Auf dem Gelände eines verfallenen Munitionsdepots bereitet eine junge Schauspieltruppe die Inszenierung von „Ein Sommernachtstraum“ vor. Aus dem Shakespeare’schen Spiel der Verwechslungen wird gegenwärtiger Ernst, und in der Premierennacht kommt es zum Eklat. In dem Film soll es um die Menschen hinter den Künstlern, um deren Identitätskonzepte und Ideale und in letzter Konsequenz um das Streben und Scheitern in jedem gehen.
5.070 €
9.000 € Fundingziel 2
52
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich