<% user.display_name %>
Obwohl Schüler*innen digital Natives sind, gibt es hier immer noch zu wenig Wissen über die Funktionsweise von Social Media-Plattformen, aber auch über die Entstehung und Verbreitung von News in diesen Netzwerken. Erwachsene auf der anderen Seite verstehen die neuen Plattformen, die die Jugendlichen nutzen, nicht. Beide Seiten sollen in Workshops und Seminaren mehr über die sozialen Medien und die Nutzung unserer Daten erfahren.
120 €
3.000 € Fundingziel
2
Unterstützer*innen
Projekt beendet

Projekt

Finanzierungszeitraum 18.02.20 10:48 Uhr - 24.03.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 1. Halbjahr 2020
Fundingziel 3.000 €

- Test und Weiterentwicklung der Workshops
- Aufbau einer Marke (Corporate Identity, Website, Social Media)

2. Fundingziel 6.000 €

- Weiterentwicklung der Workshops (neue Themenbereiche)
- Weiterbildung des Trainers
- autarker Start möglich

Kategorie Bildung
Stadt Köln
Worum geht es in dem Projekt?

Mit dem Entstehen von Social Media- und Kommunikations-Plattformen hat sich unsere Mediennutzung rasant verändert (und tut dies auch weiterhin). Wir teilen Videos, Fotos oder Texte mit der ganzen Welt. Damit geben wir eine Menge an Daten an Unternehmen frei, die diese maschinell auswerten und für Werbezwecke nutzen.

Viele Jugendliche bedienen Apps wie TikTok, Instagram u.ä. intuitiv. Ein tieferes Verständnis über die Funktionsweise fehlt aber leider häufig. Auch über die Verbreitung von Nachrichten ist bei den Jugendlichen nicht viel bekannt.

Aber auch Eltern und Lehrer*innen fehlt hier häufig das Basiswissen. Zudem verstehen sie die Funktionsweise neuerer Plattformen, die die Jugendlichen nutzen, vielfach gar nicht bzw. wissen nicht einmal, dass sie existieren. Lehrer*innen und auch Eltern sollten m. E. zumindest verstehen, wie die Schüler*innen kommunizieren und was sie beschäftigt.

In Workshops und Seminaren an Schulen, in Vereinen oder öffentlich möchte ich dieses fehlende Wissen vermitteln. Dabei geht es immer um die Funktionsweisen, den Datenaustausch, aber auch um die Entstehung von Nachrichten. Hier liegen besonders die bekannten “Fake News” sowie Verschwörungsideologien im Fokus. Es geht darum zu verstehen, was auf diesen Plattformen passiert, nicht, wie man den besten Instagram Filter einsetzen kann.

Auch immer mehr Unternehmen setzen Social Media ein, um mit ihren Kunden zu kommunizieren. Dabei werden Mitarbeiter häufig zu Botschaftern ausgebildet, die für ein gutes Image des Unternehmens sorgen sollen. Für Unternehmen wird es aber auch immer wieder unangenehm, wenn ein Mitarbeiter sich beispielsweise öffentlich sexistisch, rassistisch oder sonst irgendwie diskriminierend äußert.

Mit Netzgedanken möchte ich Themen rund um die digitalen Medien in Workshops vor Ort oder als Webinar sowie als Vorträge erklären. Die Lerneinheiten werden dabei auf die jeweilige Zielgruppe permanent angepasst, damit die Workshops auch mit den aktuellen Entwicklungen der Plattformen mithalten können.

Folgende Themengebiete sind für den Start geplant:

  • Funktionsweisen bekannter Social Media-Plattformen (Algorithmen, Finanzierung etc.)
  • Entstehung und Verbreitung von Fake News und Verschwörungstheorien
  • Influencer und ihr Einfluss auf Nutzer
  • Preisgeben von eigenen/fremden Daten
  • Rechte am eigenen Bild
  • Mobbing und Hetze im Netz
Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Netzgedanken soll bei Jugendlichen und Erwachsenen für mehr Medienkompetenz vor allem im Bereich von Social Media sorgen. Dabei können Workshops auch in Wechselwirkung zueinanderstehen. So werden Eltern und Lehrer*innen einer Schulklasse beispielsweise nur über die Plattformen informiert, die die betreffenden Schüler*innen auch nutzen.

Daneben bilden Unternehmen eine weitere Zielgruppe. Hierbei handelt es sich um klassische Weiterbildung, die auch helfen soll, dass die Menschen eher verstehen, wie Social Media funktioniert. Dieser Bereich kann innerhalb der Corporate Social Responsibility von Unternehmen angesiedelt werden.

Das mittelfristige Ziel dieses Projekts ist es, diese Medienbildung mit Hilfe eines Systems an weiteren Coaches über den lokalen Raum auszudehnen und deutschlandweit anzubieten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

In unserer digitalen Gesellschaft gibt es leider noch zu wenig Ansätze, um die Medienkompetenz von Schüler*innen und Erwachsenen zu verbessern. Mit eurer Unterstützung möchte ich versuchen, das Thema Medienbildung populärer und damit Netzgedanken zu einem Bildungsanbieter dafür zu machen.

Medienkompetenz ist auch vor dem Hintergrund von steigendem Populismus in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Wissen über die Plattformen kann uns auch dabei helfen, Fake News, Manipulationen, Verschwörungsideologien u.ä. einzudämmen und damit Populisten und Demagogen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Wenn Ihr Netzgedanken bei Startnext unterstützt, helft ihr mir dabei, Wissen an Jugendliche und Erwachsene zu vermitteln und damit für mehr Medienkompetenz zu sorgen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld kann ich die Workshops und Seminare ausführlich in den Zielgruppen testen und gleichzeitig Corporate Identity und Website für die Vermarktung entwickeln lassen. Die Kosten vor allem für die Website und eine Social Media-Strategie lassen sich glücklicherweise gering halten, da ich hier vieles selbst übernehmen kann (siehe Berufserfahrung).

Sollte die zweite Fundingstufe erreicht werden, ermöglicht mir dies, das Projekt über das erste halbe Jahr autark zu betreiben, so dass keine weiteren Einlagen für den Start (außer meiner Arbeitszeit) notwendig sein werden. Außerdem möchte ich dann mehr Zeit und Geld in die Weiterentwicklung der Workshops sowie von mir als Trainer stecken.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich bin Freelancer und unterstütze Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. D.h. ich erstelle Konzepte für Websites, baue Social Media-Strukturen und helfe Unternehmen bei der Implementierung von Kollaborations- und Kommunikationstools. Ich liebe Social Media und beschäftige mich seit über 10 Jahren mit dem Thema. Vor meiner Selbstständigkeit habe ich als Marketing Manager und als angestellter Berater Unternehmen bei der Social Media-Arbeit unterstützt.

Impressum
Netzgedanken
Timo Pauli
Weidenpesch 4
50226 Frechen Deutschland

Weitere Projekte entdecken

Rette Dein Meeresrausch Festival
Musik
DE
Rette Dein Meeresrausch Festival
Aufgrund der aktuellen Faktenlage wird Euer Meeresrausch Festival (MRF) 2020 nicht stattfinden. Damit das MRF überleben kann, brauchen wir eure Hilfe.
17.648 € 37 Tage