<% user.display_name %>
Projekte / Community
Booksharing ist der digitale Bücherschrank für Deine Hosentasche! Du kannst nach Büchern in Deiner Umgebung stöbern und diese anfordern - und/oder eigene Bücher reinstellen, die Du loswerden möchtest und nicht mehr brauchst. Ideal für Leseratten, Studierende und BücherliebhaberInnen!
565 €
25.000 € Fundingziel
Projekt beendet
02.12.17, 14:13 Bastian Steinbacher
Liebe LeserInnen, häufig erreichen mich zwei Fragen, die sich einander ähneln und ich möchte sie gerne hier klären. Die erste Frage ist: "Wie wird sichergestellt, dass Menschen die App wirklich nur zum Büchertauschen benutzen und nicht für andere, schädliche Dinge?" Die zweite Frage ist: "Also ist die App nichts für Menschen, die sich nicht gerne treffen möchten, um Bücher zu tauschen? Ich bin eher introvertiert." Die Fragen möchte ich gerne zusammenfassen und beantworten, da sie beide in eine ähnliche Richtung gehen. Erstens ist mir das Thema Sicherheit sehr wichtig und auch bewusst. Nicht jeder Mensch fühlt sich wohl bei dem Gedanken, einen fremden Menschen zu treffen, um mit ihm Bücher zu tauschen. Hierfür habe ich mir jedoch Lösungen ausgedacht. 1.) In der App wird niemand sehen können, welches Geschlecht und welches Alter der Eigentümer des Buches hat. Das hindert potenzielle „Störenfriede“ schon mal daran, diese Kriterien für einen Büchertausch auszuwählen. Ebenso wird kein Foto angezeigt werden. Es ist nur möglich, die Bewertungen (also die Zusammenfassung, in Form von Sternen) zu sehen. Es soll sich bei Booksharing vorrangig um das Austauschen von Büchern drehen; nicht um das „Finden von Gleichgesinnten“; das ist eher ein netter Nebenaspekt, der sich später ergeben kann. 2.) Man muss sich nicht zwangsläufig treffen , um die Bücher auszutauschen. In beinahe jeder Stadt, gibt es Mittel und Wege, um Bücher z.B. abzulegen, wo sie die andere Person aufnehmen kann. Auf lange Sicht können das in Zusammenarbeit Kiosks oder gar Buchhandlungen/Bibliotheken sein. 3.) Zu guter Letzt: Manchmal wird es vorkommen, dass der Postweg eine gute Idee ist. Ich denke hier zum Beispiel an Bücher, die Studierende für die Uni brauchen. Hier kostet die Neubestellung gut und gerne 50€ oder mehr. Hier investiert man dann vielleicht gerne 2 - 3€ in den Postversand. Ich möchte hier aber auch noch mal darauf aufmerksam machen, dass die Booksharing-Idee erst am Anfang steht. Ich mache mir stetig Gedanken um die Optimierung und kann nicht ausschließen, dass sich die App in Richtungen entwickelt, die wir heute noch nicht vorhersehen können. Eine erste Umfrage ergab, dass Menschen sich einen „social network“-Aspekt innerhalb der App eher NICHT wünschen. Aber was ist, wenn die App erstmal 50.000 Nutzer hat? Oder mehr? Dann kann das schon wieder anders aussehen und wir können wieder anhand anderer Fakten über Themenstellungen diskutieren. Danke, dass Du diesen Beitrag durchgelesen hast. Teile jetzt die Startnext-Webseite von Booksharing und unterstütze uns gerne, damit wir schnell „loslegen“ können. Grüße Bastian
23.11.17, 17:42 Bastian Steinbacher
Was die Dankeschöns bringen und wofür die Coins sind, erkläre ich Dir in diesem kurzen Video!