Unsere Antwort auf Alltagsrassismus ist ein normales Alltagsprodukt: Klopapier. 100.000 verkaufte Packungen spenden 100.000 EUR an Antirassismus- und Empowerment-Workshops. Gleichzeitig dienen die Packungen der Aufklärung auf jedem WC. Sie informieren und ermutigen Menschen, sich mit rassistischen Verhaltensweisen, Weißen Privilegien, strukturellem und institutionellem Rassismus auseinanderzusetzen. Die Gestaltung des Klopapiers kommt ebenfalls aus der Crowd.
279.075 €
Fundingsumme
5.246
Unterstützer*innen
Charlott Roth
Charlott Roth / Projektberatung
Die Crowd hat entschieden: Das Projekt wird ein toller Erfolg!
11.12.2020

Uns geht die Puste aus – Jetzt seid ihr der letzte Joker!

Malte Schremmer
Malte Schremmer2 min Lesezeit

Wir haben es schon so weit geschafft und sind doch noch nicht am Ziel. 162.000 EUR sind im Topf - fehlen noch 63.000 EUR, damit das Antirassistische Klopapier Wirklichkeit werden kann. In den vergangenen 3 Wochen haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit wir das Fundingziel erreichen. Hier einmal ein kleiner Überblick der vergangenen 20 Tage:

  • 2602 Nachrichten in unserer Whatsapp-Planungsgruppe
  • 245.000 Views unseres Crowdfunding-Videos
  • Über 20 Interviews mit Zeitungen, Podcasts und Radios und sonstige Berichterstattung über das Projekt.
  • 3 Mal "Lesen gegen Rechts" mit Roger Rekless (jeden Sonntag)
  • 4 Mal "Rassismus ist für'n Arsch"-Talk mit Roger und Micha (jeden Montag)
  • 4 Mal "Freestyle Shit"-Sessions mit Max Bierhals und Roger Rekless (jeden Freitag)
  • Eine Teleshopping Sendung mit Lary Poppins und Felix Lobrecht
  • 60.000 Besucher*innen auf der Crowdfunding-Seite
  • 3150 Unterstützer*innen

Wir müssen sagen: So langsam geht uns die Puste aus. Das Vorhaben Antirassistisches Klopapier wird von so vielen Menschen, Firmen, NGOs, Künstler*innen und Bands unterstützt – es darf eigentlich nicht scheitern. Aber dennoch gilt weiterhin: Alles oder Nix. Wenn am 20.12. um 23:59 das Fundingziel nicht erreicht wurde, waren alle Mühen umsonst. Wir wünschen uns alles andere als das, haben das Ende dieses Crowdfundings aber nicht mehr in der Hand. Wir haben das Projekt einigen Supermärkten angeboten und vielleicht bestellt noch einer davon einen LKW – vielleicht aber auch nicht. Mehr als die Daumen zu drücken können wir nicht.

Wir haben ein paar Raketen gezündet und Unterstützung von vielen Seiten mit hohen Reichweiten bekommen. Aber seit heute haben auch wir kein heißes Eisen mehr im Feuer. Ab heute gilt das Prinzip Hoffnung. Die Hoffnung, dass hier neben uns paar Leuten aus dem Orgateam noch über 3150 weiterer Leute den Wunsch haben, im Frühjahr 2021 ein antirassistisches Klopapier in den Händen zu halten. Daher unser Appell: Macht es möglich! Ihr seid der letzte und vielleicht wichtigste Joker in dieser Crowdfunding-Kampagne. Wenn ihr nochmal alles gebt, dann gibt es vielleicht neben den vielen miesen Nachrichten dieser Tage doch noch ein kleines Weihnachtswunder!

Eure "Rassismus ist für'n Arsch"-Crew

Impressum
Goldeimer gGmbH
Malte Schremmer
Neuer Kamp 32
20357 Hamburg Deutschland