Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
Mama told me not to look into the Sun
In einem abgelegenen Haus in der Toskana umgeben von Weinbergen und Wald lebt Kamilla zusammen mit ihrer Mutter Gudrun. Sie kümmert sich um Land, Haus und die pflegebedürftige Gudrun. Zwischen Mutter und Tochter herrscht ein angespanntes Verhältnis, da Kamilla ihre eigenen Bedürfnisse stets hinten anstellt. Als der geheimnisvolle Fremde Rocco auftaucht, versteckt Kamilla ihn gegen den Willen von Gudrun vor der Polizei und beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit ihm.
Köln
2.130 €
2.000 € Fundingziel
27
Fans
35
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Mama told me not to look into the Sun

Projekt

Finanzierungszeitraum 07.04.16 09:52 Uhr - 08.05.16 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Mai 2016
Fundingziel 2.000 €
Stadt Köln
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

„Mama told me not to look into the Sun“ ist ein dreißigminütiger Spielfilm, ein erotisches Drama: Kamillas sexuelles Begehren, das Jahre lang in der Einsamkeit des Waldes geschlummert hat, erwacht durch Rocco und entfaltet eine explosive Kraft, die schließlich sogar die Mutter-Tochter-Verbindung sprengt. Es geht um das Kappen von Familienbanden, das nötig ist, um ein eigenes Leben zu führen und es geht um die Begegnung zweier Menschen, die der Zufall zusammenführt.

Der Film kommt ohne viel Dialog aus, die Geschichte wird erzählt durch die Gestik und die Mimik der Schauspieler und besonders durch ihre Blicke. Kamilla ist die Protagonistin des Films, über die wir in die Geschichte eintauchen.

Wir wollen eine Geschichte erzählen über Verlangen, Selbstbestimmung, Vertrauen und Verantwortung. Über Gefängnisse und Fluchtversuche, über die Fesseln der Familie und die Sehnsucht nach Freiheit.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

„Mama told me not to look into the Sun“ ist ein Film für Erwachsene. Zielgruppe sind alle, die Lust auf diese spannende, anders erzählte Geschichte haben, mit einer starken weiblichen Protagonistin und die interessiert sind, Sexualität von einem anderen Blickpunkt dargestellt zu sehen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wenn Ihr Lust habt, den Wind aus der Toskana auf Eure heimische Leinwand geweht zu bekommen, die Hitze der Sonne und der Leidenschaft auf Euren Bildschirmen flirren zu sehen und auch eine Träne zu verdrücken wegen der großen Gefühle, die das Kino zu bieten hat -

Wenn Ihr die Toskana auf eine Art dargestellt sehen wollt, wie ihr sie nicht kennt: von ihrer schönen, aber rauen und wilden Seite, in der die Natur das Innenleben der Figuren wieder spiegelt, verschlungen, verwinkelt, im Kampf mit sich selbst -

Wenn ihr eine Geschichte erzählt bekommen wollt, in der die drei Protagonisten sich in der Einsamkeit des Hauses im Wald gegenseitig ausgeliefert sind und dadurch noch leidenschaftlicher kämpfen und unerbittlicher lieben -

dann seid ihr die Richtigen, um unser Projekt zu unterstützen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

„Mama told me not to look into the Sun“ ist Katjas Abschlussfilm der Kunsthochschule für Medien Köln – und damit ein No-Budget-Film. Alle Mitarbeiter arbeiten unentgeltlich aus Freude am Filmemachen und weil sie uns helfen wollen, den Film in die Wirklichkeit zu holen. Das Wichtigste bei einem No-Budget-Dreh ist eine anständige Verpflegung, damit die Stimmung am Set möglichst produktiv und heiter wird. Daher investieren wir das Geld in das Catering.

Wer steht hinter dem Projekt?

Lilli Tautfest
BUCH UND REGIE

1985 in München geboren. Von 2006 bis 2008 Studium der Kulturwissenschaften an der HU in Berlin. Parallel zum Studium schrieb sie Kurzgeschichten und drehte Kurzfilme. 2008 begann sie das Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln. 2013 entstand der Kurzfilm „Ein Nachmittag im Sommer“, der eine lobende Erwähnung des Preises für Gleichstellung der KHM erhielt und im WDR ausgestrahlt wurde. 2015 schloß sie ihr Studium an der KHM mit dem Spielfilm „Arielle“ ab, bei dem Katja Rivas Pinzon die Kamera übernahm.

Katja Rivas Pinzon
KAMERA

Katja ist Kamerafrau mit Schwerpunkt Spiel- und Experimentalfilm. Nach dem B.A. Studium der Informatik und Theater- und Medienwissenschaften an der Universität Bayreuth, begann sie 2010 das Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Schwerpunkt Kamera. Das Wintersemester 2012/2013 verbrachte sie als DAAD-Stipendiatin an der Universidad Nacional in Bogotá, Kolumbien. „Mama told me not to look into the Sun“ ist ihr Diplomfilm und die zweite Zusammenarbeit mit der Regisseurin Lilli Tautfest.

Impressum
Katja Rivas Pinzon
Auguststraße 50
50733 Köln Deutschland

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.919.719 € von der Crowd finanziert
4.922 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH