Crowdfunding beendet
Die Welt ist aus den Fugen, Menschen in Deutschland sind verunsichert, pessimistisch. Wie weit stimmt das, wie wird mit der Verunsicherung umgegangen? Was wirkt wichtig, was bedrohlich? In welchen wirtschaftlichen oder privaten Projekten kanalisieren Menschen ihre Zweifel und Ängste? Entlang meiner 2.200 km langen Radroute durch die 16 Länder (siehe Fotogalerie unten) spreche ich im Juni mit Alt und Jung. Meine Hypothese lautet: "Deutschland, da geht noch 'was!".
3.489 €
Fundingsumme
36
Unterstütz­er:innen
Charlott Roth
Charlott Roth Projektberatung "Das war eine fantastische Crowd-Finanzierungsrunde."
30.03.2020

RadReport Corona - Teil 1 online

Martin C Roos
Martin C Roos1 min Lesezeit

Liebe Unterstützer*innen des RadelndenReporters,

ich war an der Fertigstellung des 16-Länder-Fotobändchens und am Deutschlandbuchschreiben, als die aktuelle Krise heranzog und mich aus der Reserve lockte:

  • als Reporter, um die Gedanken und Gefühle der Menschen zu erfragen
  • als Radfahrer, weil sich ein Unterwegs in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr empfahl.

Mit viel Vorbereitung in kurzer Zeit und starken Zweifeln & Ängsten ob meines Vorhabens startet ich am 16. März in Lübeck gen Berlin.

Seit gestern steht der erste Teil meiner Reportage online (riffreporter.de/deutschland/corona-krise-vor-der-kontaktsperre-radreport-teil1).

Gefällt Euch die Reportage, könnt Ihr meine Arbeit unterstützen, indem Ihr den RadelndenReporter abonniert (was binnen Monatsfrist jederzeit wieder rückgängig gemacht werden kann). Nur so kann ich das Projekt fortsetzen und ausbauen.

Leitet diese Blogbenachrichtigung gerne an Interessierte weiter – Letztere können sich hier selbst in meinen Newsletter eintragen.

Impressum
RoosReporter
Martin Roos
Moltkestr. 35
23564 Lübeck Deutschland

Steuernummer 22/171/61053, Finanzamt Lübeck.
Geschäftsbedingungen (AGB-Kurzfassung; Langfassung: www.torial.com/martin.roos/portfolio/329777):
Es wird stets ein einfaches, nicht-exklusives Nutzungsrecht eingeräumt; Exklusivrechte sind zeitlich begrenzt und gelten nur mit gesonderter Vereinbarung. Für inhaltliche Fehler in veröffentlichten Beiträgen haftet der Auftraggeber, außer der Auftragnehmer handelte vorsätzlich oder fahrlässig.
Soweit Dritte wegen der Verwendung von Text- oder Bildmaterial durch den Auftraggeber Ansprüche erheben oder presse-, datenschutz- und strafrechtliche Sanktionen einleiten oder durchsetzen, hat der Auftraggeber den Journalisten von allen damit verbundenen Kosten freizustellen, es sei denn, den Journalisten trifft die Haftung gegenüber dem Auftraggeber.
Das gilt auch dann, wenn der Auftraggeber die Rechte am Beitrag an Dritte überträgt.