<% user.display_name %>
AN DIESEM EINEN TAG erzählt von den Erinnerungen an Tschernobyl, das Gladbeck Drama, den Mauerfall und an den 11. September. Gemeinsam mit unseren Protagonisten gehen wir auf eine Reise von damals zu heute. Abseits der bekannten Nachrichtenbilder gehen wir der Frage nach, wieso sich so viele Menschen kristallklar AN DIESEM EINEN TAG erinnern können, und wieso die Ereignisse, die nach 9/11 folgten, uns kaum noch im Gedächtnis geblieben sind. Obwohl diese eigentlich genauso wichtig gewesen wären.
Startphase
Beantworte drei kurze Fragen und hilf dem Starter.
17.03.20, 09:42 Caroline Rosenau-Sinner

Liebe Unterstützer*innen, liebe potenzielle Unterstützer*innen und natürlich auch diejenigen die ganz zufällig auf unserer Seite gelandet sind, momentan befinden wir uns in einer wirklich ungewöhnlichen Situation. Damit hat niemand in unserem Team von AN DIESEM EINEN TAG noch vor einer Woche als wir online gegangen sind gerechnet. Alle unsere Veranstaltungen sind ausgefallen und angesichts des bevorstehenden Shutdowns sind auch wir etwas ratlos.

Noch sind wir in der Finanzierungsphase, die natürlich aufgrund der Corona Pandemie verständlicherweise von ein auf den anderen Tag zum Erliegen gebracht wurde . Wir suchen momentan nach einer adäquaten Lösung. Denn es zeichnet sich ab, dass die kommenden drei Monate unsere Kampagne wenig Sinn macht. Trotz all der guten Vorbereitung unseres schwäbischen Crowdfunding - Projekts geht die momentane, weltweite Situation natürlich vor. Unser Ziel ist es über Startnext AN DIESEM EINEN TAG natürlich erfolgreich zu finanzieren und das ist in den kommenden Wochen aufgrund der aktuellen Situation, die uns alle betrifft natürlich nicht möglich. Wir werden im Lauf des Tages, spätestens Mittwoch eine Lösung gefunden haben. Und halten Euch diesbezüglich hier in unserem Blog, auf unserer Website und in Social Media FB, Instagram, Twitter sowie über unsere Info - Emails auf dem laufenden.

Bleibt gesund!
Euer AN DIESEM EINEN TAG Team,
Caroline Rosenau, Ulla Barthold, René Munder und Nico Gerspacher