Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Landwirtschaft
Seit zwei Jahren bauen wir einen Waldgarten auf, der unser Zuhause und Werkstatt für resiliente Lebensweisen werden soll. Wir möchten einen schönen Ort schaffen, bei dem traditionelles Wissen wertgeschätzt und mit neuen Ideen und Techniken kombiniert wird. Jedoch fehlt uns eine Trinkwasserversorung vor Ort. Ein Regenwasserspeicherbecken ist die Lösung. Als ersten Schritt müssen wir uns ein Zufahrtsrecht erkaufen.
Frontera
6.173 €
9.000 € 2. Fundingziel
22
Fans
43
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Trinkwasser für Picobello

Projekt

Finanzierungszeitraum 16.06.17 10:12 Uhr - 29.07.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Bis Ende des Jahres 2017
Fundingziel erreicht 6.000 €
2. Fundingziel 9.000 €
Stadt Frontera
Kategorie Landwirtschaft

Worum geht es in dem Projekt?

Mit dem Crowdfundingprojekt möchten wir eine zuverlässige und nachhaltige Trinkwasserversorgung der Finca Picobello realisieren. Sobald das geschafft ist, können wir entspannter leben und uns auf andere Aktivitäten konzentrieren:

Nach dem Konzept des Waldgartens pflanzen und säen wir mehrjährige Obst- und Gemüsepflanzen und kreieren eine schöne Umgebung, die Nahrungsmittel produziert für alle Lernenden und Experten, BesucherInnen, HelferInnen, Experimentierenden und künstlerisch aktiven Menschen. Unser Konzept soll inspirieren und kopierbar sein. Wir werden unser Mitmachangebot erweitern, Actionlearning und Besuche anbieten und Raum geben für Treffen und Lernaktivitäten zu verwandten Themen.

In dieser Werkstatt für nachhaltige Lebensweisen wollen wir eine Saatgutbank mit lokalen Obst- und Gemüsesorten aufbauen und nach und nach verödete Landschaften mit einheimischen und Nahrungsmittel produzierenden Bäumen aufforsten. Bis vor 40 Jahren gab es hier kaum Straßen, dafür aber viele Wege, die gesäumt waren von Obst- und Mandelbäumen. Hier knüpfen wir an. Das Ziel für als Biosphärenreservat ausgewählte Gebiete ist es, frei interpretiert, traditionelle Bewirtschaftungsweisen und Handwerkstechniken in die Neuzeit zu transportieren. Noch wird der Anbau von Wein, Ananas und Bananen für den Export subventioniert. Aber ein Großteil der Menschen hier baut Obst und Gemüse für den Eigenbedarf, für die Familie und Freunde an. Eine radikale Befreiung von der Im- und Exportabhängigkeit könnte durch die Erweiterung der Produktion von verarbeiteten und “Luxuslebensmitteln” erreicht werden.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, den Waldgarten zu erweitern und eine Infrastruktur aufzubauen,die wir benötigen, um die Lern- und Experimentierwerkstatt sowie die Saatgutbank aufzubauen.

Zielgruppe
Menschen, die mit uns fiebern, die unseren Prozess begleiten und sich für Waldgärten, lokales Saatgut und für Konzepte resilienter Lebensweisen interessieren, die begeistert sind von der Idee, dass Menschen mit ihrem Lebensstil Landschaften erhalten und pflegen, statt sie zu verwüsten. Menschen, die teilhaben wollen, an der Idee, dass es genug für alle gibt, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen und das Wissen darüber für alle verfügbar ist. Und natürlich alle Menschen, die uns besuchen wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wenn wir mit Eurer Hilfe jetzt die Trinkwasserversorgung ermöglichen, müssen wir uns nicht mehr ständig Gedanken darüber machen, wie wir Trinkwasser für die nächsten 7–10 Tage besorgen. Dann können wir unsere Zeit mit schönen Dingen verbringen und in politische Ziele und Aktivitäten investieren.

Je eher wir damit anfangen können, weil ihr uns unterstützt, desto eher können wir damit beginnen, das Wissen älterer Bewohner sowie Saatgut zu sammeln und loszulegen und Euch davon berichten.

Unsere Vision kann Realität werden: Unser Netzwerk mit Menschen aus verschiedenen Fachbereichen wächst. Zu unseren Freunden, Bekannten und Unterstützern zählen schon jetzt ImkerInnen, LandwirtInnen und GärtnerInnen, KünstlerInnen, AgraringenieurInnen, die Vorsitzende der Biolandwirte, Tischler und Maurer und Menschen, die seit jeher Obst und Gemüse anbauen, sowie eine wachsende Gruppe von Menschen mit nachhaltigen Ideen, die sich zu einer Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Mit Deiner Unterstützung können wir das Trinkwasserprojekt realisieren und somit die Infrastruktur für diesen Lebens- und Lernort um Welten verbessern.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

1. Wir werden das Grundstück kaufen, das uns die Zufahrt für den Minibagger ermöglicht. 6000€
2. Wir werden einen Baggerfahrer beauftragen, mit einem Minibagger ein Loch für das Wasserreservoir auszuheben -
1000€
3. 2000€ werden wir an die Maurer bezahlen, die mit den hier vorhandenen Steinen das Wasserreservoir bauen - 2000€

Wer steht hinter dem Projekt?

Mich hat es schon immer begeistert, wenn Menschen mit wenig finanziellen Mitteln, aber umso mehr Enthusiasmus Projekte und Aktionen auf die Beine stellen und auch bei Gegenwind weitergehen. Das habe ich erlebt beim Initiieren und Gestalten von Gemeinschaftsgärten, Naturerfahrungsräumen und einer Foodcoop sowie auch als Erlebnispädagogin , beim Besuch von und der Arbeit in diversen Permakulturprojekten.
Ich mag die Machermentalität der Herreños. Noch ist Landwirtschaft und Gärtnern hier etwas Normales und da will ich mitmachen und noch weitergehen: Lebensmittel herstellen macht Spaß!

Wir freuen uns auf handfeste Unterstützung von Menschen, die sich mit computergesteuerten Gärtnercomputern auskennen, die Dächer decken oder mit Holz arbeiten, die Sonnenenergie nutzbar machen können, die gärtnern, forschen, sich künstlerisch auslassen, mit uns Akrobatik machen oder sich sonst beteiligen möchten.

Wir haben schon viele Unwegsamkeiten überwunden und wissen, dass uns weitere Herausforderungen erwarten, aber uns wirft nichts so leicht um. Was mich anspornt, ist, dass wir nicht alleine sind mit unseren Ideen: Wir sind Teil einer Bewegung, die davon überzeugt ist, dass das Ökoimage der Insel Wirklichkeit werden kann.


Yves, der Ex-/-Post-Nachbar und temporärer WG-Mitbewohner aus Berlin, meint nach seinem zweiten Besuch:
„Müll, den wir glauben zu brauchen, Dinge meines normalen Alltags, ich habe sie nicht vermisst. Dafür habe ich etwas bekommen: Selbstwertgefühl ohne Zukauf!“

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.557.508 € von der Crowd finanziert
5.142 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH