Crowdfunding beendet
Mit jedem Tag, den die Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie andauert, wird deutlicher, dass Kunst und Literatur ein Luxus sind. Während wir auf Konzerte, Theater, Museumsbesuche und Urlaubsreisen verzichten müssen, ist ein gedrucktes Buch in den Händen halten zu können, beinahe die einzige analoge Unterhaltungsform, die uns in der Einschränkung bleibt. Zu dieser möchte mein Buch einen Beitrag leisten - mit deiner Hilfe. Durch ein Literaturstipendium.
2.513 €
Fundingsumme
37
Unterstütz­er:innen
11.06.2021

Gut gepitcht, ist halb veröffentlicht! - Oder nicht?

Agnes Gerstenberg
Agnes Gerstenberg3 min Lesezeit

Lieber Mensch,

gern möchte ich dich an den neuesten Entwicklungen bezüglich meines Romanes "Unberührt" teilhaben lassen.
NOCH ist es kein Buch. Leider. Aber aller Anfang ist nunmal schwer.

Da man es als Debütantin auf dem Buchmarkt coronabedingt im Moment besonders schwer hat, habe ich mich dazu durchgerungen, meinen Roman bei AUDIBLE als Hörbuch einzureichen (so eine Bewerbung kostet immerhin eine Woche Arbeitszeit und 20€ Teilnahme-/Bearbeitungsgebühr). Aber nun kam die Absage. Einerseits war ich enttäuscht, aber irgendwie auch erleichtert. „Unberührt“ soll ja schon erstmal ein Buch werden. Danach kann es von mir aus auch als Film oder als Hörbuch Menschen berühren...
Wer mich kennt, weiß, dass ich ans Universum glaube. Das wird das schon machen.
Aber ich nahm die Absage vermutlich auch deshalb so gelassen, weil sie zwei Tage nach einem wunderbaren, ereignisreichen Wochenende kam.

Am 3. und 4. Juni fand die Narrativa statt, ein Autor*innentagung der Textmanufaktur, für die ich arbeite, und an der ich (online) teilnahm. Auf den Workshop bei einem Literaturagenten und die Pitching-Session bei einem anderen hatte ich mich vorbereitet, die Vorstellung meines Romanprojekts auswendig gelernt, um es in 3 Minuten so interessant zu pitchen, dass wirklich JEDE*R mein Projekt lesen will.

Haha. Denkste.
Aber es war dann doch so.

Ich darf beiden Agenten mein Manuskript schicken. Und ich habe den Sprung ins kalte Wasser gewagt: Als die Lektorin eines großen Publikumsverlages zu Beginn ihres Vortrages meinte, wer am Ende ihres Vortrages immer noch glaube, er oder sie habe ein passendes Projekt für sie, wäre sie gern bereit, sich noch ein paar Projekte pitchen zu lassen, dachte ich sofort: Das mache ich! Als sich die Stunde dem Ende neigte, war mir klar: Die Frau ist so sympathisch, mein Buch und ich – wir könnten zu ihr passen. Also los!
Ich war aufgeregt, wurde aufgerufen, wurde vergessen, wurde nochmal aufgerufen und war danntatsächllich von vier pitchenden Autor*innen eine der beiden, die ein „Ja“ erhielten. Ich war total aus dem Häuschen. Und freue mich immer noch wahnsinnig!

Natürlich ist so ein Pitch, in dem man seinen Roman in wenigen Worten zusammenfasst, nochmal was ganz anderes als das fertige Buch, das ich ihr jetzt geschickt habe. Das kann dann am Ende auch nicht gefallen. Aber zumindest habe ich jetzt DREI Hüte im Ring oder Eisen im Feuer. Es heißt also: Daumen drücken!

...damit du, lieber Mensch, bald an dein Buch kommst, so wie ich an meinen Debütroman. :)
Ich hoffe, es geht dir gut und du bist gesund!

Viele liebe Grüße aus Regensburg,
Agnes

PS: Ein Kinderbuch für ab 3 Jahren ist auch in Arbeit. Illustratorin Petra Weßbecher und ich sind mit unserem Werk „1-2-3-Pinguin“ ab Herbst in der Ausstellung des „Meefisch – Illustrationspreis 2021“ zusammen mit 21 anderen Bilderbüchern in Marktheidenfeld zu sehen. Das Gewinnerbuch (die Entscheidung fällt im Dezember) wird im Fischer Verlag veröffentlicht!

Teilen
"Unberührt" als Roman - Schenk mir ein Stipendium!
www.startnext.com