. In diesem Beitrag bekommst du ein paar motivierende Kniffe an die Hand, um Kontakte zu Journalist:innen aufzubauen.

1. Erstelle eine Pressemappe

Bevor du dich an Journalist:innen wendest, investiere Zeit in die Vorbereitung einer Pressemappe. Eine Pressemappe kann analog, ein PDF oder z.B. eine Seite auf deiner Homepage sein. Eine Pressemappe enthält:

  • Ein Deckblatt & Inhaltsverzeichnis
  • Deine Pressemitteilungen
    • Eine Pressemitteilung ist kurz und knapp gehalten und beantwortet die W-Fragen. Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? 
    • Achte darauf, dass das Wichtigste am Anfang steht und dass die Sätze kurz sind.
    • Journalist:innen können deine Multiplikator:innen werden. Zeige ihnen, welche Relevanz die Idee hat! 
    • Formuliere so, dass die Sätze zitierfähig sind.
  • Ein Factsheet mit Zahlen, Daten und Fakten zum Projekt, dem Team, dem Unternehmen und dir selbst.
  • Hochauflösende Fotos der Keyvisuals
  • Den Projektlink
    • Weise darauf hin, dass dieser Link mit im Artikel verwendet wird.
  • Deine Kontaktdaten
    • Biete unterschiedliche Kontaktmöglichkeiten an. 

2. Finde die passenden Medien

Nachdem du die Pressemappe erstellt hast, weißt du in welchem Thema dein Projekt relevant ist. Finde jetzt raus welche Medien und welche Journalist:innen in diesem Themenbereich aktiv sind.

Es gibt ein paar Faustregeln um die Recherche einzugrenzen

  • Für ein regionales Projekt sind lokale Medien relevant.
  • Für ein ortsungebundenes Produkt oder Projekt sind überregionale Medien eine gute Idee.
  • Für Gründungen sind Medien aus der Gründerszene potenzielle Multiplikator:innen.

Damit die Recherche leichter fällt, gibt es bestimmte Stellen, die dir helfen können, das richtige Medium und die richtigen Ansprechpartner:in zu finden. 

  • Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. zum Beispiel bietet eine Zusammenstellung aller Online-Portale sämtlicher Tageszeitungen an.
  • Bei Fachzeitungen.de findest du eine Übersicht über relevante Fachblätter.
  • Beim MVB findest du digitale Plattformen und Medienformate, die Orientierung im Buchmarkt schaffen.
  • Für eine Liste der deutschen Radiosender klick hier.
  • Hier findest du eine Übersicht über Gründerportale und Tips für die Pressearbeit als Gründer:in.

3. Baue den Kontakt zu Journalist:innen auf

Journalistinnen und Journalisten bekommen jeden Tag einen ganzen Berg an E-Mails und Anfragen. Die folgenden 2 Punkte können dir dabei helfen, dass deine Idee journalistische Aufmerksamkeit bekommt.

  • Kontaktiere andere Starter:innen und tausche dich mit Ihnen darüber aus, welche Medien berichten und ob und mit wem sie gesprochen haben. Wenn du dich daraufhin bei Journalist:innen meldest sei transparent, wie du auf die Journalistin oder den Journalisten gekommen bist, dass du ein ähnliches Projekt starten möchtest und denkst, dass das deshalb interessant für das Medium ist.
  • Du kennst jemanden, der jemanden kennt? Super. Frag sie oder ihn, wer für deinen Schwerpunkt zuständig ist und ob er oder sie einen Kontakt herstellen kann.

4. Erstelle einen Presseverteiler

Um den Überblick für dich und dein Team zu behalten, versieh die recherchierten Kontaktmöglichkeiten mit folgenden Eigenschaften:

  • Ansprechpartner:in (Name, Telefon, E-Mail-Adresse, anderes Kontaktmedium, Themengebiete, bevorzugte Kontaktform)
  • Kontaktdatum
  • Name der Publikation
  • Kategorie/Themenbereich (Gründer, Food, Wirtschaft, Social...)
  • Größe & Reichweite (Regional, überregional...)
  • Medium (Online, Print, Radio, TV...)
  • Rhythmus (täglich, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich)

Mit diesen Kniffen kannst du jetzt auf Journalist:innen zugehen und die mediale Berichterstattung mit deinem Startnext Projekt bereichern.


Mehr zu lesen

Hol dir den Startnext

Newsletter

14-täglich.
Inspirierend.
Nachhaltig.
Wertvoll.

Datenschutzhinweis