Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Wissenschaft
Wir bringen Wissenschaft zu Kindern in Südafrika!
Jedes Jahr werden beim "Scifest", dem größten Wissenschaftsfestival Afrikas in Grahamstown/Südafrika, zehntausende Kinder für Naturwissenschaft und Technik begeistert. Wir präsentieren seit vielen Jahren Science-Shows in ganz Deutschland und möchten nun beim "Scifest 2016" Experimentalshows für Schulklassen anbieten. Das Interesse dort ist riesig - das Budget leider sehr gering. Daher suchen wir nach Unterstützern. Bringt mit uns zusammen Wissenschaft zu den Kindern in Südafrika!
7.265 €
9.500 € Fundingziel
99
Fans
28
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Wir bringen Wissenschaft zu Kindern in Südafrika!

Projekt

Finanzierungszeitraum 26.10.15 10:48 Uhr - 25.12.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Bis zum März 2016
Fundingschwelle 7.200 €
Fundingziel 9.500 €
Stadt Köln
Kategorie Wissenschaft

Worum geht es in dem Projekt?

ENGLISH VERSION - PLEASE SEE BELOW...

Bessere Bildung ist für die Kinder in den Townships Südafrikas auch 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid immer noch der wichtigste Wegweiser heraus aus der Armut. Aber großzügige naturwissenschaftliche Laborräume und moderne Experimentierausrüstung sind für die öffentlichen Schulen undenkbar. Deshalb sind Wissenschaftsfestivals wie das "Scifest" von enormer Bedeutung, um bei Schülerinnen und Schülern die Neugier für technische Zusammenhänge zu wecken und ein Gefühl für die Grundlagen naturwissenschaftlichen Arbeitens und Denkens zu vermitteln. Mit geringem Budget und dem für Afrika typischen Erfindungsreichtum wird hier die grundlegendste Form der Wissenschaftskommunikation in beeindruckender Weise auf die Beine gestellt.

Im Jahre 2014 war die Deutsche Botschaft in Südafrika offiziell Partner des "Scifest" und lud uns zu kleinen Shows und Präsentationen nach Grahamstown ein. Der Erfolg war umwerfend! In den mehr als zehn Jahren, die wir als nun schon als "Physikanten" Wissenschaftsshows in Deutschland präsentieren, haben wir nie eine solche Begeisterungsfähigkeit und Wissensgier erlebt. Jede kleinste Demonstation der Zentrifugalkraft, jedes einfachste Experiment zum Bernoulli-Effekt löste umwerfende Begeisterungsstürme aus. Für uns war klar: Hier stößt unsere Arbeit auf den fruchtbarsten Boden, den wir uns nur wünschen können.

Aber die Finanzierung ist leider für die Veranstalter in Südafrika ein Ding der Unmöglichkeit. Das Sponsoring der Deutschen Botschaft hat unsere Stipvisite vor zwei Jahren möglich gemacht. Aber unser Traum, dort in Grahamstown richtige große Wissenschaftsshows zu präsentieren und mit Experimenten in Theater und Townships zu gehen, wie es sich das "Scifest"-Team wünschen würde, ist aufwändig und mit dem dortigen Budget nicht zu finanzieren. Allein die Transportkosten für unsere Materialien sprengt den eng gesteckten finanziellen Rahmen. Aber mit der Hilfe unserer Unterstützer wollen und können wir es schaffen!
Sollten wir mit unserem Sciencestarter-Projekt erfolgreich sein, wird es Science-Shows für Townshipschulen geben, Experimente im Guy-Butler-Theatre, Wissenschaftstheater im Botanischen Garten von Grahamstown undundund... Bitte helfen auch Sie mit, diese faszinierende Kombination aus Wissenschaftskommunikation und Völkerverständigung zu realisieren!
Für die "Physikanten" wird Dr. Sascha Ott nach Südafrika reisen. Er ist diplomierter Physiker, erfahrener Wissenschaftsjournalist und seit vielen Jahren im Team der Science-Shows. Er war es auch, der vor zwei Jahren auf Einladung der Deutschen Botschaft in Südafrika erste Erfahrungen sammeln durfte, auf denen dieses Projekt gründet.
Einen Eindruck über unsere sonstige Arbeit und viel Anschauungsmaterial finden Sie auf http://www.physikanten.de.


And now some words in English for our friends in South Africa:

Two years ago the German Embassy was an official partner of „Scifest Africa“, the biggest science festival on the continent, that takes place in Grahamstown/East Cape every year. As part of their contribution to the festival programme the embassy invited the German educative Science-Comedians „Die Physikanten“ to become a kind of German science embassadors in Grahamstown. For us and hopefully for all the kids that saw our presentations it was an unforgettable experience. But an expensive one, as well.
Getting the „Physikanten“-actor Sascha Ott and his material to South Africa costs a lot of money - more money the Grahamstown Foundation who runs the festival could invest in one single part of the „Scifest“.
That´s why we are looking for support by crowd funding. Help us to bring „Die Physikanten“ to „Scifest 2016“! Please, support our crowd funding and we will get some of our most fascinating experiments to the Guy Butler Theatre in the Grahamstown „Monument“.

Please find more information about „Die Physikanten“ (in German and English):
www.physikanten.de

If you visit the „sciencestarter“-platform from South Africa you probably know almost everything about the „Scifest Africa“:
www.scifest.org.za

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, mit begeisternden Science-Shows bei Schülerinnen und Schülern im Alter von ca. 8-18 Jahren Interesse an Naturwissenschaften zu wecken. Wir wollen unsere Bühnenexperimente, die wir in hunderten Veranstaltungen in Deutschland entwickelt und erprobt haben, reisefähig machen und auf dem preisgünstigsten Wege nach Südafrika transportieren. Dort werden wir vom 2.-8. März 2016 im Rahmen des "Scifest 2016" Shows und Präsentationen im Veranstaltungszentrum "The Monument" anbieten. Ausserdem planen wir mit den Organisatoren des "Scifest" zahlreiche Aktionen in der Stadt und ihren Schulen. Wir werden kleinere Wissenschaftsvorführungen in Township-Schulen veranstalten, deren Kinder das Festival nicht besuchen können. Es soll ein "Science-Picnic" im Botanischen Garten geben und Experimente auf dem Marktplatz der Stadt.
Die Showsprache ist englisch und wird von den Kindern gut verstanden (wenn auch oft nur sehr zögerlich gesprochen).

Die Inhalte unserer Shows und Präsentationen basieren auf vielen Jahren Erfahrung in deutschen Schulen. Wir bemühen uns sehr um eine dem Alter der Zuschauer angemessene Sprache und eine verständliche Vermittlung der grundlegenden naturwissenschaftlichen Zusammenhänge.

All diese Angebote werden für die Schülerinnen und Schüler kostenfrei sein oder (im Falle der größten Shows im Guy-Butler-Theatre) mit nur sehr geringen, also auch für die Kinder der Townships erschwinglichen Eintrittspreisen verbunden sein.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wie sollen wir auf die Flüchtlingströme aus den Kriegsregionen Syriens, aber auch verstärkt aus Afrika reagieren? Gerade in diesen Monaten, in denen uns täglich neue Meldungen über Menschen erreichen, die sich in ihrer Verzweiflung auf lebensgefährliche Schiffsreisen über das Mittelmeer begeben, fragen sich viele Menschen hier in Deutschland: Müssten wir nicht viel mehr tun, um die Lebenssituation der Menschen in vielen Regionen Afrikas zu verbessern? Eine humane Flüchtlingspolitik ist das eine. Eine weitsichtige Unterstützung der Menschen in ihren Heimatländern ist aber genauso wichtig.

Für die Kinder in Afrika führt der Weg aus der wirtschaftlichen Not und Abhängigkeit nur über eine bessere Bildung. Fähige Ingenieure und Techniker werden auch in Afrika händeringend gesucht, aber die Möglichkeiten, die Begeisterung der Kinder für Forschung und Wissenschaft zu wecken, sind nur sehr beschränkt. Daher wollen wir einen kleinen Beitrag zur Wissenschaftsbegeisterung in Südafrika leisten und hoffen sehr, dass wir genügend andere Menschen finden, die das auch wollen.

Die Leiterin des Wissenschaftsfestivals in Südafrika hält unser Projekt übrigens für eine "Schnapsidee" ("crazy idea"). Sie kann sich nicht vorstellen, dass wir auch nur annähernd genügend Geld zusammenbekommen. Warum sollte jemand in Deutschland dafür spenden, dass in Afrika Kinder Wissenschaft präsentiert bekommen? Lassen Sie uns ihr das Gegenteil beweisen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Eine Science-Show in Südafrika auf die Bühne zu bringen, ist viel leichter gesagt als getan. Allein der Transport des Equipments verschlingt enorme Summen, hinzu kommen zahllose Aufgaben: von der reisefähigen Konstruktion der Experimente über die geeignete Verpackung, enervierende Zollformalitäten usw.

Aber wir sitzen in den Startlöchern! Sollte dieses Projekt erfolgreich sein, werden wir sofort mit der Umsetzung beginnen. Experimentebauer beauftragen, Logistiker bestellen, Flugtickets buchen, Programmdetails planen, uns mit dem Team in Südafrika abstimmen. Unsere Unterstützer werden regelmäßig über die Fortschritte auf dem Laufenden gehalten.

Natürlich können wir noch nicht auf Heller und Pfennig genau voraussehen, welche Kosten auf uns zu kommen, denn gerade bei internationaler Transportlogistik tauchen manchmal noch unverhofft Zusatzkosten auf. Aber dies ist unsere Kostenschätzung, aus der sich die 7.200,- € Gesamtkosten herleiten:
Reisefertiger Umbau der Experimente 2.200,- €
Verpackung für Versand 300,- €
Transport/Logistikkosten 1.800,- €
Flugkosten (für Präsentator) 800,- €
Kommunikation/Zollformalitäten/allgem. Büroarbeiten 750,- €
Übersetzungen (Texte/Unterlagen) 450,- €
Dankeschön Mini-Motoren 100,- €
Dankeschön Versand 200,- €
Dankeschön Sondershow für Unterstützer (Raum, Technik, Logistik etc.) 600,- €

Wir haben der ersten Finanzierungsschwelle noch eine weitere Stufe hinzugefügt, um zu verdeutlichen, dass mit diesen 7.200,- Euro leider längst noch nicht alle Kosten abgedeckt sind. Falls es uns also gelingen sollte, darüber hinaus Spenden zu erhalten, könnten wir unseren Freunden in Südafrika auch die Posten abnehmen, die sonst auf die Grahamstown Foundation zukommen würden:
Unterkunft in Grahamstown 700,- €
Kosten für Material, das nicht transportiert werden kann (z.B. Fässer für die Fassimplosion) 300,- €
Leihgebühren für Experimentiermaterial (z.B. technische Gase, flüssiges Stickstoff etc.) 600,- €
Transfer innerhalb Südafrikas (Port Elizabeth Airport - Grahamstown) 200,- €
Personalkosten/Bühnentechnik im Guy Butler Theatre 300,- €
allgem. Organisationskosten 200,- €

Wer steht hinter dem Projekt?

Dr. Sascha Ott
Der Physiker und promovierte Wissenschaftsjournalist hat es sich seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, wissenschaftliche Zusammenhänge verständlich und unterhaltsam, aber stets fachlich korrekt zu präsentieren. Das geschieht regelmäßig in seinen "Küchenexperimenten" in der Wissenschaftssendung "Leonardo" auf WDR 5, aber auch auf Bühnen und Veranstaltungen.
Vor zwei Jahren konnte er auf Einladung der Deutschen Botschaft erste Erfahrungen auf dem "Scifest" sammeln. Er ist daher mit den Gegebenheiten in Grahamstown vertraut und weiß, wie groß die Begeisterung der Kinder dort in den Schulen und auf dem Festival ist.
Er ist der Leiter des Projekts und wird auch selbst die Präsentationen und Shows in Südafrika übernehmen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.saschaott.de

"Physikanten & Co."
Der Physiker und Wissenschaftskünstler Marcus Weber machte sich vor gut 15 Jahren daran, die Welt der Science-Shows zu erobern. Inzwischen sind die "Physikanten" Deutschlands renommierteste Science-Comedy-Gruppe. Im Jahre 2012 wurden sie mit der "Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft" ausgezeichnet.
Marcus Weber und sein Team werden die Experimente für das Projekt bereitstellen und alle Aufgaben rund um Transport und Logistik übernehmen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.physikanten.de

"Scifest Africa"
Seit 20 Jahren fördert das größte Science-Festival Afrikas bei zehntausenden Kindern und Jugendlichen das Interesse an Wissenschaft und Technik, Mathematik und Innovation. Es findet jedes Jahr im März im kleinen Universitätsstädtchen Grahamstown mitten in Südafrika statt. Das "Scifest" ist ein Projekt der "Grahamstown Foundation", einer gemeinnützigen Organisation, die einen Großteil der Kosten bewältigt. Hinzu kommt finanzielle Unterstützung durch Sponsoren.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.scifest.org.za

Projektupdates

26.10.15


INFORMATION IN ENGLISH (PART 1)

Two years ago, the German Embassy was an official partner of „Scifest Africa“, the biggest science festival on the continent, that takes place in Grahamstown/Eastern Cape every year. As part of their contribution to the festival programme, the Embassy invited German educational science comedians „Die Physikanten“, to become unofficial German science ambassadors in Grahamstown.

26.10.15

(PART 2)

For us, and hopefully for all the learners that saw our presentations, it was an unforgettable experience. But an expensive one, as well. Getting „Physikanten“ actor Sascha Ott and his material to South Africa and back cost a lot of money - more money than the Grahamstown Foundation, which implements „Scifest”, could invest in one single part of the festival, especially at the current exchange rate.

26.10.15

(PART 3)

That´s why we are looking for support by crowd funding. Help us to bring „Die Physikanten“ to „Scifest 2016“! Please, support our crowd funding, and we will get some of our most fascinating experiments to learners at the Guy Butler Theatre in Grahamstown, as well as audiences in township and rural areas of the city.
Please read more about "Die Physikanten" in English:
www.physikanten.de/physics-show-science-show-and-tv

Impressum

http://www.saschaott.de/kontakt.html
mail@saschaott.de

Kuratiert von

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.917.846 € von der Crowd finanziert
4.922 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH