Crowdfinanzieren seit 2010

1 Buchprojekt - 50 Fotograf:innen - 50 Perspektiven

Nach 1,5 Jahren wird eine Idee zur Realität. Wir möchten ein Zeitdokument über die Corona-Pandemie herausbringen. Gesammelt wurden unzählige Bilder. „Die über 50 subjektiven fotografischen Perspektiven in diesem Bildband fügen sich zu einer sehr vielschichtigen Sicht auf unsere Gegenwart zusammen. Es sind präzise gesehene und subtil empfundene Fotografien, die den extrem unterschiedlichen emotionalen Verfassungen der Menschen in dieser Zeit Ausdruck verleihen.“ Kurator, Wolfgang Zurborn
Finanzierungszeitraum
02.02.23 - 02.04.23
Realisierungszeitraum
Herbst 2023
Mindestbetrag (Startlevel): 18.290 €

Für die Begleichung der Kosten, die rund um das Buch entstehen.

Stadt
Berlin
Kategorie
Fotografie
Projekt-Widget
Widget einbinden
Primäres Nachhaltigkeitsziel
3
Gesundheit
Gefördert von

Worum geht es in dem Projekt?

Wir möchten einen einzigartigen und hochwertigen Bildband über die gemeinsam durchlebte Corona-Zeit herausbringen und befinden uns seit fast zwei Jahren im „work in progress“.
Unser Bildband mit dem Arbeitstitel „Call it Corona“ ist ein Abbild einer Zeit, die wir Menschen gemeinsam durchlebten und die unsere Gesellschaft vor völlig neue Herausforderungen stellte, die wir so noch nicht kannten. Situationen, die wir in dieser Vielfalt noch nicht gesehen haben und die überwiegend in Deutschland fotografiert wurden.

  • ein Bildband als Zeitdokument
  • mit Fotos von über 50 Fotograf:innen
  • aus über 50 Perspektiven
  • auf über 250 Seiten
  • jede Seite voller emotionaler Momente

Lockdowns, Veranstaltungs- und Reisebeschränkungen – die Covid-19 Pandemie hat den Alltag in Deutschland von 2020-2022 hinweg geprägt. Wie haben Menschen diese Ausnahmezeit erlebt? Über 50 Fotograf:innen aus dem deutschsprachigen Raum haben sich mit ihrer Kamera auf die Suche nach Antworten begeben, auch um ihrem stillgelegten Berufsleben Sinn und Struktur zu geben.

Als Kurator des Bildbands konnte der bekannte Kölner Fotograf Wolfgang Zurborn gewonnen werden. Dieser wird die eingereichten Arbeiten in einer Gesamtkomposition zusammenführen und so eine einzigartige Erzählung schaffen. Die Gestaltung des Bildbands übernimmt die Hamburger Fotografin und Grafikerin Nicole Keller.
Das Buch wird im Verlag „Edition Bildperlen“ erscheinen.

Das Besondere ist der vielfältige Blick von über 50 Fotograf:innen, die wir für unser Projekt gewinnen konnten. Wir alle hielten die Corona-Pandemie in unseren Bildern fest.
Entstanden sind dokumentarische und konzeptionelle Arbeiten, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der damaligen Ausnahmesituation auseinandersetzen: Sie zeigen: verlassene Straßen und Plätze, das veränderte Miteinander, die Herausforderungen und das leise Sterben in Kliniken und Pflegeheimen, die Erschöpfung der Helfenden oder geben intime Einblicke in den Familienalltag. Mitunter begegnen sie der harten Realität auch mit Humor.

Apropos Humor. Das Crowdfundingstartbild haben wir der schönen Serie "Aus der Zeit gefallen" von Henriette Pogoda (2020) entnommen. "Die Motivation zu diesem Selbstporträt war die Perspektivlosigkeit in dieser Zeit: was ist mit meinem Job, kann ich meine alten Eltern besuchen, Homeschooling - kein Ende, was koche ich dieses Mal den Kindern ... Nudeln, ein essenzielles Mittagsessen wurden knapp. Ich holte eine der letzten erhältlichen Packungen Langnudeln, sie umschliessen mich wie ein Vorhang und so wurde das Bild ein Symbol für die Eintönigkeit des Alltags in der Isolation. "

Die folgenden 60 Fotos, die als hochwertiger Print erworben werden können, sind aus dem Bilderpool (über 1500 Motive), der die Grundlage für die Bildstrecke im Buch sein wird. Welche Bilder unser Kurator Wolfgang Zurborn auswählen wird steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit unserem Bildband möchten wir ein umfangreiches dokumentarisches Werk mit journalistischem Anspruch schaffen. Konzeptionelle Arbeiten erweitern die Vielfalt der Themen der erlebten Corona-Zeit.

  • Komplexität der Corona-Zeit verdeutlichen
  • Motivation für kommende herausfordernde Zeiten schaffen
  • Spiegelung von Grenzerfahrungen zeigen
  • Identifikation mit dem Erlebten ermöglichen
  • Inspiration für die Auseinandersetzung mit Themen geben


Wir wenden uns an euch und alle Menschen, die es genauso wichtig finden wie wir, dass diese Zeit einen Platz im fotografischen Gedächtnis erhält und Erlebtes nicht verloren geht.
* an Fotografie- und Kunstliebhaber:innen sowie Kunstsammler:innen, die sich von den Bildern begeistern lassen und dem Bildband einen Platz in ihren Bücherregalen einräumen.
* an Mediziner:innen und medizinische Einrichtungen, die diesen Bildband als Zeitdokument und Rückblick für ihr überragendes Engagement sehen.

  • an Bibliothekar:innen, die den wohl umfangreichsten Bildband aus dem deutschsprachigen Raum zur Corona-Zeit in die Bücherbestände aufnehmen.
  • an Familie, Freunde und Arbeitskolleg:innen, die ihre bekannten Fotograf:innen und beteiligten Personen des Projektes unterstützen und Exemplare fürs Archivieren und zum Verschenken erwerben.
  • an euch und eure Liebsten, denen ihr vielleicht erst Jahrzehnte später von dieser Pandemie erzählt und mit Hilfe dieses Bildbandes die Zeit visualisieren könnt.
  • und an alle, die dieses einzigartige Zeitdokument unterstützen und in den Händen halten wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Es ist eure einmalige Chance, Teil dieses besonderen Projektes zu sein -und unsere größte Chance, dem Projekt Leben einzuhauchen.
Die einzigartigen Bilder dieser bewegenden Zeit dürfen nicht in den Archiven verschwinden, sondern müssen unbedingt in gesammelter Form sichtbar werden.
Unser Wunsch ist es, ein Stück fotografische Zeitgeschichte entstehen zu lassen.
Ist das auch euer Wunsch?
Alle, die das Projekt als wichtig erachten und an der Realisierung des Bildbandes beteiligt sein wollen, sind herzlich eingeladen, uns zu unterstützen.

Wenn ihr

  • das Projekt mit einer finanziellen Spende unterstützen
  • ein oder mehrere Bildbände erhalten
  • einen oder mehrere Prints erwerben
  • ein oder mehrere Spezialpakete euer Eigen nennen
  • die Veröffentlichung der fotografischen Werke fördern wollt
  • oder wollt, dass ein Zeitdokument entsteht und bleibt,


dann seid ihr die gesuchte Person oder Firma für uns - und unser Bildband das passende Projekt für euch.

Besten Dank für eure finanzielle Unterstützung und den mentalen Rückenwind!
Wir freuen uns, euch mit der Realisierung unseres Bildbandes und/oder der Zusendung von Dankeschöööns eine Freude zu bereiten

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit erfolgreicher Finanzierung sichern wir die Erstellung und Verlegung des Bildbandes im Format ca. 20 x 30 cm auf hochwertigem Papier.

Bei erreichtem Funding-Level 1 finanzieren wir mit euren Einlagen:

  • alle anfallenden Honorare für den Kurator, die Grafikerin, die Videografen und die Koordinatorin. Sie sind bereits in Vorleistung getreten.
  • die Druckkosten für die bestellten Exemplare und den Druck der Dankeschöns
  • alle anfallenden Sachkosten wie z.B. Signaturaufkleber, Verpackung und Porto

Bei geglücktem Funding-Level 2 finanzieren wir mit eurer Unterstützung:

  • z.B. eine erhöhte Anzahl der Exemplare, Essay etc.

Eine Gewinnerzielungsabsicht besteht nicht. Das Herausgeber:innen-Team und alle weiteren beteiligten Fotograf:innen arbeiten unentgeltlich bzw. stellen ihre Fotos kostenfrei zur Verfügung.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir, das Herausgeber:innen-Team: die Fotograf:innen Valeska Achenbach, Gustavo Alàbiso, David Baltzer, Ralph Pache und Andreas Varnhorn.

Wolfgang Zurborn, der bekannte Kölner Fotograf und Dozent, ist der Kurator unseres Bildbandes.

Die Fotografin und Grafik-Designerin Nicole Keller aus Hamburg erstellte das Kampagnenbild und ist die Buchgestalterin.

Der Bildband erscheint bei den Fotografen und Verlegern Sven Nieder und Martin Breutmann im Verlag Edition Bildperlen, mit Sitz in der Eifel.

Der Hamburger Videograf Jonas Czok und der Frankfurter Videoproduzent Dominik Moser kreierten unser Kampagnen-Video.

Begleitet werden wir alle im Teamprozess sowie in der Planung, Organisation und Durchführung des Projektes von unserer Projektleiterin, Diplompädagogin Kordula Jambor.

Die meisten der nachfolgend gelisteten Fotograf:innen sind Mitglied bei FREELENS, dem Berufsverband für Fotograf:innen.
An dieser Stelle danken wir FREELENS für die tolle Unterstützung!

Wir danken allen Fotograf:innen, den Unterstützer:innen und den Menschen, die sich von uns haben fotografieren lassen – ohne euch, würde das Projekt in dieser Form nicht existieren!

FOTOGRAF:INNEN:
Valeska Achenbach / Hamburg, Gustavo Alàbiso / Karlsruhe, Bernd Arnold / Köln, Wassilis Aswestopoulos / Aachen, Günther Bauer / Frankfurt/Main, Chiara Bellamoli / Karlsruhe, Daniel Biber / Hilzingen, Jörg Brockstedt / Hamburg, Sonja Brüggemann / Hamburg, Christina Czybik / Hamburg, Sven Döring / Dresden, Annette Etges / Köln, Thomas Gaulke / München, Jérome Gerull / Hamburg, Dagmar Gester / Berlin, Isabelle Girard de Soucanton / Kaiserslautern, Insa Hagemann / Willich, Andreas Herzau / Hamburg, Catherina Hess / Gauting, Markus C. Hurek / Berlin, Gesche Jäger / Hamburg, Christian Jungeblodt / Berlin, Patrick Junker / Dortmund, Carina C. Kircher / Wiesloch, Sophie Kirchner / Berlin, Danny Kötter / Bielefeld, Alex Kraus / Erlensee, Frank Krems / Hamburg, Dirk Krüll / Düsseldorf, Patricia Kühfuss / Hannover, Marco Larousse / Hamburg, David Lohmüller / Freiburg, Oliver Mengedoht / Recklinghausen, Mario Moschel / Zweibrücken, Heiner Müller-Elsner / Hamburg, Carsten Nichte / Bergisch Gladbach, Ralph Pache / Berlin, Hans-Christian Plambeck / Berlin, Henriette Pogoda / Hamburg, Achim Pohl / Essen, Friedhelm Rettig / Falkenstein, Sascha Rheker / Alzenau, Steffen Oliver Riese / Nürnberg,Debora Ruppert / Berlin, Hinrich Schultze / Hamburg, Julia Schwendner / Hamburg, Ravi Sejk / Essen, Bertram Solcher / Hamburg, Bente Stachowske / Hamburg, Andreas Teichmann / Essen Marco Urban / Berlin, Andreas Varnhorn / Bad Vilbel, Alexandra Vosding / Frankfurt, Uta Wagner / Köln, Michael Wallmüller / Hannover, Gordon Welters / Berlin, Mayk Wendt / Scuol (Schweiz), Deff Westerkamp / Langeoog, Claudia Wiens / Berlin, Michael Zegers / Frankfurt, Sibylle Zettler / Hamburg, Jennifer Zumbusch / Bonn,
Gemeinschaftsprojekt David Baltzer und Fritz Engel / Berlin,
Gemeinschaftsprojekt Rafael Heygster und Helena Manhartsberger / Hannover,
Gemeinschaftsprojekt Astis Krause und Charlotte Sattler / Strausberg / Leipzig,
"Wir geben Hamburg Perspektive“ Hamburg

Über den Kurator Wolfgang Zurborn:
geb.1956, studierte an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München und an der FH Dortmund. 1985 wurde ihm der Otto-Steinert Preis der DGPh verliehen. 2008 erhielt er den Deutschen Fotobuchpreis. Einzelausstellungen von ihm wurden weltweit gezeigt. Das Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg, präsentierte 2009 einen Überblick auf sein Werk. 2010 gründete er die Lichtblick School. Weltweit leitet er Workshops und Fotoseminare. Seit 1998 ist er im Präsidium der Deutschen Fotografischen Akademie.
Zum Bildband sagt er: Die Corona-Pandemie hat unsere Gesellschaft aus jeglicher Routine herausgerissen und grundsätzliche Fragen zum Zusammenleben in einer Gemeinschaft aufgeworfen. Die über 50 subjektiven fotografischen Perspektiven in diesem Bildband fügen sich für mich zu einer sehr vielschichtigen Sicht auf unsere Gegenwart mit all ihren Gefahren und Verlockungen zusammen. Jenseits eindeutiger und ideologisch zugespitzter Begrifflichkeiten sind es gerade präzise gesehene und subtil empfundene Fotografien, die den extrem unterschiedlichen emotionalen Verfassungen der Menschen in dieser Zeit Ausdruck verleihen. Angesichts der komplexen Thematik beim Edit des Buches auf das Zusammenspiel der Bilder zu vertrauen und dabei die Wahrnehmung für Zwischentöne zu sensibilisieren, ist das Ziel meiner Arbeit als Kurator des Projektes.

Call it Corona Team

Welche Nachhaltigkeitsziele verfolgt dieses Projekt?

Primäres Nachhaltigkeitsziel

3
Gesundheit

Warum zahlt das Projekt auf dieses Ziel ein?

Die Covid19-Pandemie war für uns alle ein einschneidendes Erlebnis. Neben allen negativen Auswirkungen sind im Bildband auch viele Lichtblicke zu sehen. Die Alltagsheld:innen in den Krankenhäusern, das Wunder des neuartigen Impfstoffs bei BioNTech das Tragen von Masken, das uns im Alltag geholfen hat uns und andere nicht anzustecken. Wir hoffen, dass wir durch das Buch einen Beitrag leisten können, dass uns allen bewusst bleibt wie wichtig gute Gesundheit für alle Menschen dieser Welt ist.

Dieses Projekt zahlt außerdem auf diese Ziele ein

8
Arbeit
Teilen
Call it Corona
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren