<% user.display_name %>
Ziel des Projektes ist es, ein kleines, transportables, komprimierbares Fahrzeug für max. zwei Personen und einen Wocheneinkauf zu entwickeln. Die „Karosserie“ soll – ähnlich einem Schlauchboot - aufblasbar sein (Dandelion ist das engl. Wort für Pusteblume). Als Antrieb wird ein Elektroantrieb, idealerweise mit Range-Extender favorisiert. Zielgruppe sind sowohl Camper als auch Menschen, die über keinen Parkplatz verfügen. In das Projekt eingebunden sind Studierende der HTW Berlin.
431 €
25.000 € Fundingziel
7
Unterstützer*innen
Projekt beendet
 Dandelion - das aufblasbare Auto
 Dandelion - das aufblasbare Auto
 Dandelion - das aufblasbare Auto
 Dandelion - das aufblasbare Auto

Projekt

Finanzierungszeitraum 30.11.17 10:07 Uhr - 14.01.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum bis 9/2018 Prototypenbau
Fundingziel 25.000 €

Das Geld wird zum Bau des Prototypen und zum Kauf der Elemente (Antriebsstrang, Komponenten für Bodengruppe und Aufbau) sowie für die Zulassung verwendet.

Kategorie Erfindung
Stadt Berlin
Worum geht es in dem Projekt?

Zusammen mit Studierende der Studiengänge Fahrzeugtechnik und Industrial Design der HTW Berlin soll ein Kleinstfahrzeug (Klasse L7e) entwickelt werden, dass auf Koffergröße komprimiert werden kann. Ziel ist letztendlich natürlich eine Serienfertigung, im aktuellen Projekt geht es aber erstmal darum, einen (fahrfähigen!) Prototypen zu bauen. Daran sollen dann die Anforderungen und Randbedingungen beim Bau von aufblasbaren Autos ermittelt werden.
Da es dafür keine öffentlichen Gelder gibt, versuche ich hier Mittel für einen Prototypenbau zu sammeln.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel ist die Finanzierung eines Prototypen. Zielgruppe des aufblasbaren Autos sind sowohl Wohnmobilfahrer als auch Menschen, die keinen eignen Parkplatz haben (besonders in Innenstädten ein Problem). Zielgruppe des Crowdfunding-Projektes sind alle, die die Idee eines aufblasbaren Autos unterstützen möchten, weil sie - genau wie ich - daran glauben, dass es möglich ist.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Für dieses Projekt stehen keine öffentlichen Fördermittel zur Verfügung. Durch den Bau eines Prototypen kann gezeigt werden, dass ein aufblasbares Auto funktioniert. Der Prototyp dient als Forschungs- und Werbeobjekt für die angestrebte Serientauglichkeit. Wer von sich sagen möchte "Ich hab mitgeholfen ein aufblasbares Auto zu bauen", sollte dieses Projekt unterstützen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt zu 100% in den Bau eines fahrfähigen Prototypen.
Das beinhaltet neben den Bauteilen wie Batterien, Motoren und Bodengruppe auch die Erprobung und die Anfertigung der aufblasbaren Karosserie-Elemente,
Sollte dann tatsächlich noch Geld übrig sein, wird damit die Werbung und öffentliche Präsentation finanziert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Prof. Dr.-Ing. Ullrich Hoppe
Professor für Fahrzeugtechnik an der HTW Berlin und begeisterter Wohnmobilfahrer.

Projektupdates

26.01.18

Allen Unterstützern Vielen Dank, dass Sie an das Projekt glauben.
Diesmal hat es nicht geklappt, ich bleibe aber dran!
Wir bauen jetzt erstmal ein 1:1 Modell und gehen damit auf Werbetour. Zur Mitte des Jahres werde ich dann eine neue Kampagne starten. Ich berichte hier und auf Facebook darüber, wo und was es an Neuigkeiten gibt.

08.12.17

Spendenbescheinigung möglich
Von der Hochschulverwaltung habe ich erfahren, dass es auch möglich ist, Spendenquittungen (Zuwendungsbescheinigungen) auszustellen, wenn es zum Erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsphase kommt. Das ist dann zwar ein kleiner Verwaltungsaufwand, aber möglich.

08.12.17

Die Bilder zeigen die Designentwürfe, von der Technik ist nicht viel zu erkennen. Aufgrund der häufigen Nachfragen hier noch ein paar technische Randdaten:
- Fahrzeugklasse L7e (Gewicht < 400 kg, Leistung < 15 kW)
- Leergewicht ca. 120 kg
- Höchstgeschwindigkeit ca. 60 km/h
- Einzelradaufhängung an allen Räder (VA Doppelquerlenker, HA Längslenker)
- Reichweite ca. 30 km, LIFePO-Akkus, 48V
- Hinterradantrieb über zwei Synchronmaschinen mit Reduziergetrieben
- Aufladung über das normale 230V-Netz

Website & Social Media
Impressum
Ullrich Hoppe
Schwarzdornweg, 10
12205 Berlin Deutschland

Kooperationen

Prof. Jan Vietze

Professor im Studiengang "Industrial Design" des FB 5 an der HTW Berlin

Tillmann Kayser

Student im Studiengang "Industrial Design", verantwortlich für die bisherigen Designentwürfe

Weitere Projekte entdecken

Miss Allies Online-Konzerte
Musik
DE
Miss Allies Online-Konzerte
Ich möchte gern ein Studio einrichten, aus dem ich für euch Online-Live-Konzerte geben kann während der Corona-Zeit.
16.287 € (296%) 39 Tage
SAVE THE RAVE
Kunst
DE
SAVE THE RAVE
Beitrag für die Rettung der Hamburger Clubs Fundbureau, Waagenbau, Übel & Gefährlich.
12.426 € (621%) 3 Tage