Dieser Essay nimmt Fäden aus der Vergangenheit auf, um sie in der Gegenwart miteinander zu verknüpfen: Er beginnt mit Seidenraupen in einem Leipziger Kleingartenverein, die für die NS-Rüstungswirtschaft gezüchtet wurden, um daraus Fallschirmseide zu gewinnen. Im Mai 1941 überfielen Tausende deutsche Fallschirmjäger Kreta. Zeitzeuginnen erinnern sich an die Verbrechen der Wehrmacht und das Verarbeiten der Seidenfäden – weibliche Memoriertechniken, wo Programm und Muster ineinander übergehen.
2.416 €
finanziert
46
Unterstützer*innen
Projekterfolgreich
Flexibles Projekt: Die gesammelte Summe wird ausgezahlt.