Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Wissenschaft
Wir sind das iGEM-Team der Uni Potsdam und brauchen eure finanzielle Unterstützung! iGEM (international genetically engineered machine) ist ein Wettbewerb in den Bereichen synthetische Biologie und Biotechnologie. Viele hundert Studententeams aus aller Welt nehmen daran teil und forschen selbstständig an Themen der Biotechnologie. Wir benötigen eure Hilfe, um dieses Projekt zu verwirklichen! Hier geht es maßgeblich darum, mit eurer Hilfe einen Teil der anfallenden Kosten zu decken. Vielen Dank!
1.820 €
5.000 € Fundingziel
9
Fans
24
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 iGEM 2017 - Universität Potsdam

Projekt

Finanzierungszeitraum 18.05.17 15:14 Uhr - 30.06.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 11.2016 - 11.2017
Fundingschwelle 1.000 €
Fundingziel 5.000 €
Stadt Potsdam
Kategorie Wissenschaft

Worum geht es in dem Projekt?

Wir beschäftigen uns dieses Jahr mit metabolic channeling.

Beim metabolic channeling wird die Reaktionsgeschwindigkeit eines Synthesewegs erhöht, indem die Enzyme in räumliche Nähe zueinander gebracht werden. Dies findet auch in der Natur, zum Beispiel bei der mitochondrialen Atmung, statt, indem große Multienzymkomplexe gebildet werden. Wir versuchen dies auf zwei verschiedenen Wegen synthetisch nachzustellen.

Bei unserem ersten Ansatz nutzen wir die DNA-Bindefunktion von dem dCas9-Protein aus, um die Enzyme für die Synthese eines Markers auf einer DNA-Erkennungssequenz hintereinander anzuordnen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Erstens werden die Enzyme direkt an dCas9 gebunden oder zweitens nutzen wir Aptamere um die Enzyme mit unserer DNA-Erkennungssequenz zu verbinden.
Da sich die im Video dargestellte Beta-Carotin-Synthese als nicht umsetzbar herausgestellt hat, nutzen wir Auxin als Marker.

Der zweite Ansatz beschäftigt sich mit einem Phänomen namens Liquid-liquid-phase separation. Dabei entstehen membranlose Zellorganellen (auch Tröpfchen/droplets genannt), die durch bestimmte Domänen von Proteinen induziert werden. Eine solche Domäne ist Ddx4. Wir wollen untersuchen, ob durch die Fusion von den jeweiligen Enzymen an Ddx4 diese Tröpfchenbildung in Hefe funktioniert und dadurch eine räumliche Nähe der Enzyme für Channeling ermöglicht wird.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Studenten sollen Laborpraxis bekommen, ein Projekt leiten und organisieren und sich international vernetzen und austauschen können. Natürlich geht es auch um die Weiterentwicklung der synthetischen Biologie und Biotechnologie.

Angesprochen werden sollen Studenten aus MINT-Fächern, aber auch aus anderen Fachbereichen (z.B. für das Web-Design oder die Öffentlichkeitsarbeit). Zudem sollen auch Promovierende und PostDocs dazu animiert werden, das Studententeam mit zu unterstützen und zu leiten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Für uns Studenten ist iGEM eine einmalige Möglichkeit, früh in unserer Laufbahn ein eigenes Projekt zu planen, es umzusetzen und sich - gemeinsam mit dem Team - einer Sache zu verschreiben und einander zu vertrauen. iGEM ermöglicht es uns, den wissenschaftlichen Prozess fächerübergreifend und von allen Facetten aus zu erleben, uns international zu vernetzen und auszutauschen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Wettbewerb wird von uns komplett eigenfinanziert. Da wir dazu allein nicht in der Lage sind, benötigen wir eure Hilfe. Hauptsächlich brauchen wir das Geld für die Eintrittsgebühr zum Giant Jamboree in Boston, bei dem alle Teams ihre Projekte vorstellen, der Jury gegenübertreten und Medaillen vergeben werden. Die Spenden werden jedoch außerdem in folgende Felder einfließen:

  • Reagenzien
  • Labormaterialien
  • Geräte
  • Reisekosten

Zusätzlich muss erwähnt werden, dass wir bereits fast 20000€ von Sponsoren wie der Universität Potsdam oder MaxSynBio erhalten haben. Dies gilt jedoch hauptsächlich für die Beschaffung von Labormaterialien, da die biotechnologischen Unternehmen nicht für Reisekosten oder Eintrittsgebühren aufkommen. Sollte die Zahlungsschwelle erreicht werden, ist das Projekt umsetzbar, wobei jede zusätzliche Spende uns ermöglicht mehr Zeit in das tatsächliche Projekt zu investieren und weniger Ressourcen für die Selbstfinanzierung aufzubringen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Unser Team besteht aus 22 Mitgliedern, davon

  • ein Teamleiter: Bryan Nowack (3. Semester Bachelor Biowissenschaften)
  • ein stellvertretender Teamleiter: Felix Lohrke (5. Semester Bachelor Biowissenschaften)
  • 13 weitere Stundenten
  • 5 Postdocs

und unsere zwei Betreuer: Prof. Dr. Bernd Müller-Röber (AG Molekularbiologie) und Prof. Dr. Salim Seyfried (AG Zoophysiologie)

Kuratiert von

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.783.249 € von der Crowd finanziert
5.032 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH