Projekte / Community
Mit LOVE-Storm entwickeln wir eine Trainings- und Aktionsplattform, um Gegenrede zu trainieren und Hass im Netz schnell und wirkungsvoll zu stoppen. Schon 2018 wollen wir 1000-2000 Menschen trainieren, diese bei gemeldeten Hasskommentaren alarmieren und in LOVE-Storm Teams von 5-10 Personen den Hass stoppen. Lasst uns mit hunderten LOVE-Storms Betroffene unterstützen, Zuschauende aktivieren und Angreifenden klare Grenzen setzen! Für ein Netz ohne Mobbing & Hetze!
10.556 €
20.000 € 2. Fundingziel
92
Fans
164
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 16.11.17 09:38 Uhr - 14.01.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum September 2017 bis April 2018
Fundingziel erreicht 10.000 €
Gelingt es uns jetzt 10.000€ zu erhalten, gibt uns das Förderprogramm "Demokratie Leben!" 130.000€, damit wir die Plattform entwickeln und bauen können.
2. Fundingziel 20.000 €
Damit organisieren wir Fortbildungen für Trainer*innen, damit unsere Plattform von ihnen genutzt werden kann, um Online-Trainings gegen Hass im Netz anzubieten.
Kategorie Community

Worum geht es in dem Projekt?

Hate Speech bedroht die freie Rede
Massiv wie noch nie werden derzeit Menschen, die sich im Internet engagieren, beschimpft, beleidigt und erniedrigt. Es geht den Angreifer*innen darum, ungewollte Meinungen aus dem Netz zu verbannen: Hater suchen und finden dabei Selbstbestätigung. Die Angegriffenen werden fertiggemacht und zu viele verstummen aus Angst und ziehen sich zurück. Beobachter*innen schrecken ebenfalls vor der Gewalt zurück und trauen sich nicht, sich offen dagegen auszusprechen, oder sie übernehmen den Hass.

Widerspruch ist Trainingssache
Hate Speech wird viel zu oft nicht widersprochen. Aus der Forschung ist bekannt, dass Beobachter*innen von Gewalt umso seltener eingreifen, je mehr Leute unbeteiligt zuschauen. Doch diese Hemmung kann überwunden werden. Zivilcourage-Trainings und Argumentationshilfen haben seit den 1990er Jahren Zigtausenden geholfen, sich vorzubereiten und bei Gewalt und Rassismus einzugreifen.

Ein Trainingsraum für's Netz
Wir schaffen einen geschützten Übungsraum im Netz, in dem Menschen in die Rollen der Hater, Angegriffenen und Beobachter*innen schlüpfen und Gegenredestrategien üben können. Ein Trainings- und Betreuungsteam achtet auf den Schutz der Teilnehmenden und hilft ihnen, Argumente und Strategien zu entwickeln.
Die Absolventen der Trainings bilden eine Community, die sich gegenseitig unterstützt und aktiv wird, sobald sie von Hate Speech erfährt.

Der Love-Storm: Angegriffene schützen, Zuschauer*innen aktivieren, Hater*innen stoppen
Nach Meldung eines Hate Speech Kommentars verabreden sich 5-10 Freiwillige über die Plattform und organisieren einen LOVE-Storm.

  • Angegriffene werden privat und öffentlich in Schutz genommen.
  • Die Zuschauer*innen erleben öffentlichen Widerspruch gegen Hate Speech und werden aktiviert, sich dem LOVE-Storm anzuschließen.
  • Mit Mitteln der gewaltfreien Kommunikation werden den Angreifenden klare Grenzen gesetzt. Wenn dann ein Dialog möglich ist, werden diese dazu eingeladen.

Das Debriefing: Freiwillige schützen, Erfahrungen sichern, weitermachen
Wie nach dem vorbereitenden Online-Training erfolgt nach jedem LOVE-Storm Einsatz ein kurzes Debriefing per Chat oder Voice-Chat. Schlechte Erfahrungen und eventuelles Scheitern werden aufgefangen. Gute Argumente und Erfahrungen werden für die gesamte Community dokumentiert, so dass ein wachsender Wissenspeicher mit Anregungen, Strategien und erfolgreichen Argumentationen entsteht. Die Angegriffenen werden über den Einsatz aufgeklärt und informiert, wie sie sich weitere Hilfen holen können. Anschließend können sich die Freiwilligen gleich zum nächsten Einsatz verabreden oder andere Folgemaßnahmen anregen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen die Angegriffenen, die zur Zielscheibe von Hass im Internet werden, vor Verletzung schützen und ihnen ermöglichen, sich weiter frei zu äußern, indem wir ihnen zur Seite stehen und Solidarität organisieren.

Wer etwas gegen Hass im Netz tun will, findet bei uns Gleichgesinnte, das notwendige Training und eine effektive Struktur, um Hass erfolgreich zu begegnen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wenn Du

  • Hass im Netz für eine Bedrohung der Demokratie hältst?
  • Dir als Opfer eines Shit-Storms mehr Solidarität gewünscht hättest?
  • Dir mehr Zivilcourage im Netz wünschst?
  • lernen möchtest, besser auf Hass und Gewalt im Netz zu reagieren?
  • selber aktiv gegen Hass werden möchtest?

Dann hilf uns!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Seit September 2017 werden wir vom Bundesprogramm "Demokratie Leben!" im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Doch das Programm können wir nur umsetzen, wenn wir noch in diesem Jahr 10.000 Euro weitere Eigenmittel einwerben. Für jeden gespendeten Euro erhalten wir über zehn Euro Zuschüsse.

Mit dem Geld finanzieren wir

  • die Entwicklung und den Bau der Internetplattform,
  • die Ausbildung von Trainer*innen und die Organisation hunderter Online-Trainings
  • die Betreuung der Community und Vernetzung mit anderen Initiativen gegen Hass im Netz
  • die Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für die Plattform, damit wir richtig groß werden und zehntausende Menschen unsere Plattform nutzen und aktiv gegen Hass im Netz vorgehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Bund für Soziale Verteidigung e.V. ist ein Fachverband der Friedensbewegung zur Entwicklung und Verbreitung gewaltfreien Widerstands zur Verteidigung von Demokratien. 1994 veröffentlichte der BSV das erste (uns bekannte) deutschsprachige Handbuch für Zivilcourage.

Björn Kunter engagiert sich seit den neunziger Jahren als Trainer für Zivilcourage und gewaltfreie Bewegungen weltweit. Mit Finanzierung der Bundeszentrale für Politische Bildung entwickelte er das Konzept der "Aktiv gegen Rechts"-Großtrainings mit jeweils ca. 200 Anti-Rassimus Aktivist*innen. Als Geschäftsführer des Bund für Soziale Verteidigung (2005-2013) initiierte er bundesweite Streitschlichtungskongresse und förderte die Verbreitung des No Blame Approach gegen Mobbing.

Margaretha Eich hat Soziologie und Politik studiert und ist in der politischen Bildungsarbeit u.a. bei Aufstehen gegen Rassimus aktiv. Sie arbeitet auch im politischen Campaigning und bringt Organisationserfahrung mit ins Team.

David Scheuing hat Friedens- und Konfliktforschung studiert und arbeitet seit Oktober im Projekt mit. Seine Netzwerke im Bereich der Friedensbewegung und sozialer Bewegungen sind hilfreich für das Projekt. Außerdem kennt er sich mit Computern und digitaler Infrastruktur aus.

Elisabeth Schauermann hat Global Studies studiert und ist sehr aktiv in Kampagnen für digitale Menschenrechte. Sie engagiert sich im Bereich Internet Governance. Elisabeth ist als Langzeitpraktikantin mit an Bord und hat dieser Crowdfunding-Kampagne durch ihre unersetzliche Arbeit auf die Beine geholfen. Sie ist neben Björn Kunter die Hauptansprechperson für das Crowdfunding.

"Demokratie Leben!" fördert die Startphase von "LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz" um das Gehalt für das Projektteam, die technische Entwicklung der Plattform, die Büromiete und viele weitere Notwendigkeiten zu finanzieren. Diese Kampagne drückt nur die Meinung des Projektteams aus.

Kooperationen

Der Engagementpreis 2017 geht an "LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz" damit ihre Vision für Online-Zivilcourage Wirklichkeit wird und sie mit zehntausenden Menschen Hass im Internet stoppen können.

"LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz“ wird durch das NETTZ gefördert, um die Umsetzung einer Trainings- und Aktionsplattform gegen Hass im Netz zu realisieren, die sich positiv auf Debattenkultur und Online-Zivilcourage auswirkt.

fairaend hat hunderte Multiplikator*innen geschult, wie sie Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz stoppen können. Bei LOVE-Storm helfen sie Multiplikator*innen, die Trainingsplattform in eigene Angebote zu integrieren.

Kuratiert von

betterplace.org

betterplace.org ist Deutschlands größte gemeinnützige Online-Spendenplattform. Wir verbinden Menschen, die helfen wollen, mit Menschen und Organisationen, die Hilfe brauchen. Seit der Gründung 2007 wurden über die Plattform knapp 36 Millionen Euro an über 19.000 soziale Projekte in über 180 ...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

57.878.714 € von der Crowd finanziert
6.415 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH