Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Bildung
Es gibt immer mehr Single-Haushalte und immer mehr Fastfood. Damit sinkt auch die Bereitschaft zur gesunden Ernährung. Das muss nicht so sein. Mit gesunden Lebensmitteln, die man auch im Supermarkt bekommt, ist es möglich ganz rasch selbst zu kochen und gesund zu bleiben. Darüber hinaus schmeckt selbst gekochtes Essen einfach besser und das Kochen macht auch Spass. Mein Kochbuch soll für alle eine Einladung sein, zu kochen, Gäste einzuladen und gesund zu leben.
Wien
145 €
1.100 € Fundingziel
27
Fans
6
Unterstützer
Projekt beendet
14.04.17, 17:38 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
DANKEschön! Ich danke allen Fans und Unterstützer. Mit der Finanzierung hat es zwar nicht geklappt, aber ich habe in Sachen Crowdfunding viel dazu gelernt. Ich kann diese Plattform und auch die Betreuer nur weiter empfehlen. Das Buch Projekt ist damit nicht gestorben, aber es wird länger dauern, bis es erscheint. Derweilen kann man mir auf Instagram folgen, wo immer neue Speisen vorgestellt werden. Je nachdem wie ich Zeit dafür habe, weil seit einigen Wochen die Saison als Fotograf meine Zeit in Anspruch nimmt. Sucht nach fotoviewharry. Auf Facebook geht es natürlich auch weiter: Sucht nach Studentenfutter. LG, Harald Mizerovsky
30.03.17, 14:32 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Liebe Freunde der guten, alltäglichen Küche! Ich dachte ja von Anfang, dass es nicht leicht sein wird, über Crowdfunding ein Kochbuch für bisherige "Nichtköche" zu finanzieren ;-). Es dauert nur noch kurze Zeit, dann wird sich zeigen ob ich doch noch mit genug Unterstützung rechnen darf ;-). Feedbacks kamen bisher nur auf Anfragen persönliche Telefonate im Freundeskreis. Ich weiß, heutzutage haben wir alle wenig Zeit. Mehr Feedback hätte ich mir aber gewünscht. Heute kam ein Feedback. Allerdings über Instagram, wo man mich unter dem Namen "fotoviewharry" leicht finden kann. Es kam von Frau "Sabineklever". Ich möchte euch dieses Feedback nicht vorenthalten ;-) : "Soll keine Kritik sein, aber die Mahlzeiten haben immer einen gelb-orangen Farbton. Es sieht eintönig aus. Es wird wohl viel Curcuma oder Curry verwendet. Mir fehlt da die Vielfalt. Und für abgebratene Knacker brauche ich kein Kochbuch. Heutzutage schreibt fast jeder ein Kochbuch. 15 Min.Küche, vegetarisch, Steaks. Jeder hat die zündende Idee für die beste Küche. Jede gute Hausfrau hat es im Griff, schnell und variantenreich - ohne Rezept - zu kochen. Ohne Schnickschnack aus dem Bauch heraus. Was im Kühlschrank verweilt wird verkocht bzw. kalt aufgetischt. Aber trotzdem weiterhin guten Appetit." Meine Antwort, dort nachzulesen: "Sehr geehrte Frau "Sabineklever"! DANKEschön für Ihr Feedback. ich schätze Feedback sehr, um als Autor besser zu werden. Zu Ihrer Info: Bisher gab es keine Speise, die mit Curry oder Curcuma gewürzt war. Das liegt vielleicht an der Farbeinstellung Ihres Display oder meines Geschmacks in der Bilddarstellung, weil mir Rottöne mehr zusagen als Blautöne. Und leider kann ich Ihnen nicht recht geben, dass heute schon jeder ein Kochbuch herausgibt bzw. selbst kocht. Viele Menschen essen täglich Fastfood und ich halte eine angebratene Bio-Knacker noch immer für besser als Fastfood. Mit meinem Koch buch spreche ich die Zielgruppe an, die glaubt nicht kochen zu können. Deshalb wird es "quick" gehen müssen und schmecken soll es. Wenn es dann noch gesund ist hat man schon gewonnen. LG, Harald Mizerovsky" Ich wünsche allen Fans einen wunderschönen Tag und Zeit zum kochen! GLG, Harald Mizerovsky
18.03.17, 09:58 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Wer mit Küchenwaage kocht hat es schwer. Im Restaurant sollten die zubereiteten Speisen immer gleich aussehen und gleich schmecken, damit sich der Gast darauf verlassen kann, dass er das bekommt, was er bestellt. Zu Hause allerdings hat man die Möglichkeit nach Gefühl zu kochen. Dazu braucht man keine Küchenwaage, sondern alle fünf Sinne. Wer kennt das nicht, wenn nach Rezept gekocht wird und man sich an die Angaben hält, trocknet der Braten im Rohr aus oder verbrennt sogar. Es ist also notwendig die eigenen Küchengeräte und Werkzeuge gut zu kennen und die Rezepte abzuwandeln, damit sie in der eigenen Küche gelingen. Darüber hinaus kann man je nach Geschmack alle Rezepte verändern! Man kann auch ein und die selbe Speise in verschiedene Geschmacksrichtungen verändern. Dabei sollte man die Küche niemals verlassen und sich 100%-ig aufs Kochen konzentrieren und alle Sinne einsetzen. Sehen, hören, fühlen, riechen und abschmecken sorgt für gutes Gelingen! LG, Harald Mizerovsky
07.03.17, 11:52 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Einfach gesund kochen Kochen ist keine Wissenschaft. Für die Zubereitung von Speisen benötigt man nur Grundwissen, das man dann auch variieren kann. Wenn man schnell gesunde Speisen zubereiten möchte, ist ein wichtiger Tipp: "Bunt ist gesund". Gemüse in allen Variationen und allen Farben sieht gut aus und ist sehr rasch zubereitet. Egal, ob man den Dampfgarer, die Pfanne mit hochwertigem Öl oder den Kochtopf verwendet, schmecken diese Gerichte mit den richtigen Kräutern und Gewürzen sogar als Hauptspeise (z.B.: Gemüseeintopf). In Kombination mit Teigwaren, Reis oder Erdäpfel wird man auch richtig satt. Eine besondere Variation sind Spinat Nockerl. Zwiebel und roten Paprika in einer Pfanne anrösten, Nockerl dazu geben, etwas Butter und ein Ei darüber und fertig ist ein köstliches Gericht. LG, Harald Mizerovsky
01.03.17, 23:43 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Lieber Fan! Wow, 5 Unterstützer und noch 42 Tage. DANKEschön an alle Unterstützer! Danke an alle Fans! Damit sind mal 10% der Finanzierungssumme erreicht. Was würdest du sagen, wenn ich dich fragen würde, ob du mir € 7,- schenkst? Wahrscheinlich ja, vor allem, wenn du mich persönlich kennst. Das frage ich dich aber nicht! Ich frage dich, ob du dir's leisten kannst, € 7,- zu investieren. Dafür erhältst du auch ein Dankeschön und ein Herzensprojekt von mir als Sachbuchautor wäre unterstützt. Auch mit nur einem einzigen Euro zeigst du, dass du gesunde Ernährung unterstützt. Das ist dann eine freie Spende. Auch dafür bin ich dankbar. Wie kannst du das Projekt sonst noch unterstützen? weiter sagen davon erzählen in sozialen Plattformen in deiner Chronik posten per E-Mail den Link zum Projekt weiter senden auf deiner Website einbetten Printmedien informieren Unternehmen informieren, dass es die Möglichkeit einer Werbefläche im Buch gibt! usw. Warum ist mir dieses Buchprojekt so wichtig? Weil ich denke, dass ernährungstechnisch vieles falsch läuft. Kochbücher gibt es viele, aber die Rezepte nach zu kochen auf dag und Gramm, ist so eine Sache. easycooking geht anders! Ganz ohne Küchenwaage und mit viel Spass. Kann man auf Kochen süchtig werden? Ich muss ehrlich gestehen, dass ich es schon bin. Nirgendwo schmeckt es wie zu Hause! Danke für deine Aufmerksamkeit! LG, Harald Mizerovsky
27.02.17, 23:07 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Hausmannskost macht Sinn! Okay, heute würde man das als Hausfrauen- und Hausmannskost bezeichnen. Okay heute habe ich mir auch eine etwas exotische Suppe zu Mittag gekocht: "Karottenschaumsuppe mit Ingwer und Apfelkren". Gut war sie trotzdem. Die Ingwer-Wurzel war aus China. Eigentlich sollte man doch laut Ernährungsexperten eher die regionalen Lebensmitteln essen und auch vertragen. Das was halt jetzt wächst. Eigentlich sagen Umwelt-Experten, dass die Transportkosten und der Schaden, der uns durch den Transport, zum Beispiel durch Hochseeschiffe, die mit dem billigsten Treibstoff die Weltmeere befahren und die Luft verschmutzen, ein Problem sind. Eigentlich wollen doch alle Menschen einfach nur gesunde Lebensmittel, oder? Warum gibt es dann im Regal bei den Supermärkten so viel ungesundes Zeug? Damit meine ich jetzt nicht die Ingwer-Wurzel aus China. Es darf im Winter in unserer Region ruhig mal "nur" ein Grenadiermarsch sein. Dazu braucht man nicht viel: Gekochte Erdäpfel, gekochte Teigwaren, Zwiebel, Olivenöl, Salz, Pfeffer, edelsüßer Paprika, ein wenig Schnittlauch und ein Salat der Saison dazu. Ein herrliches Gericht, das schmeckt. LG an alle Köche und Feinschmecker! Harald Mizerovsky
25.02.17, 17:28 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Wo kommt diese Bezeichnung her? In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verdienten die Beamten in Österreich so wenig, dass sie sich als Jause nur ein Salzstangerl leisten konnten. Auch am Anfang der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verdienten sie noch recht wenig. Allerdings hat man dann den Begriff für die österreichische Knackwurst verwendet, die nicht mit der deutschen Augsburger verwechselt werden darf, obwohl die Würste sich sehr ähnlich sind. Als Maurer-Forelle wird die Wurst Bezeichnet, weil sie auch kalt auf der Baustelle gegessen werden kann. Auch heute noch ist die Maurer-Forelle in vielen Varianten eine beliebte Speise. Man isst sie gerne als Wurstsalat, paniert oder gebraten. Die zartrosa Farbe erhält die Wurst durch das beigemengte Pökelsalz. Mit normalem Kochsalz würde die Wurst grau aussehen und nicht gekauft werden. Übrigens enthält diese Knackwurst mehr Vitamin C als eine Kiwi. Über den restlichen Wert einer Knackwurst muss man nicht diskutieren, aber sie ist jedenfalls gesünder als ein Schokoriegel. Deshalb empfehle ich statt dem üblichen Erdäpfel-Schmarrn einen Gemüseeintopf. Während dieser auf kleiner Flamme vor sich hin köchelt, kann die Knackwurst gebraten oder gegrillt werden. Guten Appetit! LG, Harald Mizerovsky
20.02.17, 23:20 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Heute hatte ich keine Zeit! Zum Kochen schon, aber nicht für einen Blog-Artikel hier. Dafür gibt es auf meinem offiziellen BLOG etwas zum Nachlesen. LG, Harald Mizerovsky
19.02.17, 20:12 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Ich koche fast täglich Okay, ich gebe es zu. Heute wurde nicht gekocht, aber dafür habe ich in der Biedermannsdorfer Bauernschenke ein Kalbsgulasch mit Spätzle gegessen, das sagenhaft war. Den Beweis, dass ich fast täglich koche, findet man auf Instagram unter fotoviewharry. Was ich am Kochen schätze ist, das meditative Abschalten. Man konzentriert sich zumindest einmal am Tag nicht auf berufliche Ziele oder private Sorgen. Das ist quasi der Entspannungseffekt beim Kochen. Darüber hinaus schmeckt es besser als Fertigprodukte. LG, Harald Mizerovsky
17.02.17, 12:59 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Vielleicht sind viele Singles deshalb single, weil sie nicht mehr kochen und Freunde zum Essen einladen? Der Mensch ist ein Rudeltier. Nichts macht mehr Spass als bei einem schön gedeckten Tisch mit Freunden, Nachbarn, Bekannten und Verwandten gemeinsam zu essen und zu plaudern Aber scheinbar haben die Displays gewonnen. Viele schauen nur mehr ständig auf ihr Display. Anstatt miteinander zu essen und sich zu unterhalten, sucht man die Unterhaltung am Display. Es müsste doch jedem Menschen klar sein, dass da etwas nicht stimmt, oder? Also ran an den Herd, kochen und Freunde oder Nachbarn einladen ;-). "Nothing brings us together like eating together." LG, Harald Mizerovsky P.S.: Unbedingt das Video ansehen!
