<% user.display_name %>
Projekte / Journalismus
interstellarum
interstellarum, das ist seit 20 Jahren die einzigartige Zeitschrift für praktische Astronomie. interstellarum, das ist der größte astronomische Nachrichtendienst in deutscher Sprache. interstellarum, das ist qualitativ hochwertiger Journalismus abseits vom Mainstream. interstellarum ist in Gefahr! Wir benötigen Ihre Hilfe, damit die Zeitschrift und der Newsletter weiterhin erscheinen können!
125.225 €
115.000 € 2. Fundingziel
1156
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
27.01.15, 10:00 Ronald Stoyan

Immer wieder erreichen uns Fragen zum grundsätzlichen Ablauf des Crowdfundings. Offensichtlich gibt es viele Leser, die uns gern unterstützen möchten, von der Methode aber abgeschreckt werden. Um die Schwellenangst zu nehmen, erklären im folgenden das Konzept und beantworten Fragen dazu.

Konzept

Crowdfunding ist keine Spendenaktion, sondern eine immer häufiger angewandte alternative Finanzierungsmethode. Das Grundprinzip ist nicht anders als bei einem Einkauf: Wir bieten eine Ware an (interstellarum-Abo + Gutschein), Sie können diese kaufen. Ähnlich wie bei einer Subskription erfolgen die Bestellungen vor der Lieferung des Produkts.

Beim Crowdfunding geht es darum, in einer festgelegten Zeit eine festgelegte Summe zu erreichen. Nur wenn die Summe (in unserem Fall 100.000€) in der festgelegten Zeit (in unserem Fall 90 Tage) erreicht wird, kommen die in diesem Rahmen abgeschlossenen Abos zustande. Wird die Summe nicht vollständig erreicht (also z.B. nur 70.000€), kommt das Geschäft nicht zustande. Wir liefern keine Abos, Sie zahlen nichts.

Kein Risiko

Um eine solche Crowdfunding-Aktion durchzuführen, bedient man sich spezieller Plattformen im Internet. Wir haben startnext gewählt, weil es sich um eine deutsche Plattform im Medienbereich handelt, die schon viele Aktionen erfolgreich durchgeführt hat, und die Durchführung selbst für uns mit keinem Kostenrisiko verbunden ist.

startnext fungiert als Zwischeninstanz: Es verwaltet nicht nur die Angaben der Unterstützer, sondern sammelt auch die Einnahmen ein. Wir sehen von diesem Geld zunächst keinen Cent. Erst im Erfolgsfall, d.h. wenn die 100.000€ komplett erreicht sind, erhalten wir die Geldsumme und die Adressen der Unterstützer. Wird die Summe nicht erreicht, erhalten wir nichts, und startnext zahlt die bereits geleisteten Unterstützungen komplett zurück.

So geht's

Das Mitmachen ist auch ohne Internet-Kenntnisse recht einfach:
1. www.startnext.de/interstellarum anklicken
2. Eine der Abo-Optionen rechts in der Spalte "Dankeschöns" auswählen
3. Auswählen, ob man sich auf startnext.de registrieren will oder nicht - beide Optionen sind möglich. Sie können uns auch anonym unterstützen.
4. Daten eingeben und Bezahlmethode (Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Vorkasse) auswählen
5. "Jetzt zahlungspflichtig unterstützen" anklicken

Wenn das Crowdfunding-Ziel nicht erreicht wird, werden Sie nach dem 14. Februar von startnext kontaktiert. Sie erhalten Ihr Geld dann wieder zurück. Ihnen entstehen keine weiteren Verpflichtungen.
Wird das Crowdfunding-Ziel erreicht, wird das Geld endgültig gebucht. interstellarum erhält diese Summe dann etwa 2-3 Wochen nach Ende des Crowdfundings.

Ihre Fragen, unsere Antworten

Habt Ihr mit den 100.000€ nicht zu hoch gepokert?

Wir pokern nicht. Das Crowdfunding ist kein Spiel, sondern die letzte Chance doch noch den nötigen Umsatz zu erreichen, um die Zeitschrift dauerhaft herausgeben zu können. Die Summe von 100.000€ ist nicht willkürlich gewählt, sondern genau kalkuliert. Das ist der Mindestbetrag den wir benötigen, um das Team ordentlich zu bezahlen.

Kann der Betrag oder der Zeitraum des Crowdfundings noch geändert werden?

Nein. Wenn am 14.2. nicht insgesamt 100.000€ an Unterstützungen eingegangen sind, ist das Crowdfunding gescheitert. interstellarum erhält in diesem Fall weder das bis dahin eingegangene Geld noch die Adressen der Unterstützer.

Wenn das Crowdfunding scheitert, wer zahlt mir das Geld zurück?

Startnext. Alle Unterstützer werden nach Beendigung des Crowdfundings kontaktiert.

Ist der Geldbetrag eine “Zuwendung”, die man eigentlich noch versteuern müsste (Schenkungssteuer)?

Nein. Es handelt sich um einen normalen Bestellvorgang. Sie erhalten im Erfolgsfall eine Rechnung mit Mehrwertsteuer (im Preis inbegriffen) von uns.

Wird im Erfolgsfall der eingezahlte Geldbetrag von interstellarum zurückgezahlt oder erwirbt man als Unterstützer Anteile am Verlag wie bei einer Aktiengesellschaft?

Beidesmal nein. Es handelt sich bei der Unterstützung nicht um ein Darlehen und auch nicht um eine Firmenbeteiligung. Mit der Unterstützung erwerben Sie das Anrecht auf die Zusendung eines Produkts (in unserem Fall: interstellarum-Abo). Dies entspricht einem Kaufvorgang (Ware gegen Geld). Allerdings kommt das Geschäft nur dann zustande, wenn die Mindestsumme im festgelegten Zeitraum erreicht worden ist. Ist das nicht der Fall, erlischt der Anspruch an die Ware, und das Geld wird zurückgezahlt.

Haben Sie weitere Fragen? Schreiben Sie uns!

clear skies
Ronald Stoyan