Projekte / Wissenschaft
Datierungen eisenzeitlicher Feldfluren in Schleswig-Holstein
Eisenzeitliche Feldfluren, die mehr als 2000 Jahre alt sein dürften und deren Spuren sich in Altwäldern Schleswig-Holsteins erhielten, sind bisher nur in einem Einzelfall datiert worden, und das nur unzureichend. Zahlreiche geborgene und noch zu bergende Holzkohleproben aus den Wällen zwischen den Parzellen sollen Radiokarbon datiert werden. Damit soll die Einschätzung des Alters dieser Feldfluren auf eine breitere statistisch abgesicherte Grundlage gestellt werden. ENGLISH VERSION: SEE BLOG!
6.760 €
6.300 € Fundingziel
51
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
08.11.14, 06:00 Dr. Volker Arnold

Im Südwesten des Sachsenwaldes östlich von Hamburg (der in diesem Bereich erst in historischer Zeit aufgeforstet wurde) greifen die Fluren paralleler Wölbbeete mittelalterlichen Typs in die älteren „Celtic Fields“ ein und haben sie vollständig beseitigt. Daten © LVermGeo SH.

Im Südwestteil des Sachsenwaldes östlich von Hamburg (der in diesem Bereich erst in historischer Zeit aufgeforstet wurde) hat sich eine vermutlich eisenzeitliche Ackerflur (Celtic Fields) mit z. T. ungewöhnlich großen und unregelmäßig begrenzten Parzellen erhalten. Sie endet heute schlagartig dort, wo Gruppen paralleler Wölbbeete mittelalterlichen Typs erhalten sind, die die älteren Spuren vollständig beseitigt haben. In der nahen Avendorfer Heide entstand die Wölbackerflur noch vor der Mitte des 13. Jahrhunderts, vermutlich im 12. Jahrhundert und dürfte hier ein ähnliches Alter haben. Nach dem Auflassen der Wölbackerflur bildeten sich dort mancherorts kleine Areale mit vielen südwest-nordöstlich ausgerichteten Kleindünen.