<% user.display_name %>
269 Menschen betreiben gemeinsam die fux-Kaserne in Hamburg-Altona und arbeiten in dem alten Gemäuer. Wir haben das Haus gemeinsam gekauft, um es als bezahlbaren Ort für alle und künftige Generationen zu sichern. Jetzt, wo die Corona-Epidemie vielen von uns das Einkommen nimmt, wollen wir ein solidarisches Crowdfunding machen: Wir hoffen auf die Spende derer, die unser Haus nutzen und supporten wollen – damit wir einen Nothilfefonds für Mietausfälle und andere Schieflagen haben.
14.674 €
Fundingsumme
135
Unterstützer*innen
71Tage
Flexible Kampagne: Die gesammelte Summe wird ausgezahlt.
 Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne
 Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne
 Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne
 Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne

Projekt

Finanzierungszeitraum 25.03.20 11:08 Uhr - 20.06.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum März 2020-Juni 2020
Fundingziel 10.000 €
Kategorie Social Business
Stadt Hamburg
Worum geht es in dem Projekt?

In der denkmalgeschützten Viktoria-Kaserne in Hamburg Altona arbeiten 269 Menschen in allen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft, andere machen Bildungsarbeit oder üben ein Handwerk aus. Wir haben vor 6 Jahren die fux-Genossenschaft gegründet, um das Haus gemeinsam und solidarisch zu nutzen – wir sind unsere eigenen Mieter*innen. Wir sind alle freiberuflich tätig, die Corona-Krise trifft uns hart – nicht alle werden ihre Miete in den nächsten Monaten zahlen können. Deshalb sammeln wir für einen Nothilfefonds.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen uns mit den 10.000 Euro vor Mietausfällen schützen, die die Genossenschaft in eine bedrohliche Situation bringen. Wir brauchen die Miete, um das Haus erhalten und die Kredite bedienen zu können. Wir hoffen auf die Unterstützung und die Solidarität sowohl derer, die unser Haus als Gäste nutzen – weil sie in unserer Cantina essen, im Kachelraum tanzen, die Ausstellungen, Kinoabende oder Workshops besuchen. Und wir setzen auf die, die uns als beispielgebendes Kollektivprojekt unterstützen wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Der von uns geschaffene Arbeits-, Bildungs-, Produktions- und Begegnungsort, ist ein kollektives Vorhaben: Wir sichern uns und kommenden Generationen einen bezahlbaren Ort. Die Corona-Epidemie bedroht unsere Existenz – das wäre ein tragischer Verlust, nicht nur für die hier arbeitenden Menschen, sondern auch für den Stadtteil und all die Menschen die unsere Angebote im Haus,weit darüber hinaus in Anspruch nehmen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir als Genossenschaft sind die Vermieterin, unsere Genoss*innen die Mieter*innen. Den Nothilfefonds über 10.000 Euro werden wir dafür nutzen, soweit wie möglich Mietausfälle auszugleichen, die auf Grund der Corona-Krise auf uns zu kommen. Und wir werden transparent machen, nach welchen Kriterien wir den Nothilfefonds einsetzen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter der fux eG stehen 269 Genossinnen und Genossen, die hier arbeiten. Es sind Künstler*innen, Filmemacher*innen, Musiker*innen, Bildungsarbeiter*innen, Berater*innen, Handwerker*innen vom Instrumentenbauer bis zum Fahrradschrauber, Grafiker*innen, Designer*innen, Booker*innen, Illustrator*innen, Modemacher*innen, es gibt einen Verlag, Ausstellungsflächen, Clubs, eine Cantina und sogar einen Zauberer. Aber Geld können wir nicht zaubern. Die Prämien, die wir hier als Dankeschön im Lauf der nächsten Wochen reinstellen, geben euch einen Eindruck, wer hier alles arbeitet.

Projektupdates

27.03.20

Lieber Supporter*innen, die Regeln des Crowdfundings sehen vor, dass ihr unsere Dankeschöns erst nach Ablauf der Spendenzeit einlösen könnt. Denen, die einen Mundschutz gewählt haben, möchten wir sie allerdings so bald wie möglich zusenden. Wenn ihr also einen Mundschutz als Prämie gewählt habt: Schickt uns eine Mail an [email protected] Danke!

Website & Social Media
Impressum
fux eG
Tanja Schwichtenberg
Zeiseweg 9
22765 Hamburg Deutschland
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Musik
DE
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Der Klubnetz Dresden e.V. ist die Interessenvertretung von 13 Dresdner Klubs und versucht hiermit solidarisch die existenzbedrohenden Maßnahmen im Zuge des gegenwärtigen Shutdowns abzufedern, um den Fortbestand seiner Mitglieder zu sichern.
36.008 € 9 Tage