<% user.display_name %>
Projekte / Journalismus
Deutsche Kolonien in Paraguay - unser Abschlussfilm in Südamerika
Projekt: 45-minütige Reportage Dreh: im August 2013 Fertigstellung: bis März 2014 Deutsche in Südamerika? Wenn man darauf zu sprechen kommt, hört man oft einen Satz: "Alles Nazis!" Wahrheitsgemäß sind nach dem 2. Weltkrieg viele Nationalsozialisten nach Südamerika geflohen. Trotzdem: Paraguay ist schon seit 1920 ein beliebtes Auswanderungsland. Wir wollen in unserer Reportage möglichst viele Facetten des Deutschtums in Paraguay aufzeigen.
3.774 €
3.500 € Fundingziel
68
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
15.09.13, 03:22 Eileen Florian

Nachdem unser Dreh bei den Mennoniten in Rio Verde sehr gut verlaufen ist, haben wir uns auf den Weg in den paraguayischen Chaco gemacht. Hier im Nordosten des Landes verläuft man sich in unendlichen Weiten und einer (besonders jetzt im Frühjahr) beeindruckenden Natur.
Doch natürlich verlief nicht alles reibungslos: Auf dem Weg nach Filadelfia spielte unser Auto nicht mehr ganz mit. Das Kühlwasser begann zu kochen und so machten wir eine längere Pause mitten im Nirgendwo am Rande der Straße. Und das bei 38 Grad im Schatten...
Aber der weitere Weg verlief dann ohne weitere Vorkommnisse, sodass wir abends erschöpft, aber voller Vorfreude, bei Willi und Gerlinde ankamen. Die beiden nahmen uns für die weiteren Tage im Chaco bei sich zu Hause auf. Dafür wollen wir uns nochmals bedanken! Es war eine sehr schöne Zeit mit Erholungspausen im Pool und allerlei interessanten Eindrücken in Filadelfia. Mit Willi und Gerlinde filmten wir auch, denn sie gehören zu den liberalen Mennoniten, die sich unter anderem in Filadelfia angesiedelt haben. Dadurch wollen wir das ganze Spektrum der Mennoniten in Paraguay zeigen. Da in Filadelfia die meisten Leute Hochdeutsch sprachen, klappte es mit der Verständigung natürlich auch super und so haben wir im ortseigenen Mennoniten-Museum auch eine kleine Führung bekommen und durften für das Radio ein kleines Interview geben.
Alles in allem mal wieder eine spannende und interessante Zeit, die wir dort oben erlebt haben. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um uns wirklich alles dort anzuschauen. Aber wer weiß: Vielleicht sieht man sich wieder, Chaco?