<% user.display_name %>
Projekte / Landwirtschaft
Wir möchten die Almkultur auf der Straniger Alm erhalten und dazu neue Wege gehen. Wir wollen die Besucher am Almleben teilhaben lassen, unser Wissen weitergeben und außergewöhnliche Qualität bieten, indem wir die natürlichen Kreisläufe von Mensch und Tier wiederherstellen: Gemeinschaftliche Tierhaltung, Selbstversorgung mit Lebensmitteln, Abfall- und Transportvermeidung.
2.590 €
7.020 € Fundingziel
37
Unterstützer*innen
Projekt beendet
Gefördert von StartinFOOD – Dein Food-Startup gemeinsam stark machen.
12.04.18, 13:27 Klaus Kanzian

In drei Tagen lässt sich viel Gutes tun:
Wir haben die letzten drei Tage auf dem Gemüse-Feld in Stranig verbracht. Es ist ein knapp 1.000qm großes Feld mit dunkler, sandiger Erde, das parallel zu einem kleinen Nebenarm der Gail liegt und nun schon viele Hand-und Fußabdrücke von uns trägt.
Nach der ersten Düngung und Bodenbearbeitung hat Pico seine zur Perfektion gebrachte Pflanzenplanung vom Blatt auf die Erde übertragen und viele Beete und Wege abgesteckt. Daraufhin wurden erste Salat- und Kohlrabi-Pflänzchen gesetzt und die vorgekeimten Frühkartoffelsorten gepflanzt, viele Tüten Saatgut gesät (Möhren, Rettich, Mangold, Rote Bete, Radieschen, Spinat, Bohnen etc.), dazwischen wurden verschiedene Kräuter verteilt und bunte Blumenmischungen umrahmen bald das Feld und die zwischen Beeten entstandenen Trampelpfade.
Wir wurden mit Tisch und Stühlen und Verpflegung beschenkt und beim Befüllen der Sandsäcke tatkräftig unterstützt. Und jeden Tag schien die Sonne auf weitere Keimlinge, die auf der Fensterbank auf ihren Auszug warten.

Jetzt liegt bereits ein gut bestückter und wohl eingeteilter Acker vor uns und es regnet...
Auf dass alles Gute wachse und gedeihe!

Denn: Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge. (W. Busch)