<% user.display_name %>
Projekte / Musik
Frau Zucker geht baden
Von Sehnsucht bis Ironie, von Sternenstaub bis Wellenschaum - bei Frau Zucker gibt es nichts, was es nicht gibt. „Frau Zucker – geht baden“ ist Liedgut vom Feinsten, ist der Versuch, das Leben so zu nehmen wie es kommt, selbst wenn es sämtliche Pläne auf den Kopf stellt. Was als Liedermacher-Duo-Projekt begann wird nun eine CD mit Liedern geschrieben von Melody Found. Melody Found wird für dieses Projekt weiterhin von Cat Balou° unterstützt.
2.581 €
7.500 € 2. Fundingziel
51
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
29.09.15, 17:53 Gesa Winger

Die Neuigkeit: Cat Balou° steigt aus.

Der Hintergrund: Die zwei Aufnahmewochen waren für mich ein sehr schräges Erlebnis. Zwei Wochen lang hatte ich ständig das Gefühl, nicht richtig anwesend zu sein, mich nicht richtig einbringen zu können, mich nicht äußern zu können. Die Stimmung war oft angespannt, was sehr stark an meiner Unfähigkeit lag, zu identifizieren, was mit mir los war, geschweige denn, es auszusprechen.
Im starken Kontrast dazu stand die startnext Kampagne, mit Zuckerpüppchen Videos, strahlenden Fotos und tollen Berichten. Es war als ob ich da was präsentiere, was ich aber so gar nicht erlebe. Der finanzielle Druck, der durch die hohe benötigte Geldsumme im Raum stand, tat dann noch ein Übriges…
Erst nach einer längeren Pause konnte ich dann klar sehen. Als ich die Musik (und vor allem die von mir komponierten Lieder) anhörte, stellte ich fest, dass sie für mich nicht funktioniert. Es sind zwar musikalisch tolle Sachen (vor allem Schlagzeug und Bass von Masaya und Massimo sind wirklich professionell!), aber der Funke fehlt, das Leben fehlt für mich, vor allem in meiner Gesangsstimme und in allem, was stark durch mich geprägt war. Kein Wunder – ich kann nicht seelisch total am Rand stehen und dann intensive Musik machen wollen. Es war eine völlig neue Erfahrung für mich, nach 2 Wochen Studio da zu stehen und zu merken – nee, das geht nicht, das will ich nicht und das gebe ich so auch nicht raus. Es war eine tiefe Auseinandersetzung mit meinem eigenen künstlerischen Schaffen, mit mir als Künstlerin und meinem Anspruch. Und es führte natürlich zu einer tiefen Auseinandersetzung mit Julian und Gesa…

Das Verblüffendste an diesem Projekt ist für mich aber folgendes: Als ich Gesa sagte, dass ich aussteigen will, war ihre Reaktion eine der großherzigsten, offensten und liebevollsten die mir je zuteil wurde – und das, obwohl sie 2 Wochen harte Arbeit und viel Liebe und Mühe investiert hatte in etwas, das nun nicht so wie geplant weitergehen würde. Sie ermutigte mich komplett dazu, ehrlich zu meinen Ansichten zu stehen. Sie stellte mir unzählige Fragen zu meiner Erfahrung, um selbst besser zu verstehen, was passiert war. Und zugleich stand sie selbst ehrlich und direkt zu ihrer Meinung, die sich ganz klar von der meinen unterschied. Dieser gemeinsame Austausch hat unsere Verbindung enorm verbessert und gestärkt. Und somit kann ich aus Frau Zucker aussteigen und frohen Herzens sagen: Ich freue mich auf zukünftige Projekte mit Gesa, denn sie werden unter ganz andern Voraussetzungen und mit viel mehr Offenheit geschehen können.
Und ich stehe voll und ganz hinter Gesas Wunsch, das Projekt für sich weiter zu entwickeln und daraus etwas ganz Neues zu machen.
Von mir werdet ihr bald wieder hören; das Projekt hat neue Ideen angestoßen und die will ich Euch doch unbedingt bald mitteilen…

Herzlichste Grüße,
Eure Cat