Crowdfunding beendet
Im Dezember 2019 haben wir die leere Werkshalle in Frankfurt am Main bezogen. Im Februar 2020 wollten wir unseren Makerspace eröffnen. Und dann kam Corona. Insgesamt konnten wir nur 3 Monate öffnen - mit großen Einschränkungen. Und dann mussten wir wegen Eigenbedarf wieder aus unserer Halle. Die gute Presse hat sehr geholfen. Die Zeit reichte aber einfach nicht, genügend Mitglieder zu generieren. Deshalb benötigen wir jetzt dringend finanzielle Hilfe, um an einem anderen Ort wieder zu starten.
5.179 €
Fundingsumme
39
Unterstütz­er:innen
Rosalie Mesgarha
Rosalie Mesgarha Projektberatung Dieses Mal hat es nicht geklappt. Gut zu wissen: Eine zweite Kampagne ist meistens erfolgreicher!

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 21.12.20 21:03 Uhr - 19.03.21 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum ab Frühjahr 2021
Startlevel 20.000 €

Absicherung der Mietkosten, um die Existenz des Makerspaces vorerst zu gewährleisten und ihn auf eigene Beine stellen zu können.

Kategorie Bildung
Stadt Frankfurt am Main

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Viele von uns haben Ideen, die unser tägliches Leben verbessern können, aber nur wenige lassen ihre Ideen lebendig werden. Sei es aus Mangel an Zeit, Geld oder ausreichender Motivation.

Manche sind mit Technologien nicht vertraut, die einem Projekt den gewünschten Schliff verleihen. Wie zum Beispiel das Programmieren, 3D-Druck oder Laserschneiden.
Auch "einfache" Dinge wie Holz- oder Metallbearbeitung.
Aber, all dies ist nicht wirklich kompliziert und macht zudem noch Spaß.
Wir brechen das Eis, indem untereinander Know-how geteilt wird.
Wir wollen helfen, Visionen zu verwirklichen. Frei nach dem Motto: „Alle sagten, das ginge nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan.“

Um diese Einstiegshürden einzureißen und die Technologie für Alle zugänglicher zu machen, möchten wir einen Ort schaffen und erhalten, der Neues und Nützliches in unsere Welt bringen kann.
Einen Ort, der mit vielem ausgestattet ist, was für die (technische) Kreativität notwendig ist.
Jeder kann hierher kommen lernen, sich austauschen und die kühnsten Ideen zum Leben zu erwecken.

Jeder, der schon einmal selbst etwas konstruieren oder herstellen wollte, kennt eine dieser Hürden:

  • Wie kann ich meine Idee funktionstüchtig konstruieren?
  • Welches Material benötige ich dazu?
  • Mit welchen Werkzeugen kann ich das machen?
  • Wo kann ich Maschinen und das Werkzeug nutzen, das mir selbst nicht zur Verfügung steht?
  • Woher bekomme ich das Material?
  • Woher bekomme ich das fehlende Know-how? Kann mir jemand helfen?

Zur Lösung solcher und weiterer Probleme gibt es den Makerspace, eine offene Werkstatt, die sich Menschen mit gleichen, oder ähnlichen Ideen und Projekten teilen und die sich dort mit der Umsetzung beschäftigen und sich auch gegenseitig helfen können.

Die Maker-Werkstadt in Frankfurt am Main bietet hierfür seit Januar 2020 auf einhundert Quadratmetern einen Raum für all diese Möglichkeiten. Finanziert wird dieser Raum von Mitgliedern.

Unser fünfköpfiges Gründerteam hat bisher die Werkstatt mit eigenen Werkzeugen und Maschinen ausgestattet. Hinzu kamen einige Spenden an Maschinen und Einrichtung diverser Menschen aus unserem Umkreis, die diese Idee unterstützen wollten.

Die Anmietung der Räumlichkeiten war zeitlich limitiert und wir wollten im Laufe des Jahres diverse Workshops anbieten, so wie Mitglieder in unserem Space aufnehmen, damit das Konzept tragfähig wird.
Leider traf auch uns die Pandemie sehr hart und die Öffnung unseres Makerspaces hat sich durch den Shutdown und den Hygieneregeln von Februar auf Anfang Juli verschoben. Der Space blieb über mehrere Monate leider sehr leer.

In den letzten Wochen konnten wir dennoch ein paar neue Mitglieder für unsere Idee und unseren Makerspace gewinnen.
Doch vieles konnten wir auf Grund der Lage noch nicht realisieren. Sei es das Repair-Café, Workshops für kids, Girls days, und ein paar andere Ideen,

Nun haben wir jetzt das Problem, dass wir Ende November aus den Räumlichkeiten wieder raus mussten und neue Räumlichkeiten finanziert werden müssen.

Um einen neuen Standort in Frankfurt eröffnen zu können, sind wir an einige Bedingungen gebunden. Diese sind:

  • Finanzierung der Mietkosten für die Anfangszeit
  • Werbekosten, da neue Mitglieder für eine stetige Finanzierung notwendig sind
  • Anschaffung einiger dringend benötigter Maschinen

Drei kommerzielle Tätigkeiten bilden tragfähige Füße der „Maker-Werkstadt“. Diese sind:

1. Durchführung beispielsweise von Kursen zur Programmierausbildung und zum 3D-Druck. Eine hohe Nachfrage nach Fachkräften in diesen Bereichen und das Fehlen von Ausbildungszentren können ein angemessenes Einkommen und einen konstanten Strom von Kunden gewährleisten.

2. Ausführung von Aufträgen im Bereich der Technologie für Einzelpersonen und kommerzielle Organisationen.

3. Die Einrichtung diverser Workshops und Events, in denen Begeisterte Einrichtungsgegenstände oder Spielzeug bauen können.
Auch wäre es möglich, Einrichtungsgegenstände oder Spielzeug für den Verkauf zu erstellen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Makerspace in Frankfurt am Main ist der Ort für Entwickler, Macher und dem Selbermachen.
Es ist der Ort, an dem Du Gleichgesinnte triffst, den Umgang mit Werkzeugen und Maschinen erlernen kannst und das Selbermachen an die Stelle des schlichten Konsums gesetzt wird.

Fördern von Kindern und Jugendlichen aus allen Schulformen und sozialen Gruppierungen. Sie sollen eine Möglichkeit erhalten, sich auszuprobieren, zu experimentieren und sich spielerisch weiterzubilden. Kurse und Workshops sollen ihre Kompetenzen fördern und sie somit fit machen für eine neue Zukunft.

Auch Nachhaltigkeit spielt gerade in unserer heutigen Wegwerfgesellschaft eine sehr große Rolle.
Jeder, der in Frankfurt am Main und in der Umgebung wohnt ist Teil unserer Ziele und unserer Zielgruppe. Alter oder Geschlecht spielen keine Rolle. Wichtig ist, etwas machen zu wollen und Spaß an der Sache zu haben.

Gerade in Frankfurt ist die Präsenz von Makerspaces sehr dürftig aufgestellt und etliche Interessierte beklagen, dass sie gerne etwas tun möchten, aber nicht über die Räumlichkeiten verfügen, da viele über keinen oder keinen ausreichend großen Keller und/oder die Werkzeuge verfügen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Hierfür gibt es viele Gründe:

  • Selbermachen ist geiler als kaufen,
  • Lieber vorhandene Ressourcen nutzen, statt dauernd neue zu verschwenden,
  • Möglicherweise vollkommen neue Ideen realisieren, oder vorhandene Prozesse verbessern,
  • Einen Ort zu unterstützen, in dem all das passiert und sich dort Menschen treffen, die kreativ an solchen Prozessen (gemeinsam) arbeiten und sich austauschen möchten,
  • Zusammenarbeit viel besser finden, als allein in seinem Keller am eigenen Projekt zu arbeiten,
  • Du auch der Meinung bist, dass wir verhindern müssen, dass der Nachwuchs in den MINT-Bereichen („M“athematik, „I“nformatik, „N“aturwissenschaften und „T“echnik) aussterben könnte.
  • (Neue) Projektideen jegliche Art der Unterstützung finden sollen, so wie
  • Dir selbst noch weitere Punkte einfallen, um solch eine Idee und einen Ort zu unterstützen.
Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld dieser Kampagne fließt zu 100% in die Finanzierung der Werkstatt.

Erreichen wir das 1. Finanzierungsziel, so ist zumindest durch die Absicherung der Mietkosten die Existenz des Makerspaces für rund 2 Jahre gewährleistet und wir können den Space so auf den Weg bringen, dass dieser Einkommen zukünftig selbst generieren kann.

Erreichen wir das 2. Finanzierungsziel, so können wir in einigen Bereichen noch diverse dringend benötigte Maschinen und (Hand-)Werkzeuge anschaffen.

Dazu zählen insbesondere:

  • Lasercutter
  • 3D-Druckerpark
  • Materialien zum Selbstbau einer Spritzgussanlage
  • Drehbank
  • ...
Wer steht hinter dem Projekt?

Die Maker-Werkstadt Frankfurt ist ein Projekt, dessen Ziel es ist, die Einrichtung und der Betrieb einer offenen Werkstatt (auch "FabLab" = "Fabrication Laboratory" genannt) für alle Interessierten.

Ausführliche Infos und bereits abgeschlossene Projekte und Mehr auf unserer Website www.maker-werkstadt.de.

Die lokale Presse hatte auch schon über uns berichtet. Handgemacht am Mühlhberg | Sachsenhausen

Unterstützen

Teilen
Rettet den ersten richtigen Makerspace in Frankfurt
www.startnext.com

Finden & Unterstützen