Crowdfunding beendet
Jyoti - Fair Works
#unFAQ (unFrequentlyAskedQuestion) - Wir hinterfragen die Modeindustrie! Wer sich auf den Weg macht Kleidung fair zu produzieren kommt an einem nicht vorbei: einem Berg von Fragen! Wir nehmen dich mit auf eine Safari durch den Fragendschungel und zeigen dir die Antworten, die wir ausgegraben haben: Sie stecken in jedem einzelnem unserer Produkte. Jetzt kommst du ins Spiel: Nur mit deiner Unterstützung können wir weiterhin mit schöner, fairer und kluger Kleidung antworten.
16.646 €
Fundingsumme
285
Unterstütz­er:innen
07.04.2016

#unFAQ1 - Was kann "made in India"?

Katharina Schiele
Katharina Schiele1 min Lesezeit

Eigentlich beachten wir ihn gar nicht und wenn dann nur, um ihn wegzuschneiden, weil er stört. Diesen kleinen eingenähten Zettel, auf dem steht “made in India” [oder wahlweise: Bangladesch, Myanmar, Cambodia, Vietnam]. Doch was bedeutet das eigentlich? Was heißt es, dass dieses Kleid, dieses Hemd, dieser Mantel in Indien gefertigt wurde?

“Made in India” wird oft als Synonym für schlechte Qualität, miserable Arbeitsbedingungen und Ausbeutung gesehen. Keine Frage: In Millionen Kleidungsstücken, die in Indien gefertigt werden, steckt genau das drin. Aber trotz all den negativen Schlagzeilen lohnt es sich zu fragen: Was kann “made in India” wirklich? Kleiner Spoiler: So einiges!

Teilen
Jyoti - Fair Works
www.startnext.com