Ein verwahrlostes Grundstück voll mit wunderschönen, alten Obstbäumen soll zu einem Lernparadies für Kinder werden - für alle Kinder, ob nun Schulklassen, Kindergärten, Kinder mit Lernstörungen, Kinder und ihre Familien. Natur und Kinder gehören einfach zusammen. Ich möchte mit eurer Hilfe einen Lernort im Grünen schaffen. Und ganz nebenbei erhalten wir eine Menge von einem der artenreichsten Lebensräume Mitteleuropas: die Streuobstwiese.
1.222 €
9.000 € Fundingziel 2
19
Unterstützer*innen
Projekterfolgreich
28.06.2020

Die Baumkletterer waren da!

Sindy Grambow
Sindy Grambow3 min Lesezeit

Es ist vollbracht - dank Euch allen!

3 Mann, 9 Stunden, 12 Bäume - Fabian, Nico und Simon von Arboreal Baumpflege aus Schönau schaffen sich am 23. Juni im Akkord vom Baum zu Baum. Keine Kirsch war ihnen zu hoch, keine Pflaume zu alt, kein Apfelbaum "unrettbar". Als Unterstützer des Projektes, arbeiteten sie zum reduzierten Preis und mit der doppelten Portion Leidenschaft, wie mir schien. Es wurde geklettert, Leitern geschleppt, Seile geworfen, Steigeisen aus- und angezogen, per Hand gesägt, per Kettensäge gekürzt, gehäckselt und geschnitten. Baum rauf, Baum runter, nächster Baum, Baum rauf, Baum runter, nächster Baum. Selbst die Ameisen, die an den Ästen entlang wanderten, wurden blass, in Anbetracht der Energie, welche die Drei in das Projekt „Streuobstwerkstatt“ investierten. Ein Wahnsinn. Und stellenweise wirklich spektakulär. Immer wieder stoppten Passanten, hielten den Atem an oder schnappten nach Luft, als sie Fabian auf 10 Meter Höhe schräg im Baum an einem dünnen Ästchen baumeln sahen, die Säge in der Hand, gesichert an einem Ast der wirke, als wäre der nächste Spatz schon zu schwer.
Immer wieder die Frage: "Jetzt in Sommer schneiden?" Und immer die gleiche Antwort: "Ja, der perfekte Zeitpunkt!“ So kam man ins Gespräch, konnte aufklären über die bessere Wundversorgung der Bäume im Sommer, über Gummifluss bei Kirschen oder über die Hobbyimker-Problematik, die vielerorts dafür sorgt, dass die Arbeit von zu vielen fleißigen Bienen nun dazu führt, dass Altbäume unter der Fruchtlast kollabieren. Leider ist genau das auch bei der Kirsche, einer Pflaume und einem Apfelbaum auf dem Grundstück passiert. Diesen Bäumen dauerte die StartNext-Aktion schon viel zu lange. Dass man Bäume im Sommer schneiden kann überraschte viel, aber die Erklärung das der Winterschnitt historisch entstand, weil die Menschen früher im Winter mehr Zeit hatten, die Obstbäume zu schneiden, leuchtete vielen ein. Dinge, die Kinder auch in der Streuobstwerkstatt lernen können.

Ich bin dankbar für die Aktion, sowohl von Fabian und seinen Jungs, als auch für Euch, liebe Unterstützer, denn so alte Baumriesen einfach zu fällen, da blutet mir mein Herz. Selbst im Sterben und im Tod bilden Obstbäume noch über viele Jahrzehnte Lebensraum. Das Insektensterben beginnt hier: im restlosen Abräumen des Totholzes. Bei der Baumschnittaktion wurde fast alles Totholz stehen bzw. auf dem Grundstück belassen, sofern dies statisch problemlos und sicher war. 80 % aller Insekten sind Totholz-Bewohner!
Und natürlich hoffe ich, dass alle Bäume, so geschnitten, nun noch viele Jahre als Lebensraum erhalten bleiben. Nachschneiden werden ich sie lassen müssen, doch erst mal ist das Grundstück wieder gefahrlos betretbar. Es gibt noch einige Bäume, die nicht unter den Genuss der Baumpfleger gekommen sind. Sie müssen noch warten. Doch als ich am Abend nach dem großen Baumschnitt-Tag noch mal auf dem Grundstück war und ganz still zwischen den zwitschernden Vögeln und dem Säuseln des Windes stand, da konnte ich es hören - ein ganz, ganz seltenes Geräusch: das tiefe Aufatmen der Bäume!

Vielen Dank Euch allen, die Ihr geholfen habt, den Startschuss für das Projekt zu geben. Ein Bild aus der Baumschnittaktion wird auch in den Kalender kommen, der demnächst in Produktion geht.

Wie geht es weiter im Projekt? Ein paar weiterer Aufräumaktionen müssen noch erledigt werden, einige Müll-Ablagerungen des Grundstückvorgängers müssen noch beseitigt werden, doch ich hoffe, sofern die Corona-Auflagen es gestatten, dass bereit im September die Streuobstwerkstatt starten kann: mit dem Keltern von Apfelsaft. Die Kinder werden sich freuen.
Liebe Grüße
Sindy

Impressum
Sindy Grambow
Schönauer Straße, 21
69198 Schriesheim Deutschland