Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Theater
Jesus Christus Erlöser. Ein Kinski-Reenactment.
"Jesus Christus Erlöser. Ein Kinski-Reenactment." ist ein Reenactment bzw. eine Nachstellung eines bereits 41 Jahre zurückliegenden Ereignis: Der Uraufführung von "Jesus Christus Erlöser" Klaus Kinskis (21. November 1971, Berliner Deutschland-Halle). Der Darsteller Sebastian Standke nähert sich dabei der Grenze zwischen lebendigem Bewegtbild und dem wahrhaftigen Ereignis an.
Hildesheim
882 €
800 € Fundingziel
65
Fans
52
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 17.10.12 18:21 Uhr - 17.11.12 23:59 Uhr
Fundingziel erreicht 800 €
Stadt Hildesheim
Kategorie Theater

Worum geht es in dem Projekt?

"Jesus Christus Erlöser. Ein Kinski-Reenactment." ist eine Nachstellung der Uraufführung von Klaus Kinskis "Jesus Christus Erlöser" (21. November 1971, Berliner Deutschland-Halle). Dafür wird es zwei Aufführungstermine geben:

Wann?: 29. und 30. November 2012
Wo?: Burgtheater der Hildesheimer Domäne Marienburg
Eintritt?: gratis

Diese Nachstellung betrifft besonders zwei Bereiche:

Kinskis Erscheinung:

Seit einem Jahr arbeite ich daran, mich Kinskis Äußerem anzugleichen; so wurden z.B. meine eigentlich braunen Haare stufenweise blondiert. Mit täglichen Mimik- und Sprechübungen soll der weite Mund, der Kinski eigene Sprechrhythmus sowie seine Stimme bestmöglich nachgeahmt werden. Selbst ein Kostüm-Replikat des Auftritts wird angefertigt. Kurzum: Das gesamte Spektrum der Mimik und Gestik soll eine so gute Kopie werden, wie es mir als Darsteller möglich ist.


Die Atmosphäre:

Das gesamte Ereignis soll Wort für Wort detailgetreu nachgesprochen werden. Durch eine intensive Recherche des Video-, Ton- und Textmaterials habe ich eine Art Drehbuch des Ereignisses erstellt. Jeder Schritt, jede Bewegung, jeder Satz, jeder Blick, jede Interaktion mit dem Publikum - alles soll so exakt wie nur möglich nachgestellt werden, damit sich eine Atmosphäre des Damals entwickeln kann.

--------------------------------------------------------------------

Natürlich ist mir klar, dass diese Vorstellungen wahrscheinlich nicht erreicht werden können. Doch genau das ist dieses Reenactment: Ein Grenzversuch, eine Auslotung der Möglichkeiten. Dieses Projekt dient meiner Abschlussarbeit als Forschungsobjekt auf der Suche nach dem Wechsel von lebendigem Bewegtbild hin zum wahrhaftigen Ereignis.

Ich möchte das Potenzial des Reenactments als leibliche Praxis so weit wie möglich ausschöpfen, mit jeder Faser meines Körpers. Ich möchte mich für einige Stunden lang selbst aufgeben, um die Präsenz eines nicht anwesenden Körpers auflodern zu lassen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mithilfe von zwei unterschiedlich strukturierten Aufführungen soll untersucht werden, wo exakt der schmale Grat zwischen lebendigem Bewegtbild und einem wahrhaftigen (Kinski-)Erlebnis liegt. Dafür wird das Publikum in beiden Aufführungen unterschiedlich stark eingebunden.

Hierbei ist "Jesus Christus Erlöser. Ein Kinski-Reenactment." vollkommen offen für Zuschauende sämtlicher Art: Jede Person ist herzlichst eingeladen an einem der beiden Abende dabei zu sein (wie bereits erwähnt: der Eintritt ist ja frei). Egal, ob man nun ein/e Kinski-Enthusiast/in ist oder die Sehnsucht nach dem aufwühlenden Jahr 1971 oder einfach nur mal bei einem Reenactment dabei sein möchte - willkommen ist jeder Mensch.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Jede finanzielle Unterstützung, egal wie groß oder klein sie sein mag, ist zugleich...


...die Unterstützung einer Hommage an einen unglaublichen Menschen:

Klaus Kinski war eine beeindruckende Persönlichkeit, nicht nur auf der Ebene des Darstellers. Seine Interviews sowie die von ihm geschriebenen Bücher und Texte bestechen durch ihre Emotionalität, Menschlich- wie Ehrlichkeit. Selten hat mich eine Persönlichkeit so sehr berührt wie Klaus Kinski - das möchte ich gerne mit anderen Menschen teilen.


...ein Zeichen, dass studentische/freiberufliche Arbeit adäquat bezahlt werden sollte:

Es ist mir unglaublich wichtig, die investierte Zeit und Energie meines Teams finanziell ein wenig entschädigen zu können. Künstlerische Arbeit innerhalb der freien Szene wird selten ausreichend entlohnt. Wenn es aber ein Student im Alter von 23 Jahren mit Eurer/Ihrer Hilfe schaffen kann, so würde das ein positives Signal ausstrahlen.

Jeder Euro, der in die Entlohnung dieser Arbeit fließt, ist damit zugleich ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung. Kunst und Kultur sollten nicht nur durch (Selbst-)Ausbeutung möglich sein - es ist ein sozialer Akt. Wo Bürokratie über künstlerische Neugierde siegt, kann kein engagiertes Projekt sich frei entfalten.


...ein Beitrag für die Weiterentwicklung der Medienwissenschaft:

Während in Deutschland viele medienwissenschaftliche Untersuchungen zu Erlebnissen noch der oberflächlichen Bildanalyse verfallen, möchte ich mit diesem Reenactment einen anderen Weg einschlagen. Dieses Projekt will aufzeigen, dass ein auf sinnliche Erfahrungen basierendes Forschungsdesign zu einer neuen Art des Wissens führen kann.

Dieser Unterschied wird sofort klar, wenn man die Filmaufnahme eines Live-Konzerts mit der tatsächlichen Teilnahme an diesem vergleicht: Bei der Filmaufnahme kann ich zwar alles hören und sehen, doch ich rieche nicht, schmecke nicht, fühle nicht die dicht an mich gepressten Körper der anderen Menschen und erfahre ebenfalls nicht das gesamte Ausmaß der Konzert-Atmosphäre. Das Spektrum der Sinnlichkeit, die im Vergangenen liegt, kann möglicherweise erst durch ein Reenactment wieder komplett erfahrbar gemacht werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die 800 Euro fließen in...

...die Anfertigung eines Kostüm-Replikats (vierteiliges Hemd, Hose, Schuhe) - geschätzter Kostenpunkt: 130 Euro
...den Kauf eines Mikrofons mitsamt Mikrofonständers - geschätzter Kostenpunkt: 175 Euro
...eine Aufwandsentschädigung von 55 Euro pro Teammitglied (meine Person ausgeschlossen) - fester Kostenpunkt: 495 Euro

Für sämtliche Mehrkosten komme ich mit meiner Privatkasse auf.

--------------------------------------------------------------------

Wichtige Anmerkung:
Ich selbst werde mich an diesem Geld in keinster Weise bereichern. Ich verfolge mit dem Projekt kein finanzielles oder gar kommerzielles Interesse, will aber sehr wohl die anderen darin involvierten Personen für ihre Mitarbeit entlohnen. Sie helfen mir erst dieses Ereignis zu realisieren, und daher gebührt ihnen mein allergrößter Dank und ein wenig Geld.

--------------------------------------------------------------------

Sollte mehr Geld als geplant für das Projekt gespendet werden, so werden davon einerseits kleinere Kostenpunkte wie Kosmetika übernommen, andererseits wird die Aufwandsentschädigung für das Team höher ausfallen. Des Weiteren wird ein Notfall-Budget eingerichtet werden, falls aus irgendwelchen Gründen technische Probleme auftreten, das Kostüm verunreinigt wird, eines der Teammitglieder akut erkrankt, etc.

Wir freuen uns über jede zusätzliche Spende!

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Planung, Organisation sowie Durchführung läuft über Sebastian Standke, MA-Student der Inszenierung der Künste und der Medien an der Universität Hildesheim im neunten Studiensemester.

Das gesamte Team besteht aus:
Lydia Holter, Monoxyd Mac Judge (Licht und Ton),
Max Engel, Niklas Kammermeier, Tobit Kochanek, Mihau Pollak, Anton Rose (Film),
Diana Lange (Fotografie) sowie
NH.3 (Kostüm).

Partner

Diana Lange ist eine engagierte und großartige Fotografin und Grafikgestalterin, die sich des Weiteren mit generativer Kunst, digitalen Medien und Printmedien auseinandersetzt. Von ihr stammen die wunderbaren Bilder.

Vielen Dank dafür!

Superlevel ist ein deutscher Spieleblog, in dem ich seit Mai 2012 als Autor tätig bin. Für das Reenactment spendierte mir Superlevel-Gründer Fabu ein USB-Mikrofon, mit dem ich meine Probenprozesse dokumentieren kann.

Vielen Dank dafür!

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.716.150 € von der Crowd finanziert
5.157 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH