Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
Häusliche Gewalt
Die Opfer und Täter von häuslicher Gewalt leben mitten unter uns. Oft unbemerkt. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass bis zu einem Viertel aller Menschen zu Hause unter Gewalt leidet. Doch es gibt kaum konkrete Zahlen. Ich möchte zum ersten Mal alle regionalen Daten für Deutschland zusammentragen und aufbereiten. Diese Zahlen sollen zeigen, wo häusliche Gewalt in unserer direkten Umgebung passiert. Dazu sollen Gespräche mit Opfern und Tätern Einzelschicksale schildern.
2.030 €
2.000 € Fundingziel
15
Fans
17
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Häusliche Gewalt

Projekt

Finanzierungszeitraum 15.12.14 16:53 Uhr - 21.01.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum bis März 2015
Fundingziel 2.000 €
Stadt Berlin
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

Täglich leiden Menschen unter uns an häuslicher Gewalt. Doch bekannt werden oft nur Einzelfälle. Wenige sind mutig genug, die Sachen zu packen, sich Hilfe zu suchen oder an mit ihrem Problem in die Öffentlichkeit zu gehen. Viele ziehen sich dagegen zurück, manchmal so lange, bis es zu spät ist. 16 Menschen starben im vergangenen Jahr allein in Brandenburg an solchen Übergriffen.

Eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO legt offen, dass weltweit jede dritte Frau Gewalt in häuslicher Umgebung erleide. Auch Männer werden getreten, mit Aschenbechern beworfen, beschimpft und genötigt. Das Robert-Koch-Institut schreibt in einer umstrittenen Studie, dass Männer und Frauen gleichermaßen Opfer von Angriffen zu Hause seien. Häusliche Gewalt ist offenbar keine Frage des Geschlechts.

Dieses Projekt will erstmals detailliert zeigen, wo in Deutschland Menschen Opfer häuslicher Gewalt werden. Zum ersten Mal will ich gemeinsam mit dem gemeinnützigen Recherchebüro CORRECT!V alle regionalen Daten für Deutschland zusammentragen und verständlich aufbereiten, um das Problem zu analysieren und greifbar zu machen. Diese Zahlen sollen zeigen, wo häusliche Gewalt stattfindet und wie häufig diese Straftaten in unserer direkten Umgebung auffallen.

Dazu will ich das Problem klassisch mit journalistischer Recherche angehen. Mich interessiert: Warum wird jemand zum Aggressor? Wie geht es den Kindern? Wohin gehen und was machen Frauen, Männer oder Kinder nach solchen Verbrechen und wie finden sie zurück ins Leben? Ich finde: Wir müssen das Thema in der Öffentlichkeit diskutieren. Faktenbasiert, transparent und mit Empathie – um zu zeigen, was in manchen Familien und Partnerschaften tagtäglich passiert.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit diesem Projekt möchte ich die breite Bevölkerung für das Problem sensibilisieren. Das Ausmaß häuslicher Gewalt soll sichtbar werden. Dieses Projekt soll eine Diskussion auslösen über Opfer und Täter gleichermaßen.

Die Recherche soll das Problem für jede Region Deutschlands quantifizierbar machen. Das kann weitere Berichterstattung im Lokalen anstoßen. Viele lokale Berichte würden der Diskussion um häusliche Gewalt gut tun.

Das Projekt soll zudem die menschliche Seite erkunden: Was passiert wem durch häusliche Gewalt? Wie wird aus Zuneigung und Liebe über die Zeit Aggression, kultivierter Hass oder Totschlag?

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Häusliche Gewalt kann jeden betreffen. Die zahlreichen Organisationen, die sich des Problems annehmen, finden aber offenbar nur wenig Aufmerksamkeit. Wenn Du dieses Projekt unterstützt, hilfst Du dabei, das Problem der häuslichen Gewalt transparent zu machen, ins Licht der Öffentlichkeit zu ziehen. Du hilfst, eine Diskussion zu starten. Gemeinsam können wir dem oft namen- und gesichtslosen Problem durch die Recherche von Fakten und Geschichten ein Forum geben, auf das dann eine besser informierte Diskussion aufsetzen kann.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ich werde mit dem Geld zahlreiche Anfragen zur Freigabe von Daten zu häuslicher Gewalt stellen. Dazu werde ich mit Experten sprechen, Studien lesen und verschiedene Gesprächspartner aufsuchen: Opfer und Täter, Schläger und Geschlagene. Ich werde Gefängnisse besuchen, Frauenhäuser und Menschen daheim. Ich brauche das Geld also nicht nur, um mir möglichst viel freie Arbeitszeit zu erkaufen – ich werde auch viel auf Reisen sein. Mit der Mindestfinanzierung kann ich die Daten beschaffen und die wichtigsten Interviews führen. Je mehr Geld jedoch zusammenkommt, desto mehr Menschen kann ich treffen, desto tiefer kann ich das Problem beschreiben und desto informierter wird dadurch hoffentlich auch die öffentliche Diskussion.

Wer steht hinter dem Projekt?

Mein Name ist Janine Engeleiter und ich bin freie Journalistin. Ich beschäftige mich seit längerem mit dem Thema häusliche Gewalt und bin auch in anderen Recherchen immer wieder auf Menschen getroffen, die unverschuldet Opfer geworden sind. So habe ich mich mit der Stasi- und Dopingaufarbeitung beschäftigt. Mir liegen Themen, in die ich mich als Reporter einfühlen kann und das Thema häusliche Gewalt liegt mir dabei besonders am Herzen. Über eure Unterstützung würde ich mich deshalb sehr freuen.

Impressum
PULS - Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH
Christian Humborg
Huyssenallee 11
45128 Essen Deutschland

Einzeln vertretungsberechtigt:
Dr. Christian Humborg, David Schraven
Steuernummer 112/5754/1437
Handelsregister Essen
HRB 25135

Partner

Simon Jockers - Datenjournalist bei CORRECT!V

Kuratiert von

CORRECTIV

Wir von CORRECTIV wollen Crowdfunding für journalistische Projekte vereinfachen und versprechen drei Sachen: Wir prüfen alle Projekte vorab, ob sie umsetzbar sind. Wir garantieren den erfolgreichen Abschluss aller geförderter Recherchen. Wir helfen Geldgebern dabei, Steuern zu sparen. ...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.165.667 € von der Crowd finanziert
4.837 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH