Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Event
Ein Festival für Filme, gedreht von Geflüchteten und eine internationale Plattform für friedliche Kommunikation und Begegnungen. Das Festival wird von 11 Studierenden der Sozialen Arbeit in Ludwigsburg organisiert, angeleitet von Sebastian Weimann. Hinzu kommen noch Helfer, die von der Sache überzeugt sind. ONE HORIZON wird am 22.+23. Juli 2017 stattfinden. Es ist eine besondere Veranstaltung, weil es sie in der Art zum ersten Mal in Deutschland gibt. Und darum brauchen wir IHRE Hilfe!!!
1.475 €
8.900 € Fundingziel
13
Fans
11
Unterstützer
Projekt beendet
 ONE HORIZON Refugee Filmfestival

Projekt

Finanzierungszeitraum 19.06.17 12:37 Uhr - 14.07.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 22.+23. Juli 2017
Fundingziel 8.900 €
Stadt Ludwigsburg
Kategorie Event

Worum geht es in dem Projekt?

ONE HORIZON ist eine offene und freie Plattform für alle Kulturen, Religionen und Nationen. Sie beansprucht die Horizonte der Menschen zu erweitern und durch Offenheit und Gemeinsamkeit einen neuen Blickwinkel auf die aktuelle Flüchtlingssituation zu ermöglichen. Filme von Geflüchteten und zur Fluchtthematik werden im Rahmen des Festivals kreativ in Szene gesetzt.

ONE HORIZON wird am 22.+23. Juli 2017 stattfinden. Es ist eine besondere Veranstaltung, weil es sie so zum ersten Mal gibt.

Organisiert wird das Filmfestival von uns: einer Gruppe von Studierenden im Rahmen eines Studienprojekts der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, fachlich angeleitet von Sebastian Weimann, selbstständiger Filmemacher und Initiator des Filmfestivals. Es liegt uns sehr am Herzen, dieses Projekt gemeinsam auf die Beine zu stellen, da es soziale Arbeit mit der Filmbranche verbindet.

Außerdem werden wir mit unserem Filmfestival eine Möglichkeit bieten, Netzwerke zu knüpfen und offenes und integratives Denken zu fördern. Wir wollen etwas bewegen und ein Wochenende schaffen, an das man sich noch lange Zeit zurückerinnern möchte.

Damit wir all diese Ziele in diesem und in den folgenden zwei Jahren verwirklichen können, sind wir auf externe Unterstützer und Partner angewiesen, die die gleiche Idee des Zusammenkommens mit uns teilen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Zielgruppen
Zu den Zielgruppen des Festivals gehören zum einen FilmemacherInnen, die einen Film einreichen wollen oder einen produzieren wollen. Hierbei müssen es nicht ausschließlich professionelle FilmemacherInnen sein, die an einer Filmhochschule studiert haben oder mit Filmproduktionen ihr Geld verdienen – das Festival soll auch Film-AnfängerInnen die Chance geben, Filme einem breiten Publikum vorzustellen. Zum anderen sind alle Filminteressierten, die offen für andere Kulturen sind und in den Dialog mit Geflüchteten, FilmemacherInnen oder anderen am Festival interessierten Menschen treten wollen, eine weitere Zielgruppe.
Eine dritte Zielgruppe sind allgemein Geflüchtete aus den derzeit im Fokus stehenden Ländern wie beispielsweise Syrien, Afghanistan, Irak oder Libyen, sowohl auch aus den anderen arabischen Ländern, Eritrea, Somalia, Nigeria und Osteuropa wie Rumänien, Polen, Bulgarien, Albanien usw.

Ebenso werden Fachleute aus der Film- und Integrations-Landschaft willkommene BesucherInnen des Filmfestivals sein.

weiterführende Ziele
Das Festival möchte sich als offene und freie Plattform für Toleranz zu erkennen geben, bei dem alle Kulturen, Religionen, Nationen und Gesinnungen willkommen sind, so lange Offenheit, Toleranz und Gemeinsamkeit kommuniziert und gelebt werden. Für die Sicherheit aller TeilnehmerInnen und Gäste soll zudem gesorgt werden. Das Festival setzt sich zum Ziel, Netzwerke zu knüpfen, ein offenes und integratives Denken zu fördern und sich selbst bei den Gästen als eine wunderschöne Erinnerung zu manifestieren. Es gibt bereits ähnliche Konzepte in Deutschland, weswegen eine Nachahmung eine solche Möglichkeit der Integrationspolitik einzusetzen, ausdrücklich erwünscht ist.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Der Krieg in Syrien und Afghanistan und an vielen anderen Orten der Welt ist noch lange nicht vorbei, auch wenn die Medien nicht mehr täglich davon berichten.

Nicht zu vergessen die großen Probleme in den afrikansichen Ländern und dass schon seit Jahren immer wieder Menschen aus Osteuropa nach Deutschland fliehen, weil sie sich damit eine Chance auf Bildung, eine Chance auf Arbeit und damit auf ein besseres Leben erhoffen.

Die Geflüchteten bekommen durch das Filmemachen die Möglichkeit, sich auszudrücken und Erlebtes zu verarbeiten. Ebenso kann auf die schlimmen Situationen in den Ländern aufmerksam gemacht werden, aus denen geflohen wurde - selbst von dort, wo wir zu wissen glauben, dass alles in Ordnung sei.

Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie dazu bei, dass die Menschen sich begegnen, dass aktiv Integration stattfindet und dass es ein Event gibt, welches nicht nur ansich ein Erlebnis sein wird, sondern auch nachhaltig wirkt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld dient zur reibungslosen Organisation und Durchführung des Festivals. Es fließt in die Technik, die Sicherheit (Security), die Location (Miete), Kosten für Filme, Catering, Strom, Versicherung, GEMA und Miete.

Durch dieses Geld können wir ein gutes Festival auf die Beine stellen, welches nachhaltig wirkt und ein deutlich positives Zeichen zur Kultur- und Völkerverständigung setzen wird.

Die Organisatoren arbeiten allesamt ehrenamtlich, wodurch wir Personalkosten sparen und die Gesamtkosten im Vergleich zu anderen Festivals niedrig halten können. Dennoch kann ohne eine Finanzierung gar kein Festival stattfinden, wie es sein sollte, um eine Wirkung in der Gesellschaft zu erzielen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Kleine Geschichte: Im Jahr 2015 drehte einige Studierende in einem Flüchtlingsheim ein Interview mit einer jungen Geflüchteten. Daraus entstand ein kurzer und interessanter Film. Es wurde daraufhin entschlossen, im Sommersemester 2016 ein ganzes Seminar anzubieten, bei dem die TeilnehmerInnen Filme mit Geflüchteten aus Syrien und Afghanistan drehen sollten. Es entstanden in dem Seminar ein szenischer Kurzfilm und eine Kurzdokumentation. Der Kurzfilm wurde sehr euphorisch von den MacherInnen in kleinen Zuschauerkreisen gezeigt, was nahe legte, dass solche Filme eine professionelle Plattform bräuchten, wo sie einem breiten Publikum gezeigt werden können. Die Idee eines Film-Festivals war somit geboren.
Es wird von Sebastian Weimann, Filmrpoduzent und Regisseur, angeleitet. Er ist zudem Dozent für Film an der Ev. Hochschule Ludwigsburg im Bereich Soziale Arbeit. Die Hochschule gilt somit als Träger des Festivals in 2017. Für die Zukunft ist ein Hochschul-unabhängiges Festival geplant.

Die bisher gemachten Filme fanden schon große Begeisterung!

Impressum
Evangelische Hochschule Ludwigsburg
Sebastian Weimann
Paulusweg 6
71638 Ludwigsburg Deutschland

Partner

Studierende des Studiengangs "Soziale Arbeit" an der Ev. Hochschule organisieren das Festival!

Die Bürgerstiftung ist überzeugt von dem Vorhaben und unterstützt es!

Die LFK ist von der Idee und dem Festival überzeugt und unterstützt die Workshops und die medienpädagogischen Parts.

Kuratiert von

RefugeesWelcome

Startnext ist die größte Crowdfunding-Community für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups im deutschsprachigen Raum. Wir glauben an eine Gesellschaft, in der kreative und nachhaltige Ideen mit der Unterstützung von vielen Menschen gefördert werden.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.745.907 € von der Crowd finanziert
5.029 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH