Crowdfunding beendet
Fotos für die Pressefreiheit
Das Fotobuch "Fotos für die Pressefreiheit 2013" von Reporter ohne Grenzen dokumentiert in Bildern und Texten die Ereignisse des vergangenen Jahres und führt uns an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse-, Meinungs- und Internetfreiheit stark gefährdet sind. International renommierte Fotografen und Autoren stellen für das Fotobuch ihre Arbeiten unentgeltlich zur Verfügung. Die Verkaufserlöse kommen direkt unserer Menschenrechtsarbeit zugute.
8.216 €
Fundingsumme
290
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Fotos für die Pressefreiheit
 Fotos für die Pressefreiheit
 Fotos für die Pressefreiheit
 Fotos für die Pressefreiheit
 Fotos für die Pressefreiheit

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 05.02.13 12:26 Uhr - 05.04.13 23:59 Uhr
Startlevel 7.500 €
Kategorie Journalismus
Stadt Berlin

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir, Reporter ohne Grenzen, veröffentlichen seit 15 Jahren das Fotobuch „Fotos für die Pressefreiheit“. Es erscheint jährlich zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai.
Mit dem Fotobuch machen wir auf gravierende Verstöße gegen die Presse- und Meinungsfreiheit weltweit aufmerksam. Dazu stellen uns renommierte aber auch unbekannte Fotografen Ihre eindrucksvollsten Bilder zur Verfügung. Unterstützt durch Länderbeiträgen und Erfahrungsberichten, entsteht dadurch ein einmaliger Jahresrückblick auf weltweite Begebenheiten rundum Meinungs- und Informationsfreiheit. Der Aufbau unseres Fotobuches ist dabei zweigeteilt:
Der erste thematisiert Länder, die uns im vergangenen Jahr besonders bewegt haben und in denen die Informationsfreiheit gefährdet war oder immer noch ist.
Im zweiten Teil finden sich längere Bildserien sowie Texte. Die klassischen Fotoreportagen und Portraitserien sind eigenständig und beschreiben nicht die fotografischen Arbeiten, sondern ergänzen die Bilder um eine zusätzliche Ebene. Text und Bild können und sollen sogar einen anderen Aspekt des jeweiligen Themas aufgreifen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das Fotobuch soll alle Menschen ansprechen, denn Meinungs- und Informationsfreiheit ist ein Menschenrecht. Mit „Fotos für die Pressefreiheit“ wollen wir die Gesellschaft auf anschauliche Weise für dieses Thema sensibilisieren. Der Gesamterlös aus dem Verkauf der Fotobücher bildet einen wichtigen Bestandteil bei der Finanzierung unseres Engagements.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Unser Ehrgeiz ist es, ein hochwertiges und inhaltlich anspruchsvolles Fotobuch herauszugeben. Dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen ist möglich, weil die Fotografen und Autoren auf ihre Honorare verzichten. Nur so können wir aktuelle Fotografien und Texte in einem finanzier- und bezahlbaren Band vereinen. Nun freuen wir uns auf Eurer Hilfe, um einen Teil der Druckkosten für "Fotos für die Pressefreiheit 2013" zu finanzieren!
Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Fotobücher finanzieren wir unsere Menschenrechtsarbeit. Unser Referat „Hilfe für Journalisten in Not“ beispielsweise betreut verfolgte Journalisten, zahlt Anwalts- oder Arztkosten und macht die Öffentlichkeit auf diese Fälle aufmerksam. In lebensbedrohlichen Situationen helfen wir Reportern und deren Familien ihr Land zu verlassen. Außerdem machen wir mit gezielten Kampagnen auf Verstöße gegen die Pressefreiheit aufmerksam und leisten gleichzeitig dauerhafte Aufklärungsarbeit. Informationen sind der erste Schritt zu Veränderungen – deshalb fürchten nicht nur autoritäre Regierungen eine freie und unabhängige Berichterstattung.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld wird ein Teil der Druckkosten für das Fotobuch gedeckt.
Die Produktionskosten sollen so gering wie möglich bleiben. Denn: Geld, das nicht in die Herstellung des Fotobuchs geht, fließt in unsere Menschrechtsarbeit - wie auch die Erlöse aus dem Verkauf der Fotobücher und der Anzeigen- und Logoplatzierungen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Buch „Fotos für die Pressefreiheit“ steht der gemeinnützige Verein Reporter ohne Grenzen. 1994 gegründet und mit Sitz in Berlin, sind wir die deutsche Sektion der internationalen Menschenrechtsorganisation Reporters Without Borders.
In einem Netzwerk aus mehreren Sektionen und Büros sowie über 140 Korrespondenten, recherchieren und dokumentieren wir Verstöße gegen Pressefreiheit und unterstützen verfolgte Journalisten, Blogger und Medienschaffende. Wir machen die Öffentlichkeit auf diese Vorfälle aufmerksam und leisten nachhaltige Aufklärungsarbeit.
Weltweit setzen wir uns für inhaftierte und verfolgte Medienschaffende ein. Unser Referat »Hilfe für Journalisten in Not« unterstützt diese mit persönlicher Betreuung, medizinischer Hilfe, der Übernahme von Anwaltskosten und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem helfen wir Journalisten in lebensbedrohlichen Situationen, ihr Land zu verlassen.
Unser Verein finanziert sich neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen aus den Verkaufserlösen des Fotobuchs. Unsere Jahresberichte findet Ihr hier: http://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jahresberichte-und-satzung/
Reporter ohne Grenzen: Recherchieren, Anklagen, Unterstützen.

Unterstützen

Kooperationen

onlab

Die schweizer Agentur onlab, mit Sitz in Berlin, unterstützt das Fotobuch seit dem Relaunch 2010. An der Neugestaltung von "Fotos für die Pressefreiheit"war die Agentur maßgeblich beteiligt. Wir bedanken uns auch hier für die wunderbare Unterstützung

taz.die tageszeitung

Die taz unterstützt die Publikation seit der ersten Ausgabe. Vielen Dank!

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Fotos für die Pressefreiheit
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren