Crowdfunding beendet
Die Scheinwerfer der internationalen Medien sind weiterhin auf Österreich gerichtet: Wie geht die Republik mit den rund 6000 Ischgl-Opfern vor Gericht um? Wie wird das Behördenversagen im März 2020 aufgearbeitet? Wird es Gerechtigkeit geben? Wir sorgen dafür, dass der Ischgl-Skandal nicht in Vergessenheit gerät. Auch, wenn dies ein Langstreckenlauf durch die Instanzen werden wird. Genau dafür brauchen wir eure Unterstützung!
2.150 €
Fundingsumme
39
Unterstütz­er:innen
Alexander Katzmann
Alexander Katzmann Projektberatung "Brillante Crowd-Finanzierungsrunde, ich bin gespannt wie es mit diesem Projekt weitergeht."
16.11.2021

Kein “Runder Tisch”

Dr. Peter Kolba
Dr. Peter Kolba1 min Lesezeit

Na gut dann nicht. Die Kabinett-Chefin von Gesundheitsminister Mückstein teilt uns mit, dass wir uns wegen eines “Runden Tisches” zu #ischgl2020 an die Finanzprokuratur wenden mögen. Das ist der Verweis auf das Salzamt. Es wäre nämlich eine politische Entscheidung. Diese hätte der Minister zu treffen.