Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
RHEINLAND - Der Film handelt von dem 12-jährigen afrodeutschen Jungen Joachim und seiner Familie, deren ohnehin schon von Rassismus geprägtes Leben mit der Machtergreifung Hitlers eine dramatische Wendung erfährt und nun existenziell gefährdet ist... meine heimat / ist heute / der raum zwischen / gestern und morgen / die stille / vor und hinter / den worten / das leben / zwischen den stühlen May Ayim (afrodeutsche Poetin, Aktivistin und Pädagogin, 1960 - 1996) www.rheinland-movie.com
Berlin
30.422 €
30.000 € Fundingziel
367
Fans
367
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 RHEINLAND

Projekt

Finanzierungszeitraum 12.02.2014 14:45 Uhr - 13.05.2014 23:59 Uhr
Fundingziel 30.000 €
Stadt Berlin
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

Stell dir vor du bist in Deutschland.
Es ist das Jahr 1937.
Du bist Schwarz.

RHEINLAND - Der Film...

...handelt von dem 12-jährigen afrodeutschen Jungen Joachim und seiner Familie, deren ohnehin schon von Rassismus geprägtes Leben mit der Machtergreifung Hitlers eine dramatische Wendung erfährt und nun existenziell gefährdet ist.
Joachim, von seinen Freunden verstoßen und von Angst ergriffen, muss sich mit seiner Identität in dem zunehmend feindlich gesinnten Umfeld seines Heimatdorfes auseinandersetzen.

Historischer Hintergrund...

...Während des ersten Weltkrieges zwang die französische Regierung afrikanische Männer - darunter viele aus dem Senegal und Kamerun - für die französische Armee als Kolonialsoldaten im Rheinlandgebiet zu kämpfen.
Bis zum Jahr 1919 waren dort zwischen 25.000 und 40.000 afrikanische Soldaten stationiert. Nach Kriegsende entschieden sich viele von ihnen in Deutschland zu bleiben und Familien zu gründen. Nach der Machtergreifung Hitlers änderte sich das Leben dieser Familien schlagartig. Hitler bezeichnete die Kinder ehemaliger, afrikanischer Kolonialsoldaten und weißer deutscher Frauen als "Schande" für Deutschland und als "Verschmutzer" der sogenannten "arischen Rasse". 1937 gründete er die Kommission Nr. 3, die sich des "Problems" am Rhein annehmen sollte. So wurden mehr als 400 Schwarze Kinder und Jugendliche zwangssterilisiert und interniert - viele von ihnen verschwanden für immer.

So erzählt RHEINLAND...

... das Schicksal der sogenannten "Rheinlandkinder" durch die Augen des 12jährigen Afrodeutschen Joachim, Sohn des senegalesischen Awa und der deutschen Annemarie.

Aber RHEINLAND ist mehr als nur ein Film...

... es ist ein sehr persönliches Projekt, da wir als Filmteam auf verschiedene Art und Weise mit den Protagonist_innen verbunden sind. Deshalb spiegelt RHEINLAND, obwohl der Film 1937 spielt, zum Teil Empfindungen und Erfahrungen aus unseren eigenen Leben wider und zeigt Kontinuitäten von damals bis zu unserem heutigen Tag auf.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir möchten Geschichte sichtbar machen...

... und mit RHEINLAND das in Vergessenheit geratene und lange ignorierte Schicksal der "Rheinlandkinder" erzählen. Somit wollen wir das Publikum zum Erinnern, zur Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit diesem Teil der (Afro)deutschen Geschichte aufrufen. Wir glauben daran, dass diese Geschichte alle Menschen etwas angeht, ob jung oder alt, weil sie einen blinden Fleck in der bisherigen Erinnerungskultur an den Holocaust thematisiert.

Wir möchten ein Bewusstsein schaffen...

... Wer ist Deutsch? Wer ist Teil der Gesellschaft? Wer wird in der Gesellschaft als "fremd" wahrgenommen und weshalb? Wie wirkt sich Alltagsrassismus auf Individuen aus? Welche Identitätskonflikte werden dadurch ausgelöst? Diese Fragen sind auch heute noch von großer Relevanz.

Schwarz und Deutsch...

... zu sein schließen sich nicht aus. Deutschland ist für uns Afrodeutsche unsere Heimat und auch die unserer Kinder und Angehörigen. Wir möchten aus unserer Perspektive zeigen, wie es sich für uns anfühlt, als "fremd" und nicht zugehörig wahrgenommen und behandelt zu werden - wie es ist, wenn Tag für Tag die eigene Herkunft und Identität in Frage gestellt werden.

Es gab zu jeder Zeit Schwarze Menschen in Deutschland...

... Die gemeinsame Geschichte zu kennen und auch als solche anzuerkennen ist unerlässlich, um ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen in Deutschland möglich zu machen.

RHEINLAND richtet sich deshalb an alle Menschen, die in Deutschland leben.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

RHEINLAND braucht Eure Unterstützung...

... weil wir Euch einen Teil der Geschichte zeigen werden, der so in kaum einem Geschichtsbuch zu finden ist und das Schicksal der "Rheinlandkinder" endlich sichtbar gemacht werden muss.

... weil dies der erste Spielfilm ist, der sich mit dem Schicksal der "Rheinlandkinder" auseinandersetzt.

... weil wir erstmalig in einem Spielfilm Schwarze deutsche Geschichte aus Schwarzer Perspektive zeigen.

... weil dies ein sehr persönliches Projekt ist, in das wir eigene Empfindungen und Erfahrungen unserer heutigen Lebensrealität einfließen lassen.

Wir wollen Euch mit auf eine Zeitreise nehmen, auf der wir alle besser verstehen lernen, wie das Leben in den 1930er Jahren für viele von uns Afrodeutsche und für unsere Familien ausgesehen hätte.

RHEINLAND ist ein Projekt, mit dem wir persönlich verbunden sind und das uns deshalb so sehr am Herzen liegt.

Wir wollen diese Geschichte erzählen. Wir müssen diese Geschichte erzählen. Dazu brauchen wir Eure Unterstützung.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Jeder Cent wird für die Produktion des Films verwendet.

Für die Verwirklichung des Films benötigen wir mindestens 30.000 Euro. Damit garantieren wir Euch, dass RHEINLAND auf jeden Fall produziert wird!

Die Umsetzung eines historischen Filmprojekts ist sehr aufwändig und kostenintensiv... Man könnte meinen, dass 30.000 Euro deshalb sehr niedrig angesetzt sind. Aber wir waren wir auch in der Lage, den Teaser mit einem Budget von 0 Euro zu realisieren.

Mit 30.000 Euro gebt ihr uns die Möglichkeit, an Originalschauplätzen zu drehen, Kostüme und Bühnenbild zeitgetreu nachzustellen, mit hochwertigem Equipment zu drehen und vor allem unabhängig zu bleiben. Das ist von großer Bedeutung, damit RHEINLAND der Film wird, den wir uns mit Euch gemeinsam vorstellen.

Alles was darüber hinaus geht, ist natürlich unser großer Traum. Dies wollen wir in erster Linie mit Euch gemeinsam erreichen.

Mit Eurer Unterstützung macht Ihr RHEINLAND möglich!

Wer steht hinter dem Projekt?

Lemohang Jeremiah Mosese - Drehbuchautor/ Regisseur

Hannah Stockmann - Co-Autorin/ Produzentin/ Cutterin

Julius B. Franklin - Produzent

Nici Brückner - Produzentin/ Aufnahmeleitung

Lewis Teschner - Darsteller "Joachim"

Partner

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.161.787 € von der Crowd finanziert
4.279 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH