Crowdfinanzieren seit 2010

Initiative "Gehweg sichtbar sicher" will stärkere Kontrollen und Monitoring für Baustellen an Gehwegen in Österreich, um Unfälle zu vermeiden.

Mehr als 600 Unfälle pro Jahr in Österreich, im Einflussbereich von Baustellen, die an Gehwegen oder im Straßenbereich errichtet werden. Das muss sich ändern! SOFORT! Es gibt bereits Bestimmungen in der StVO, die aber nicht eingehalten werden. Die Lösung sind regelmäßige Baustellenkontrollen und Monitoring durch unabhängige Kontrollorgane. Unsere PR-Kampagne will hier Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit generieren. Dafür brauchen wir eure Unterstützung!
Datenschutzhinweis
Finanzierungszeitraum
07.07.23 - 13.08.23
Realisierungszeitraum
Aktuelle PR-Kampagne
Mindestbetrag (Startlevel): 500 €

Auch 500 Euro hilft, um unser Anliegen zu sicheren Gehwegen über Öffentlichkeitsarbeit stärker ins Bewusstsein zu bringen.

Stadt
Österreich
Kategorie
Community
Projekt-Widget
Widget einbinden

Worum geht es in dem Projekt?

Jeder hatte schon einmal eine gefährliche "Stolpersituation" an einer Baustelle. Die berühmten holprigen Bretter, über teils mehrere Meter tiefen Baugruben sind ein klassisches Beispiel. Aber auch nicht vorhandene Verkehrsschilder, abstehende scharfe Drähte und falsch montierte Sicherheitszäune. Die Mängelliste ist endlos!!!!!

Wir wollen durch Druck über die Öffentlichkeit und die Medien, für eine Verbesserung der Kontrollen auf Baustellen an Gehwegen und Straßen in Österreich sorgen. 95% aller Baustellenabsicherungen in Österreich an Straßen und Gehwegen sind FALSCH und GEFÄHRLICH!

Und das Problem besteht "fast" nur noch in Österreich. Denn überall sonst in der EU, aber auch in Amerika, gibt es konsequente und auch regelmäßige Kontrollen von Absicherungen an bestehenden Baustellen. Nur in Österreich gibt es zwar Rechtlininen, aber niemanden der diese Richtlinien auch kontrolliert und exekutiert!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel ist die Etablierung einer kontinuierlichen (derzeit nur minimale Stichproben) Kontrollen und konsequentem Monitoring von Baustellenabsicherungen, um die Gefahr für Passanten zu minimieren. Derzeit über 600 Unfälle pro Jahr (aber wohl eher Tausende Unfälle, da viele Stolperverletzungen oder Unfälle gerade von Fußgängern nicht gemeldet werden.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil es an unglaublichen 95% der aktuell Zehntausenden (!) Baustellen keine gesetzeskonforme Absicherung zum Schutz aller Fußgänger und speziell von Kindern, Mütter mit Kinderwagen, Senioren, Behinderte, Blinde, Bewegungseingeschränkte Menschen gibt. Auch Rad- und Autofahrer haben durch falsche, schlechte oder überhaupt nicht vorhandene Sicherheitsbeschilderung Probleme beim Passieren von Baustellen, die direkt an Straßen oder Gehwegen liegen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir nutzen das Spendengeld, um die Kosten der Öffentlichkeitsarbeit und der Presse- und Initiativ-Aktionen zu finanzieren, die auf diese katastrophale und nur in Österreich bestehende Sicherheits-Misere aufmerksam machen soll. Die Kampagne soll zu einer Gesetzesänderung zu führen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht der Verein "Ethik pro Austria" und auch bereits einige Straßenverkehrsexperten, Bauexperten und Sicherheitsexperten. Auch die Presse ist bereits auf uns aufmerksam geworden und hat mehrmals berichtet. Aber das ist zu wenig - wir wollen eine echte Verbesserung der Sicherheit für Fußgänger erreichen.

Das Crowdfunding-Projekt war nicht erfolgreich und kann nicht mehr unterstützt werden.

  • Alle Bestellungen und Zahlungen wurden automatisch storniert und rückabgewickelt.
  • Du hast Fragen? Melde dich beim Startnext-Support-Team.
Was heißt das?
Impressum
Ethik pro Austria
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien Österreich

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Mehr Gehwegsicherheit für Kids, Mamas, Behinderte & Co
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren