Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Comic
2048 - When It All Began. Eine Graphic Novel
Ich biete: eine Science Fiction Lovestory als Graphic Novel, untermalt mit Musik von J. Peter Schwalm. Alle zwei Wochen erscheint eine neue Folge im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt. Du liebst: die Liebe, Graphic Novels, black & white, sinnliche Zeichnungen, intensive Erinnerungen, coole Geschichten, wilde Museumsnächte, beängstigende Untergangsszenarien, Science Fiction, Design, Kunst, einen Mix aus Music & Visuals.
20.132 €
20.000 € Fundingziel
91
Fans
285
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 2048 - When It All Began. Eine Graphic Novel

Projekt

Finanzierungszeitraum 10.10.14 11:58 Uhr - 11.11.14 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 11/ 2014 - 6/ 2015
Fundingziel 20.000 €
Stadt Frankfurt am Main
Kategorie Comic

Worum geht es in dem Projekt?

Um die Liebe!
In 2048 erleben meine Hauptfiguren Ed und Tilda unerwartete Abenteuer in neun geheimnisvollen Kammern eines Museums, das das letzte Refugium der Menschheit ist. Durch ihre Liebe - und Dank der Designklassiker unserer modernen Alltagskultur - bekommt die Welt vielleicht doch eine neue Chance…

Witzig, verführerisch und unmittelbar geht es hier um die Liebe heute, morgen und ewig. In Flashback und -Forward, greift die Graphic Novel auf die Zukunft zurück und versetzt die Gegenwart in nicht genau fassbare Räume: ein Museum des Verlorenen, neurologische Hemisphären, ein nicht existenter Strand auf einer künstlichen Insel.

Wie wird dies umgesetzt?
Die 'Dunkelheit' dieser Zukunftswelt ist zunächst eine schwarze Fläche auf Papier, aus der ich Stück für Stück die Figuren, Orte und Handlung heraus radiere. Durch diese Technik des "ins-Licht-holens" entsteht bildlich eine schwebende Zeitlosigkeit und Körperlosigkeit, die Analoges in Frage stellt und mit der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft spielt.

Ausgewählte Episoden der Geschichte werden von J. Peter Schwalm, einem international anerkannten Komponisten für E-Musik, um eine virtuell abrufbare, audiovisuelle Dimension erweitert. Das ist neu.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Hier kreiere ich eine Graphic Novel, anders und mit euch zusammen. Die Besucher des Bistros im Frankfurter Museum Angewandte Kunst werden zu Lesern, Hörern und Mitgestaltern einer spannenden Geschichte um Liebe, Hoffnung und die Rettung der Menschheit! Die Museumssammlung spielt auch eine Rolle und am Ende steht die gebundene Buchausgabe in 2015: eine gewitzte, künstlerische Auseinandersetzung mit unserer jetzigen Museumskultur und unseren Erwartungen für die Zukunft.

Meine Zielgruppe umfasst alle, die Kunst lieben, gerne ins Museum gehen, Comics lesen, selber Ideen haben, sich für die Zukunft interessieren und neugierig sind, was wir dorthin mit bringen. Sie sollten keine Angst vorm Dunkeln haben - und keine Angst davor, selbst eine Rolle in der Geschichte zu spielen!

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Um bei der Geburtsstunde eines wirklich herausragenden Projektes dabei zu sein.Im deutschsprachigen Raum ist eine solche Mischung aus Storytelling und Museumsarbeit ungewöhnlich - dieses Projekt ist einmalig!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Finanziert wird neben der Herstellung der Startauflage, die kompositorische Arbeit, Material und die künstlerische Umsetzung, inklusive der unmittelbaren Atelierarbeit, der Graphic Novel. Und nicht vergessen: Eure Unterstützung sichert die Zukunft der Menscheit!

Was ist das Besondere an dem Projekt?
Die unterschiedlichen Akteure (Künstler, Kuratoren, städtisches Museum, Öffentlichkeit, Vergangenheit, Gegenwart und die gemeinsame Zukunft) kommen in innovativer Weise zusammen.

In direkter Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Museum, wird die Museumsarbeit in das öffentliche Entstehen einer Graphic Novel, deren Handlung mit der Museumskultur des Alltags zu tun hat, integriert.

Dieser Ansatz zeigt nicht nur die Zukunftsrichtung solcher Projekte im Zeitalter der Vernetzung an, das ist auch angewandte Kunst. Mit diesem Crowdfunding Projekt soll die interessante Leerstelle, kleinere kulturelle Projekte unabhängig von öffentlichen Geldern zu finanzieren, gefüllt werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Mit Zeichnungen, Ausstellungen und Filmen, bestimmen Bilder schon fast mein ganzes Leben. 1967 geboren, komme ich aus einer Künstlerfamilie - in der schon der expressionistische Zeichner und Schriftsteller Felix Hartlaub in den 20er Jahren Graphic Novels kreiert hat, ohne sie so zu benennen. Nach dem Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der St. Martins College of Art in London, habe ich in den letzten 20 Jahren Filme in Frankfurt, New York und in Barcelona realisiert.

An meiner Seite steht der Frankfurter Ausstellungsmacher und Publizist Florian Koch (Jahrgang 1967), der in 2014 meine Arbeiten mit Bildern aus der Graphic Novel einem größeren Publikum vorgestellt hat. Florian Koch ist freier Kulturmanager (www.kultur-am-main.de) und betreibt den Nonbook Verlag MeterMorphosen. Er ist Spin Doktor, Berater für Dramaturgie und Dialoge und zuständig für die Textarbeiten des Projektes (Presse, Marketing, e-communication).

Der Frankfurter Komponist und Musikproduzent J. Peter Schwalm (Jahrgang 1970) realisiert Kompositionen für Neue Musik, Film, Theater und Ballett in Mitarbeit mit internationalen Künstlern wie z.B. Brian Eno zusammen. Seine stimmungsvollen Töne und Rhythmen ergänzen und passen ausgezeichnet zu den Bildwelten von '2048'.

Das Museum Angewandte Kunst, eine Ikone der Gegenwart von Richard Meier, wurde vor 30 Jahren als Anker des Frankfurter Museumsufers erbaut und spielt eine dreifach wichtige Rolle: vor 30 Jahren sowie in 2014 und in 2048 ist es eben der Ort, am dem wir uns mit den Grundfragen unserer Erinnerungskultur auseinandersetzen - oder auseinandersetzen werden. Mitspieler sind Museumsdirektor Matthias Wagner K, Martin Hegel, Kommunikationsdesign im Museum, und die Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Museums, Grit Weber.

Weitere Berater sind Heidi Hahn, Humangenetikerin an der Frankfurter Universitätsklinik, Benjamin List, Chemiker und Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr und Roland Wengenmayr, Diplomphysiker, Wissenschaftsjournalist und Zeichner.

Erscheinungsweise
Im Laufe der kommenden acht Monate erscheinen 14-tägig Folgen der Graphic Novel im groovy-rundem 70er Jahre 24 x 24 Format. Dazu gibt es zu ausgewählten Episoden eine Sounddatei zum Abspielen mit dem Smartphone oder Tablet. Mit Blick aus dem Fenster auf den gleichzeitigen Frankfurter Flohmarkt am Museumsufer draußen, wird die Novel auch zum Gebrauchsgegenstand im Bistro: Jede neue Folge wird als Tabletteinlage angeboten. Bei Kaffeeflecken gibt es eine neue. Jeder Gast kann sie sammeln, anhören und seine eigene Version der Geschichte gestalten: Die Zukunft hat schon begonnen.

Bis Sie den Comic „2048“ von Daniel Hartlaub lesen können, müssen Sie noch (...) warten. Und sich von alten Vorstellungen befreien. Aber darauf freuen kann man sich jetzt schon. (Zitat Andreas Platthaus, FAZ)

Projekt Weblinks:
Comic- Blog Andreas Platthaus FAZ
http://blogs.faz.net/comic/2014/05/06/ideen-hier-ist-ein-zeichner-der-welche-hat-502/#Drucken
2048 auf Facebook
https://www.facebook.com/pages/2048-When-It-All-Began/530834407050745
Museum Angewandte Kunst Frankfurt
http://museumangewandtekunst.de/
Daniel Hartlaub
http://danielhartlaub.com/
Florian Koch- Kultur am
Main
http://kultur-am-main.de/
Florian Koch- Metermorphosen
http://www.metermorphosen.de/
J. Peter Schwalm Website
http://jpeterschwalm.webnode.com//?q=peter+schwalm&type=all&btn=Search
Jan Peter Schwalm auf Wikipedia
http://en.wikipedia.org/wiki/J._Peter_Schwalm

Impressum
Daniel Hartlaub
Weberstraße 83
60318 Frankfurt Deutschland

Steuernummer: 014 825 03773
UST-Identifikationsnummer: 93825056479

Partner

Als Ort des Entdeckens richtet das Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main seinen Fokus auf gesellschaftliche Strömungen, mit einem Schwerpunkt auf Design, Performatives und Mode. Die Ausstellungen erzählen von kulturellen Werten und verweisen auf die Frage, was angewandte Kunst heute sein kann.

Kuratiert von

kulturMut

kulturMut ist eine Initiative der Aventis Foundation in Kooperation mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain und Startnext. Gemeinsam verbinden wir Crowdfunding und Stiftungsförderung. Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient d...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.066.177 € von der Crowd finanziert
4.939 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH