Projekte / Bildung
Lebensmittel können mehr als nur sattmachen. Sie spenden dir Kraft, führen unterschiedlichste Kulturen zusammen und können bei verantwortungsvollem Umgang sogar Umwelt, Klima und Menschen schützen. Mit dem Food Film Festival wollen wir über positive Erlebnisse ein Nach- bzw. Umdenken in Bezug auf nachhaltigen Lebensmittelumgang anregen. Zu aktuellen Themen bieten wir Filme, Podiumsdiskussionen, Workshops, Musik und eine vielfältige Auswahl an kleinen oder lokalen Foodtrucks an.
Münster
6.725 €
10.000 € 2. Fundingziel
34
Fans
187
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 20.03.18 10:56 Uhr - 29.04.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 15. bis 17. Juni 2018
Fundingziel erreicht 5.000 €
2. Fundingziel 10.000 €
So ein Festival bringt trotz 30 Ehrenamtlichen einige Ausgaben mit sich. Mit 10.000 € können wir unser Herzensprojekt ohne Probleme stemmen.
Kategorie Bildung

Worum geht es in dem Projekt?

Um uns. Und unser Konsumverhalten.
Man hört es im Radio oder Fernsehen. Die Bienen sterben, die Nitratwerte im Grundwasser steigen dramatisch und die CO2 Belastung durch die industrialisierte Landwirtschaft ist nicht mehr zu leugnen. Immer wieder werden wir, als Gesellschaft, zum Handeln aufgefordert.

Aber warum ändert sich nichts?
Eine Veränderung braucht Zeit. Nichts passiert von heute auf morgen, und doch ist die Zeit so knapp wie nie. Wir glauben jedoch, dass der erhobene Zeigefinger niemanden motiviert etwas zu tun. Früher haben wir ja auch nicht unser Zimmer ordentlich gehalten, nur weil Mama das gesagt hat.

Genau das wollen wir ändern
Anstatt den Besuchern unseres Festivals mit einer Moralpredigt gegenüber zu stehen, begegnen wir ihnen im positiven Sinne. Wir denken, dass so die Chancen erhöht werden, dass die Menschen sich mit ihrem Verhalten kritisch auseinander setzen, auch wenn das Arbeit bedeutet.

Und was heißt das jetzt genau?
Das heißt wir bieten auf dem Festival ein umfangreiches und kreatives Rahmenprogramm an. Über verschiedene Medien und Kanäle geben wir Input zum Thema und vermitteln so die Bedeutung von Nachhaltigkeit und bewusstem Konsum. Deshalb umfasst unser Programm beispielsweise ein Kochevent mit 100 Leuten, die Lebensmittel werden von Firmen wie Davert oder Lebensbaum gesponsert. Oder eine Podiumsdiskussion zum Thema Nose to Tail, einen Workshop zum Thema Bienen oder einen ausgiebigen Sonntagsbrunch mit Produkten aus der Region um die Tradition des gemeinsamen Essens wieder zu stärken.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, einen Gedankenanstoß bei den Besuchern unseres Festivals zu verankern. Einen Anstoß, der sie auch nach dem Festival noch begleitet und der im besten Fall zu einer kritischen Auseinandersetzung mit unserem Lebensmittelumgang führt.
Ist es wirklich normal, dass 500 g Hackfleisch für 0.99€ käuflich sind?
Warum bieten Supermärkte auch im Winter "frische" Erdbeeren an?
Da diese Ziele alle Bevölkerungsschichten betreffen, ergibt sich ein relativ breit gefächertes Publikum. Mithilfe eines Personamodells haben wir die Bedürfnisse und Interesse unserer Zielgruppe aufgeschlüsselt und können so spezifisch und individuell unser Programm und die Gestaltung des Festivals anpassen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil es um uns Menschen geht.
Die nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung der Erde ist unsere Existenzsicherung und die der nachfolgenden Generationen. Somit ist sie in unser aller Sinne. Wir erreichen mit unserem Festival mehrere tausend Menschen und können so gemeinsam einen großen Schritt in die richtige Richtung machen.

Welche Richtung ist denn die "Richtige"?
Jeder Schritt der weg von Massentierhaltung, Glyphosat und Monokulturen geht, ist gut. Wir wollen nicht von heute auf morgen die Welt umkrempeln aber langfristig ist es unser Ziel, sie ein klein bisschen besser zu machen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird komplett für die Ausrichtung des Festivals genutzt. Falls, wider Erwarten, am Ende noch Geld über bleibt, haben wir schon ein Startkapital für das nächste Festival.

Wer steht hinter dem Projekt?

Für die Organisation sind Anna Messerschmidt, Janina Hielscher, Linda Reichelt und Rosa Diekmann zuständig.
Sie sind Teil von Slow Food Youth Münster und bilden zusätzlich die Food Film Festival gUG (i. Gr.) (haftungsbeschränkt).
Zur Unterstützung stehen ihnen 30 Helfer der Slow Food Youth Münster Gruppe zur Seite. Wir arbeiten alle ehrenamtlich.

Projektupdates

13.04.18

Liebe Stickerfreunde,

ab sofort gibt es auch unsere schicken Sticker als Dankeschön! Ein Paket beinhaltet 5 Sticker in verschiedenen Variationen. Perfekt um den Laptop zu verschönern. ❤️

Impressum
Food Film Festival gUG (i.Gr.) (haftungsbeschränkt)
Janina Hielscher
Wolbecker Str. 36
48155 Münster Deutschland

Kooperationen

In der Allianz für Wissenschaft arbeiten die Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stadt für den Ausbau des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Münster.

Unser Partner für den gesunden Lebensstil und Achtsamkeit im Alltag.

Ein weltweites Netzwerk von jungen Leuten, die sich für gute, saubere und faire Lebensmittel einsetzen. Essen ist für uns Genuss und Politik zugleich. Wir wollen gemeinsam eine nachhaltige und lebendige Esskultur zu schaffen.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

58.612.679 € von der Crowd finanziert
6.507 erfolgreiche Projekte
1.050.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH