Crowdfunding beendet
"Die Herberge" erzählt mit viel schwarzem Humor und deutsch-arabischem culture clash-Witz eine etwas andere Flüchtlingsgeschichte, inspiriert von einer wahren Begebenheit. Diesmal sind Deutsche die Fremden, die eine Herberge suchen und Flüchtlinge, diejenigen, die sie aufnehmen und bewirten - in einem Landgasthof, der nun eine Flüchtlingsunterkunft ist: Kein Gastgewerbe, sondern pure Gastfreundschaft. „Der Humor ist keine Gabe des Geistes, er ist eine Gabe des Herzens“ Juda Baruch 1786 – 1837
19.415 €
Fundingsumme
271
Unterstütz­er:innen
18.11.2016

Noch drei Wochen - Mitmachen bei Die Herberge - Jetzt gilt's!

Sanne Kurz
Sanne Kurz4 min Lesezeit

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Uhr tickt. In drei Wochen wissen wir, ob wir ein Zeichen gegen Rassismus setzen werden, ob "Die Herberge" - Spot&Film fertig gestellt werden können.

Der Endspurt beginnt mit etlichen Mails an alte und neue Bekannte, mit Rundrufen, Zeitungen waren da, Radio kommt nächste Woche und sogar das Fernsehen hat angeklopft.

Wildfremde Menschen an zu sprechen ist natürlich immer schwer. Aber vielleicht macht ja jemand dieses Projekt zu "seiner" Herzensangelegenheit und spricht seine Freunde und Bekannte an? - Crowdfunding lebt vom Mitmachen, soviel ist sicher. - Von unserem limitierten Dankeschön "Early Bird Tickets zur Teampremiere" sind übrigens nur noch 2 Tickets da! Es läuft also gut - Dank Euch!

Was tun wir? Was ist hinter den Kulissen los?

Am Montag hat der Bayerische Rundfunk BR den Rohschnitt von "Die Herberge" - der Film - abgenommen. Es gab nochmal wirklich guten Input von unserer Redakteurin, Frau Dr. Claudia Gladziejewski. Sie musste sehr schmunzeln, freut sich wie Ihr alle wahnsinnig auf den fertigen Film, ist sehr neugierig auf den Spot und hat sogar selbst um Flyer zum Verbreiten des Crowdfundings gebeten. - Toller Einsatz für das gemeinsame Werk, oder?! - Wenn man bedenkt, wie viele Filme sie betreut...

Diese Woche ging es dann mit unserer Cutterin Sophie Oldenbourg nochmal in den Schneideraum für den Film, letzter Schliff, letzte Ideen einarbeiten, nochmal im Kino das Ganze an die große Leinwand werfen und prüfen...und..Picture Lock! - Das heisst, das Bild steht soweit, nichts geht mehr, die Postproduktion kann in eine neue Phase gehen.

(Ihr merkt schon, wir tun schlicht immer so, als würden wir das Funding-Ziel ganz sicher erreichen und machen einfach immer munter weiter... :D ...ehrlich gesagt: ich habe mir auch schon trotz meines fortgeschrittenen Alters überlegt, ob ich nicht meine Eltern statt um Weihnachtsgeschenke um Startnext-Spenden bitten sollte... eigentlich doch eine gute Idee, oder?)

Was noch fehlt sind u.a. sogenannte "Visuelle Effekte", auch VFX genannt, mit denen man in Filmen Unmögliches möglich und Unschönes ganz wunderbar machen kann, die aber auch viel, viel Arbeit sind. Wir haben dank der wunderbaren Ideen und genialen Arbeit von Ralf Schreck, unserem Szenenbildner, und Margarete Hentze, unserer Requisiteurin, eigentlich fast nur Dinge, die uns wahnsinnig gut gefallen im Bild. Einmal aber fanden wir beim Dreh etwas ganz toll, was wir jetzt nicht mehr so toll finden... Christina Greiner, die uns freundlicherweise angeboten hat, erst mal ehrenamtlich wie alle anderen auch die VFX zu übernehmen, hilft! Ihre Arbeit könnt Ihr hier anschauen, Infos zu ihrem spannenden Abschlussfilm, der auch über Startnext finanziert wurde, findet Ihr hier.

Dann braucht man natürlich noch schöne Farben... die entstehen in der Farbkorrektur, wo, Ihr ahnt es, unglaublich teure Geräte auf unseren schönen Film warten. Claudia Fuchs gehört zu den vielen, vielen Kolleginnen und Kollegen der Hochschule für Fernsehen und Film München, die unser Projekt "Die Herberge" unterstützen. Wir freuen uns schon sehr auf die Tage mit ihr!

Und last not least, ganz, ganz wichtig: Mit den Arbeiten, die für den guten Ton sorgen, mit denen geht es eigentlich jetzt erst richtig los!

Philipp Fabian Kölmel sorgt für die wunderbarste Filmmusik. Neben den Bestseller-Verfilmungen Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün hat er auch für wirklich wahnsinnig viele andere Kinofilme die Musik komponiert. Nebenbei macht er auch Musik für Werbung, so z.B. für die Aktion Mensch und die Deutsche Krebshilfe. In einige seiner Arbeiten rein hören könnt Ihr hier.

Andreas Goldbrunner, auch ein HFF-Kollege, ist unser fantastischer Sounddesigner und Tonmeister, der in den kommenden Wochen vor Weihnachen die letzten Sprachaufnahmen macht, neue Töne in die Welt unserer Herberge zaubert, alles richtig abmischt und unseren Film auch auditiv zum Erlebnis macht.

Anfang Dezember geht es dann auch endlich los mit dem Social-Spot "Die Herberge". Wir hoffen, dass Ihr alle den fleissig verbreiten helft im nächsten Jahr. Und wir freuen uns im Schnitt des Spots sehr auf ein Wiedersehen mit Miray Beren Özel, Samir Fuchs, Hede Beck und Christian Schneller.

Soweit für diese Woche unser Bericht von unserem gemeinsamen Projekt. Danke für das dabei sein und mitmachen!

Bis bald wünscht Euch alles Gute Eure
Sanne

Fotomotiv: Der "Bockschneider Wirt" in Walkertshofen, Gemeinde Erdweg bei Dachau.
Foto: Herr Müller http://herrmueller.info/

Teilen
Die Herberge
www.startnext.com