Crowdfunding beendet
Auf Spurensuche am Limes - Ein strategisches Archäologiespiel
Auf Spurensuche am Limes ist ein Brettspiel mit Begleitbuch. Dahinter steckt die Idee, die jahrtausendealte Kultur des Spielens mit der des Lesens zu einem unterhaltsamen, lehrreichen und spannenden Ganzen zu verbinden.
3.560 €
Fundingsumme
76
Unterstütz­er:innen
22.06.2012

Auf Wiedersehen am Limes

Gerhard Junker
Gerhard Junker3 min Lesezeit

HERZLICHEN DANK AN ALLE, DIE MICH BEI DER SPURENSUCHE UND WÄHREND DER LETZTEN 3 MONATE SO ZAHLREICH UNTERSTÜTZT HABEN!!!

Leider hat es nicht gereicht. Und es stimmt schon, dass das Ziel mit 17.000 € hoch angesetzt war. Vielleicht hätte ich es noch transparenter darstellen müssen, was die Produktion eines sehr gut ausgestatteten Brettspiels (mit Begleitbuch) im Detail kostet. Eine niedrige Auflage führt eben generell zu einem hohen Stückpreis, und da ist die Entwicklungszeit des Spiels gar nicht berücksichtigt. So manches hätte ich anders machen können und würde es auch, sollte ich einmal einen erneuten Anlauf wagen. Dafür habe ich viele gute Tipps bekommen – danke dafür!

Die letzten Monate hat Crowdfunding in Deutschland einen beachtlichen Aufwind bekommen. Das zeigt sich deutlich in der Zahl der erfolgreichen Projekte. Darunter ist auch das bisher höchste (nur durch Crowdfunding nicht -investing) in Deutschland erzielte Budget für ein Projekt (www.startnext.de/einblickiran). Die äußerst spannenden letzten „Finanzierungsminuten“ hatte ich hier live mitverfolgt und mich über die erfolgreiche Finanzierung von Benedikt Fuhrmanns Projekt gefreut. Ganz so spannend war es am Limes nicht, da sich die Suche nach Sponsoren als sehr schwierig erwies. Denn nur mithilfe von Sponsoren wäre ein Erfolg noch möglich gewesen. Zwischenzeitlich gab es das Angebot eines Investors, das aber wieder zurückgezogen wurde als (ihm) klar wurde, dass sich mit einer Auflage von 1.000 Stück praktisch keine nennenswerte Rendite erzielen lässt. Das ist Crowdfunding nämlich vor allem: eine Herzensangelegenheit, getragen von viel Idealismus und Enthusiasmus aller Beteiligten. Der Profit steht dabei nicht an erster Stelle.

Was bleibt, ist das positive Feedback und die vielen Begegnungen mit Menschen, die ohne dieses Projekt nie stattgefunden hätten. Natürlich bin ich enttäuscht, dass es nicht gereicht hat; aber über die Crowdfunding-Aktion hier auf Startnext habe ich (und vielleicht auch Ihr) eine neue Perspektive kennengelernt, die zuversichtlich stimmt. Alles ist möglich!

Die Zusammenarbeit mit meinem Projektbetreuer – ganz herzlichen Dank an Philipp Liekefett - war während der gesamten Projektdauer sehr gut. Bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die Präsentation für den Starter kostenlos ist und aktuell über 180 Projekte nur in der Finanzierungsphase betreut werden wollen. Auch die anderen Abläufe hinter den Kulissen verliefen reibungslos – von vereinzelten technischen Problemen abgesehen, die aber allesamt schnell wieder behoben waren. Ich kann daher Startnext – und die Idee des Crowdfunding – nur jedem ans Herz legen.

Mein Weg (als Spieleautor) ist noch nicht zu Ende; andere Projekte warten darauf, umgesetzt zu werden. Ich wünsche Euch einen schönen Sommer, viel Spaß beim Spielen drinnen wie draußen. Und vielleicht treffen wir uns bald auf Spurensuche wieder. Das wäre mir eine Freude!

Gerhard Junker

Impressum