Die Hamburger Clubkultur steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Am Freitag, den 13. März, wurde das gesamte Hamburger Nachtleben behördlich stillgelegt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Damit sind Mitarbeiter*innen, sowie Freiberufler und Kulturschaffende schlagartig ohne Einkommen und die vielen für Hamburg identitätsstiftenden Orte stehen vor der Insolvenz. Unterstützt uns jetzt, um in Hamburg ein Clubsterben von unbekanntem Ausmaß zu verhindern!
15.310 €
finanziert
262
Unterstützer*innen
Projekterfolgreich
Flexibles Projekt: Die gesammelte Summe wird ausgezahlt.
11.07.2020

Now or never again

Hark Empen
Hark Empen1 min Lesezeit

Aktuell knapp 250.000 EURO an gesammelten Spenden sind bisher für die gesamte S.O.S. Kampagne zusammengekommen. Neben unseren drei Startnext-Kampagnen gab es zahlreiche Aktionen, für die wir sehr dankbar sind. Merci - Wir danken allen Unterstützer*innen sehr herzlich!

Gerechnet auf die Summe der Clubs und Konzertstätten und den Zeitraum, in dem sie keine Einnahmen erwirtschaften können (aktuell 4 Monate), aber weiterhin hohe Ausgaben haben, ist diese Summe leider noch nicht ausreichend. Daher läuft unsere Kampagne noch weiter bis Ende Juli.

Wir haben aktuell noch keine Perspektive! Hamburgs Musikclubs und Veranstalter brauchen weiter eure Unterstützung, um diese Krise zu überleben. Allen voran die horrenden Mietzahlungen, die nur gestundet werden, stellen die Orte, deren Interessen wir vertreten, vor massive Probleme.

Ihr könnt z.B. über Startnext spenden und Goodies bekommen, ihr könnt in unserem Webshop einkaufen (Einnahmen fließen hier seit Juni direkt in die Arbeit des Clubkombinat), ihr könnt Produkte kaufen, deren Erlöse der SOS-Kampagne zu Gute kommen und natürlich könnt ihr auch eure Lieblingsläden direkt supporten.

Vielen Dank!

https://www.startnext.com/save-our-sounds-hamburg

Photo: Sebastian Madej

Impressum
Clubkombinat Hamburg e.V.
Thore Debor
Kastanienallee 9
20359 Hamburg Deutschland

Geschäftsführung: Thore Debor
Vereinsregister Hamburg: VR 18352