Crowdfunding beendet
An den heutigen Geschlechterverhältnissen muss sich ganz schön was ändern! Deshalb befassen wir uns in diesem Printmagazin mit Männlichkeit und Männern. Das Magazin soll eine Hilfestellung sein, soll Anreize und Denkanstöße bieten für u.a. Männer, die sich mit sich und ihrer Position in diesen Verhältnissen beschäftigen wollen. Auf etwa 120 Seiten schreiben verschiedene Autor*innen über ihre Auseinandersetzungen, Fragen und Antwortversuche wie wir es besser machen können. Nonprofit & diy!
7.776 €
Fundingsumme
596
Unterstütz­er:innen
Michael Schmidt
Michael Schmidt Projektberatung "Eindrucksvoll durchgezogene Crowd-Finanzierungsrunde."
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Boykott (pro)feministisches Männermagazin
 Boykott (pro)feministisches Männermagazin
 Boykott (pro)feministisches Männermagazin
 Boykott (pro)feministisches Männermagazin

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 06.02.21 10:36 Uhr - 28.02.21 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum März 2021
Startlevel 2.500 €

Hiermit wollen wir die Druckkosten fürs Magazin und die anderen Dankeschöns plus Versandkosten finanzieren.

Kategorie Journalismus
Stadt Berlin

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Unser Magazin richtet sich primär an Männer. Wir wollen gemeinsam ausloten, wie ein (pro)feministisches, herrschaftsdekonstruierendes Handeln und ein Selbstreflexionsprozess für Männer aussehen kann. Hierfür wollen wir Anreize und Denkanstöße geben. Und einen Raum für Austausch schaffen.
In den Rubriken Beziehung&Freund*innenschaft, Sex&Flirt, Theorie, Medizinisches und Sexismus setzen sich unsere Autor*innen mit Männlichkeit und der Überwindung toxischer Strukturen auseinander.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ansprechen und abholen möchten wir alle (v.a. Männer) die eine anti-sexistische Grundhaltung haben, also irgendwie schon mal was von z.B. toxischer Männlichkeit gehört haben (warum wir das für ein problematisches Konzept halten erklären wir im ersten Heft) und/oder nicht gewalttätig handeln wollen oder selbst am strugglen mit den Rollen sind, die ihnen in unserer Gesellschaft zugewiesen werden.

Wir richten uns mit diesem Magazin einerseits an alle Menschen, die sich mit Männern und Männlichkeit(en) befassen wollen (oder müssen). Ganz besonders richten wir uns aber an Männer. Damit sind zunächst alle Männer gemeint. Wir wollen die Vielfältigkeit und die unterschiedlichen Lebensrealitäten von Männern mitdenken. Aber genau hieran scheitern wir ständig: Meist stimmt es eben nicht, dass wir für alle Männer schreiben, da die spezifischen gesellschaftlichen Bedingungen für cis Männer andere sein können, als beispielsweise für trans* Männer; für ablebodied Männer andere sind als für Männer, die behindert werden usw.
Im derzeitig vorherrschenden Geschlechterverhältnis sind cis Männer in ganz besonderem Maße an der Aufrechterhaltung des Patriarchats beteiligt und privilegiert. Wir wollen mit unserem Magazin einen Teil zur Abschaffung dieses Herrschaftsverhältnisses beitragen. Wir denken, dass insbesondere cis Männer hier anpacken sollten. Deshalb sind sie auch ganz besonders angesprochen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wenn ihr selbst versucht, ein anderes Handeln zu finden, nicht-sexistisch zu sein, die eigene Rolle im Geschlechterverhältnis hinterfragt und reflektieren wollt: Unterstützt uns!

Wenn ihr denkt, eure Partner(*innen), Väter, Brüder oder Freunde brauchen ein bisschen Input oder jemanden, der sie in ihrer Auseinandersetzung an die Hand nimmt: Unterstützt uns!

Wenn ihr auch denkt, dass das Geschlechterverhältnis, wie es gerade ist, sich dringend ändern muss: Unterstützt uns!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Von dem Geld wollen wir vor allem die Druckkosten finanzieren. Unser Magazin soll auch optisch ansprechend sein und auf Papier aus nachhaltigen Rohstoffen gedruckt werden.

Sollten wir unser zweites Fundingziel erreichen, ermöglicht uns das außerdem, Personen zu bezahlen, die etwas von Journalismus und Rechtschreibung verstehen, um das Lektorat zu machen :)
Wir könnten zudem unsere Layouterin und Webentwicklerin bezahlen, so dass ihr unsere Texte auch online findet.

Die drei, die sich bereit erklärt haben, uns zu unterstützen, sind allesamt Frauen. Sie würden uns auch ohne Kohle helfen, allerdings finden wir es wichtig - gerade bei einem Magazin für MÄNNER - diese Arbeit auch durch Geld wertzuschätzen!
Unsere unendliche Dankbarkeit haben sie sowieso!

Wer steht hinter dem Projekt?

Bisher besteht unser Redaktionsteam aus zwei Personen: Lukas (cis Mann) und Ulla (cis Frau). Wir beschäftigen uns beide seit vielen Jahren persönlich und zum Teil professionell mit Geschlechterverhältnissen, Patriarchat, Feminismus und Männlichkeit(en).
Wir wissen auch nicht, wie alles richtig geht. Wir wünschen uns vielmehr eine (bessere) Streitkultur und trotzdem Fehlerfreundlichkeit um uns mutig, zweifelnd und fragend gemeinsam auf den Weg zu machen.

Wir machen dieses Projekt unbezahlt neben unserer Lohnarbeit.
Die Autor*innen, die in diesem Magazin schreiben, sind unterschiedlicher Geschlechter und Professionen. Einige der Autor*innen arbeiten journalistisch, andere wissenschaftlich oder bildnerisch zu den Themen dieses Magazins. Die meisten unserer Autor*innen sind allerdings weder professionell Schreibende noch professionell mit dem Thema Befasste. Vielmehr schreiben sie aus einer persönlichen Perspektive, den eigenen Erfahrungen mit Männlichkeit und Männern bzw. dem eigenen Mann-Sein heraus.

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Boykott (pro)feministisches Männermagazin
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren