<% user.display_name %>
Projekte / Wissenschaft
Datierungen eisenzeitlicher Feldfluren in Schleswig-Holstein
Eisenzeitliche Feldfluren, die mehr als 2000 Jahre alt sein dürften und deren Spuren sich in Altwäldern Schleswig-Holsteins erhielten, sind bisher nur in einem Einzelfall datiert worden, und das nur unzureichend. Zahlreiche geborgene und noch zu bergende Holzkohleproben aus den Wällen zwischen den Parzellen sollen Radiokarbon datiert werden. Damit soll die Einschätzung des Alters dieser Feldfluren auf eine breitere statistisch abgesicherte Grundlage gestellt werden. ENGLISH VERSION: SEE BLOG!
6.760 €
6.300 € Fundingziel
51
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Für die Wissenschaft - werde Sciencestarter
01.01.15, 07:15 Dr. Volker Arnold

„Celtic Fields“ im Ornumer Holz bei Kosel in Schwansen. Die Parzellen haben hier überwiegend eine längsrechteckige Form, wie sie auch in den wenigen eisenzeitlichen Feldfluren der schleswigschen-nordfriesischen Geest auftritt. An vielen Stellen wird die wannenartige Form der Parzellen deutlich, die auch im 5-fach überhöhten Schnitt klar wird.

Die eisenzeitliche Feldflur im Ornumer Holz bei Kosel östlich von Eckernförde ist in dreifacher Hinsicht bemerkenswert. Sie ist nicht nur besonders gut erhalten, sondern liegt auch in einem Gebiet, das durch Ausgrabungen und Pollenanalysen gut untersucht ist. Die Form der Parzellen ist hier bevorzugt längsrechteckig. Ein Großteil der Parzellen weist einen deutlich wannenartigen Querschnitt auf, der meiner Meinung nach erst im Laufe der Bewirtschaftung in dieser Form entstanden ist. Solche längrechteckigen Parzellen gibt es auch in der schleswigschen-nordfriesischen Geest sowie in Einzelbeispielen in Angeln und im nördlichen Dithmarschen. Ich bin gespannt, ob die Datierung dieser längsrechteckigen Feldflur von denen der üblichen Formen abweicht.