Crowdfunding beendet
Es geht um die Poetisierung der Welt. Viel Wertvolles geht ja zur Zeit in kopfloser Hysterie und belanglosem Social-Media-Geschwätz unter, dabei warten überall kleine schillernde Geschichten und Gedanken auf ihre Entdeckung. So werde ich loslaufen... Von Stadt zu Stadt, immer auf der Suche nach literarischen Schönheiten und philosophischen Schätzen. Eine poetische Wanderung…
5.626 €
Fundingsumme
83
Unterstütz­er:innen
Michael Schmidt
Michael Schmidt Projektberatung "Brillante Crowd-Finanzierungsrunde, ich bin gespannt wie es mit diesem Projekt weitergeht."
16.06.2020

Tag 16 - von Nortorf nach Gnutz

Heinz Ratz
Heinz Ratz1 min Lesezeit

Heute führte mich mein Spaziergang von Nortorf in ein Dorf mit dem sonderbaren Namen Gnutz. Ich ließ mir für beide Orte recht viel Zeit, d.h. ich schlenderte recht lang darin herum, da ja die Strecke zwischen den Orten nicht sehr lang war. Mittlerweile bin ich auch in der flachen Region Schleswig-Holsteins angekommen, die natürlich auch ihre Schönheiten besitzt, aber weniger Überraschungen bietet als das sanft-hügelige Ostholstein.

Ich lief an der in Baugerüsten umkleideten Kirche vorbei und erinnerte mich an eine waghalsige Kletteraktion aus meiner Jugend. Als ich dann später im kleinen Nortorfer Skulpturenpark landete und eine moderne Ikarus-Skulptur entdeckte, fiel mir die Geschichte einer melancholischen Begegnung mit dem modernen, flügelgestutzten Nortorfer Ikarus nachts am Kirchturm ein.

Und weil ich damit schon so in Märchenlaune war, schob ich, in Gnutz angekommen, ein weiteres hinterher: das Märchen von den Riesen von Gnutz. Denn ich stellte fest, dass die Gnutzer Häuser und Ställe und Schuppen und Gartenhäuser alle außergewöhnlich groß sind. Nur die Dorfkirche ist klein.
Aber was, wenn der Gnutzer Kirchturm nur die in den Boden gerammte Speerspitze und das Kirchenschiff nur der Schild eines der Riesen von Gnutz wäre? So brachte diese Wanderung also ein sehr phantasievolles Ergebnis.

Impressum