16.02.17, 12:25 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Kochen in der Schule lernen? - Ja das geht! Ich würde das alte Sprichwort "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nicht mehr." nicht unterschreiben wollen. Als Trainer in der Erwachsenenbildung weiß ich aus Erfahrung, dass Menschen bis ins hohe Alter lernfähig bleiben. Trotzdem ist es ein großer Vorteil, wenn man sich schon in frühen Jahren mit lebensnotwendigen Aufgaben beschäftigt. Gibt es etwas Notwendigeres für ein gesundes Leben als Ernährung? Eltern sollten den nächsten Kinder-Geburtstag nicht unbedingt in einem Fastfood-Restaurant planen. Kinder, die schon sehr früh lernen (auch durch Vorbild-Wirkung), dass kochen Spass macht und Selbstgekochtes viel besser schmeckt, werden das auch als Erwachsene umsetzen. Meine Tochter und mein Sohn sind beide schon erwachsen und könne beide kochen, ohne Kochkurse besucht zu haben. Darüber hinaus kennen sich beide in Sachen Ernährung sehr gut aus und wissen bescheid, welche Lebensmittel von Vorteil sind. Ich würde sogar sagen, sie sind autodidakt Ernährungsexperten geworden. Noch besser wäre es natürlich, wenn alle Kinder schon in der Schule kochen lernen würden. Das geht, wie man im Videobeitrag aus München sieht! Muss eine tolle Schule sein, die sogar von Jamie Oliver gelobt wird! LG, Harald Mizerovsky
14.02.17, 23:58 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Aus meiner Sicht handelt es sich bei diesem Slogan um eine der größten Lügen in der Lebensmittel-Werbung überhaupt. In vielen Fertigprodukten ist "versteckter" Zucker drin. In allen Soft-Drinks ist Zucker drin. Ich habe mich vor ca. 21 Jahren dazu entschlossen, dass es in meiner Küche keinen Zucker gibt. Speisen bzw. Salate werden mit Honig oder Ahorn-Sirup gesüßt. Kaffe oder Tee natürlich ohne Zucker getrunken. Schmeckt einfach natürlich und besser! Das bedeutet nicht, dass ich nicht auch mal ein Stück Schokolade esse oder maximal einmal pro Woche ein Stück Torte. Aber das reicht dann völlig. Mehr ist nicht notwendig. "Zucker kann dein gesundes Leben ruinieren" sollt der Slogan sein, aber ich weiß schon: Die Industrie ist stark und mächtig und denkt wirtschaftlich. Übrigens schmecken meinen Gästen die Salatmarinaden auch ohne Zucker ;-). LG, Harald Mizerovsky P.S.: Wie man im Video sieht, verzichte nicht nur ich auf zu viel Zucker.
13.02.17, 21:08 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
So ein Baby, gibt man nicht so gerne aus der Hand ;-). Dann erhältst du einen Anruf aus Berlin - so gegen 15:00 Uhr heute - und du wirst gefragt: " Was jetzt? Wann gehst du in die Finanzierungshase, aus unserer Sicht passt alles?" Mhm, jetzt, danke an alle in Berlin! Ab heute ist es so weit. Augen zu und durch. Oder, wie wir Österreicher sagen: "Schau ma mal." Ich danke auch jetzt schon allen UnterstützerInnen, egal ob es klappt oder nicht. Aus meiner Sichtweise is es eine gute Sache: Gesunde Ernährung und selbst kochen! LG aus Wien, Harald Mizerovsky
11.02.17, 17:59 Univ.-Lektor, Dipl. HMI Harald Mizerovsky
Die notwendigen verwaltungstechnischen Dinge sind erledigt. In wenigen Tagen ist es so weit und das Projekt geht in die Finanzierungsphase. In der Zwischenzeit habe ich eine Karotten (Möhren) Schaumsuppe gekocht. Echt lecker. Das Rezept ist fix im Buch!

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.164.093 € von der Crowd finanziert
4.837 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH